Dienstag, 30. November 2010

Advents-Gewinnspiele

Hallo ihr Lieben, da ich gerade nix Neues zu erzählen habe, weil ich vollkommen in "Ascheherz" versunken bin (die Rezi gibt es in 1-2 Tagen, nur schon mal soviel: ich bin begeistert!), möchte ich euch mal wieder auf ein paar schöne Blog-Aktionen passend zur Adventszeit aufmerksam machen, wo ihr was gewinnen könnt.
Pambieni / pixelio.de

Die liebe Karin von "Literatur und mehr" veranstaltet eine Adventsverlosung auf ihrem Blog. Die kommenden vier Sonntage kann man jeweils bis zum darauffolgenden Samstag teilnehmen und hat so die Chance auf verschiedene Preise. Diese Woche kann man ein schönes Schmuck-Lesezeichen gewinnen. Dazu muss man nur eine einfache Frage beantworten.

Und auch die liebe Kossi von Kossis Tagebuch-Welt veranstaltet eine schöne Adventsverlosung, bei der man allerlei feine Sachen gewinnen kann. Bis Samstag (04.12.) habt ihr noch Zeit, ihr zu schreiben, welches genau euer Lieblings-Weihnachtslied ist.

So, demnächst gibt es hier auch wieder Neuigkeiten von mir selbst. Bis dahin wünsche ich euch viel Glück bei den Gewinnspielen!


Samstag, 27. November 2010

Bookshelf - fantastische Bücherregale für Buchliebhaber

Heute möchte ich euch mal wieder auf einen fremden Blog hinweisen, der es mir echt angetan hat und der für uns Buchliebhaber fantastische Anregungen liefert. Vielleicht kennt ihr ihn ja noch nicht:

"Bookshelf" nennt sich die Seite, auf der der Betreiber kuriose, kreative, ungewöhnliche und stilvolle Buchregale vorstellt. Oftmals sind es gar keine "Regale" im klassischen Sinn. Hier mal ein paar Beispiele:

Copyright: Malagana
"Read" von Kim Yokota
David Garcia Studio

Mein absolutes Lieblingsregal ist übrigens das hier:

 
"Reading Corner" von Inbar Paradny Kalomidi
Was haltet ihr von den ungewöhnlichen Buchregalen? Wie sind eure Bücher untergebracht? Klassisch im Regal, auf dem Boden gestapelt oder von der Decke hängend?


Freitag, 26. November 2010

Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Schneewittchen mal anders

Passend zum Schnee vor meinem Fenster möchte ich euch heute ein Buch vorstellen, dessen Protagonistin Lippen rot wie Blut, Haare schwarz wie Ebenholz und Haut so weiß wie Schnee hat.

Nein, sie heißt nicht Schneewittchen, auch wenn sie gerne mal so gerufen wird, sondern Sarah Sandmann. Sie mag zwar wie die Märchengestalt aussehen, aber eigentlich ist sie ganz anders. Sarah geht gerne auf Partys und vergisst beim Tanzen alles um sich herum. Besonders verdrängt sie hier gerne Gedanken an ihre Stiefmutter Bella, die dem Mädchen seine Schönheit neidet und ihre Gegenwart kaum ertragen kann. Jeden Tag steht sie in ihrem Spiegelkabinett und beäugt kritisch den langsamen Verfall ihrer eigenen Schönheit. Dabei will sie doch die Schönste im ganzen Land sein! Wie soll das gehen mit diesem Mädchen unter einem Dach?

Als Sarahs Vater mal wieder zu einer Geschäftsreise aufbricht und Sarah zeitgleich einen Modelvertrag bei einer der größten Modelagenturen Deutschlands angeboten bekommt, platzt der Stiefmutter der Kragen: sie heuert einen Auftragskiller an, der das Mädchen umbringen soll. Als Beweis soll er ihr die Kette ihrer toten Mutter liefern, die Sarah immer um den Hals trägt und nie freiwillig hergeben würde.

Doch der Mann hat Mitleid mit dem jungen Mädchen und statt sie zu töten, befiehlt er Sarah, nie wieder zu ihrer Stiefmutter zurückzukehren. Zum Glück kennt Sarah den coolen Johnny D. und seine Mitbewohner, die sich selbst "Die 7 Zwerge" nennen, bei denen sie unterkommen kann. Aber wird ihre Stiefmutter nach dem missglückten Mordanschlag wirklich aufgeben?

__________________
Meine Meinung

Einfach und unterhaltsam geschrieben ist "Weiß wie Schnee..." eine moderne Adaption des Märchens Schneewittchen und enthält alle Zutaten des Originals, vom Märchenprinz bis hin zum vergifteten Apfel. Zwar hat mich das Buch nicht total überzeugen können, aber es ist trotzdem ein unterhaltsamer Lesespaß, auch wenn man leider schon von Anfang an weiß, wie die Geschichte ausgehen wird. Die Charaktere sind allesamt ziemlich klischeehaft, besonders die "7 Zwerge", wie z.B. der rastatragende DJ, der Cannabis anbaut oder der Esoteriker, der Sarahs Schicksal mit Tarot- und Engelskarten erkundet, aber gerade diese Mischung hat eine tolle WG ergeben, mit der Sarah und auch ich viel Spaß hatten. Ein zusätzliches Schmankerl bieten die zwei Rezepte, die man hinten im Buch finden kann. Einer der Zwerge ist nämlich ein professioneller Hobbykoch, der dank seiner Lieblingsköche JamieTim gerufen wird.

Am spannendsten fand ich allerdings die Stiefmutter Bella - ist sie einfach nur mordsböse oder doch schon psychisch gestört? Abwechselnd wird die Geschichte aus Sarahs und Bellas Sicht erzählt und so lernt man auch die Motivation der bösen Stiefmutter besser kennen.

Weshalb ich allerdings nicht die Höchstwertung vergebe:

Ich konnte zu Sarah alias Schneewittchen keine richtige Verbindung aufbauen. Immer wieder wurde sie von allen als so liebenswert bezeichnet, aber abgesehen davon, dass sie tierlieb ist und einfach durch ihre Schönheit bezaubert, konnte ich keine Eigenschaften feststellen, die sie übermäßig sympathisch machen. Auch konnte mich die Liebesgeschichte zwischen Sarah und ihrem Traumprinzen nicht überzeugen. Sie erschien mir etwas lieblos geschrieben. Die beiden treffen sich wenige Male und doch ist es für beide die große Liebe, auch wenn sie sich kaum kennen. Haben sie sich da von ihrem schönen Äußeren hinreißen lassen?

Mein Fazit: Trotz kleiner Kritik ist "Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid" ein schöner unterhaltsamer Jugendroman, der eine gelungene Adaption des Märchens an die Neuzeit bietet. Wer Schneewittchen mag, wird auch auf die modernen 7 Zwerge stehen. Zwar ist das Ende von Anfang an bekannt und gerade an dieser Stelle schwächelt das Buch, aber es konnte mich trotzdem fesseln.


Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Gabriella Engelmann
Broschiert: 261 Seiten
Verlag: Arena (Juni 2010)
ISBN-10: 3401064886
Preis: 13,95 Euro

Willis Fazit:





Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Arena Verlag!


Donnerstag, 25. November 2010

LOVELYBOOKS Leserpreis 2010




Es ist wieder so weit! Ab heute darf fleißig bei lovelybooks abgestimmt werden, welche Bücher mit dem Leserpreis 2010 ausgezeichnet werden sollen. Und das macht keine kleine Jury, sondern WIR, die Leser.



Also ab zu http://www.lovelybooks.de/leserpreis/2010/ und nominiert eure Lieblingsbücher! In jeder Kategorie darf man ein Buch nominieren. Am 03.12.10 wird dann die Shortlist mit 35 Buchtiteln pro Kategorie veröffentlicht, aus der man seinen Favoriten wählen kann. Die endgültigen Gewinner stehen am 13.12.10 fest.

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es dieses Jahr drei zusätzliche neue Kategorien. Insgesamt wird der Leserpreis in den folgenden Kategorien vergeben:

*  Allgemeine Literatur
*  Spannung (Krimi, Thriller)
*  Romantik/Liebe/Gefühl
*  Fantasie/Science Fiction
*  Historische Romane
*  Bestes Kinder-/Jugendbuch
*  Bestes Sachbuch/Ratgeber
*  Bestes Hörbuch
*  Bester Titel
*  Bestes Cover

Welche Bücher haben euch dieses Jahr begeistert? Bei mir war es u.a. "Vatermord und andere Familienvergnügen" von Steve Toltz in der Kategorie Allgemein und "Julia" von Anne Fortier in der Kategorie Romantik.

Mittwoch, 24. November 2010

Neuzugänge im November #6

Der cbt-Verlag möchte meinen Blog unterstützen und hat mir dafür folgende tolle Bücher zugesandt:

Ascheherz - Nina Blazon

Seit einem Unfall ist Summers Gedächtnis wie ausgelöscht. Sie weiß nur eines: Der Blutmann, der sie in ihren Albträumen verfolgt, ist nun in ihr Leben getreten und will sie töten. Und er scheint nicht der Einzige zu sein, der sie verfolgt. Der geheimnisvolle, engelhaft schöne Anzej rettet ihr das Leben. Auf ihrer gemeinsamen Flucht in das ferne Nordland muss Summer erkennen, welchen Verrat sie vor Jahrhunderten begangen hat: Einst gehörte sie zu den Zorya, deren Kuss den Sterblichen den Tod bringt. Doch einem Mann mit sanften Augen, der in ihren Armen sterben sollte, schenkte sie die Ewigkeit. Nun fordert Lady Mars, die Herrin des Todes, das Leben zurück, um das sie betrogen wurde. Kann Summer den Tod ein weiteres Mal überlisten oder muss sie ihre Liebe opfern, um selbst Lady Mars tödlichem Kuss zu entgehen?

Winterspiele - Jean-Claude Mourlevat

Ein Land in Eisesstarre – alle leiden unter der Herrschaft der gnadenlosen Phalanx, die keinen Widerstand duldet. Doch eines Tages geschieht das Unfassbare: Bartolomeo und Milena brechen aus dem strengen gefängnisartigen Internat aus und treten die Flucht an. Ihre Freunde Milos und Helena folgen ihnen durch eine eisige Winterlandschaft, als die Phalanx bereits ihre Hundemeute auf die jugendlichen Ausreißer jagt. Milos wird von den Häschern gefasst und muss an grausamen Gladiatorenkämpfen teilnehmen. Doch alle vier tragen die Hoffnung in sich, das Regime zu stürzen …

Die Rezensionen könnt ihr hier demnächst lesen. Vielen Dank an den Verlag und Frau Göring für die Rezensionsexemplare!

Dienstag, 23. November 2010

Zwischen den Toren - ein kleines Stück Fantasy

Ihr mögt Fantasygeschichten, habt aber gerade nicht die Zeit, einen 700-Seiten Wälzer zu lesen? Und wollt trotzdem nicht auf eine kleine Portion Fantasy verzichten? Dann empfehle ich euch "Zwischen den Toren" von Susanne Nort.

Alana ist eine Tochter der Tore. Sie besitzt die Gabe, Sterbende zum Todestor zu begleiten, um ihren sicheren Übertritt in die Welt der Toten zu bewachen - oder sie ins Leben zurückzurufen. Als der Kriegslord Jarell beim Kampf gegen den Fürsten von Selbin schwer verletzt wird, ist es an ihr, den Krieger wieder zurückzuholen. Doch als zeitgleich ihr Vater stirbt, der als einfacher Bauer skrupellos von Jarell in den Kampf geschickt wurde, und sie ihm nicht helfen kann, schwächt sie ihr Zorn auf den Kriegslord. Und erlaubt es dem "Verlorenen" so, in die Welt der Lebenden überzutreten. Er besetzt Jarells Körper und beginnt einen grausamen Kriegszug. Alana dagegen wird in die Verbannung geschickt, um dort nach einem Mittel zu suchen, den Verlorenen wieder zu bannen...

--------

"Zwischen den Toren" stammt aus der Reihe "Weltenwanderer", erschienen im Arcanum Fantasy Verlag, bei der verschiedene Autoren Kurzgeschichten passend zum Titel schreiben konnten. Susanne Nort überrascht hier auf gerade mal 60 Seiten mit vielen interessanten Ideen, wie die Geschichte um den Verlorenen, der einst als gutmütiger Herrscher nach Unsterblichkeit strebte und nun zwischen den Weltentoren gefangen darauf wartet, zu entkommen.

Der Umfang der Handlung ist zwar für eine Kurzgeschichte durchaus angemessen, trotzdem blieb bei mir der Wunsch nach mehr, einiges kam mir einfach zu kurz angerissen vor. Vieles hätte ich mir ausführlicher gewünscht, beispielsweise die Beschreibung der Ebene zwischen den Toren, die die Seelen auf dem Weg zum Todestor durchqueren müssen, oder die Hintergrundgeschichte, wie es überhaupt zum Krieg zwischen Selbin und Deregon kam. So bleibt leider auch nicht allzuviel Zeit für Charakterentwicklungen und uns wird nur ein kurzer Blick auf diese Fantasywelt gegönnt. Die interessante Geschichte lässt mich jedoch über die kleineren Schwächen hinwegsehen.

Mein Fazit: "Zwischen den Toren" ist eine schöne Fantasygeschichte mit Entwicklungspotential, die aufgrund des angenehm flüssigen Schreibstils schnell gelesen ist und spannende Unterhaltung für zwischendurch liefert.

________________
Über die Autorin

Angelika Diem, alias Susanne Nort, 1968 geboren, schrieb ihre ersten Geschichten noch auf einer alten schweizer Schreibmaschine ohne "ß" und arbeitet als Lehrerin und Schulbibliothekarin im österreichischen Bludenz. Bekannt wurde sie als Kinderbuchautorin mit ihren Geschichten um die Hexe Pollonia.


Zwischen den Toren - Susanne Nort
Arcanum Fantasy Verlag
60 Seiten
ISBN: 978-3-939139-44-7
Preis: 4,95 Euro

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Angelika Diem für die Zusendung des Rezensionsexemplares!

Willis Fazit:


Sonntag, 21. November 2010

FAQ - Keine Show ist härter als das Leben

Du hast einen lesemuffligen pubertären Jungen in deinem Bekanntenkreis, der sich für Bücher so gar nicht erwärmen kann, dem du aber trotzdem gerne mal ein Buch schenken würdest? Oder du hast genug von den ewig gleich anmutenden Jugendromanen, die scheinbar alle aus der Sicht eines verliebt schmachtenden Mädchens geschrieben sind? Dann habe ich hier vielleicht genau das Richtige für dich: "FAQ - Keine Show ist härter als das Leben".
 
Worum es geht, verrät euch der Protagonist des Buches, Florian, am besten selbst:

"Mein Name ist Florian Krauss und ich bin siebzehn Jahre alt. Ich bin der Autor dieses Buches, und weil ich glaube, dass es anders geworden ist als all die Sachen, die ihr sonst lest, wollte ich noch ein paar Worte dazu sagen:
FAQ enthält die 49 wichtigsten Fragen im Leben eines Teenagers – naja, um genau zu sein, eines männlichen Teenagers. Aber vielleicht lesen ja auch ein paar Mädchen dieses Buch und stellen fest, dass sie genau dieselben Fragen haben. Nur dass sie vielleicht manchmal eine andere Antwort geben würden.“

Florian beantwortet uns in diesem Buch die wirklich wichtigen Fragen des Lebens. Darf man per SMS Schluss machen? Ist jung sterben cool? Was trifft härter - Worte oder Fäuste? Muss der eigene Vater eine coole Sau sein? Und können auch Jungs zu wenig zum Anziehen haben?

Anhand mehrerer Episoden aus seinem Leben liefert Florian uns die Antworten und erzählt dabei mal mehr und mal weniger ernst oder lustig von seinen Erfahrungen und Problemen. Eine Geschichte, die vor Witz nur so strotzt sollte man trotz der lustigen Buchaufmachung nicht erwarten; dennoch bietet das Buch unterhaltsamen Lesespaß für zwischendurch. Das Buch besteht aus kurzen Kapiteln, in denen jeweils eine Frage beantwortet wird. Gerade das macht es schwierig, es wegzulegen. Denn jedes Mal, wenn man denkt "nur noch dieses Kapitel und dann ist Schluss", sieht man, dass das nächste Kapitel nur zwei Seiten hat und liest weiter. Und weiter. Und weiter :-)

Zeitweise wirkte mir die Jugendsprache zwar etwas zu gewollt und einige Situationen erschienen mir einfach zu abgedreht, als dass sie einem Siebzehnjährigen tatsächlich so passieren könnten, aber das mindert nicht den Lesespaß und macht vielleicht gerade die Komik des Buches aus.

Mein Fazit: Wer nach kurzweiligem Lesevergnügen sucht und gerne einmal sehen will, was alles für seltsame Fragen im Kopf eines siebzehnjährigen Jungen rumschwirren, ist hier genau richtig. Auch für Lesemuffel geeignet! 

FAQ - Keine Show ist härter als das Leben
Broschiert: 185 Seiten
Verlag: Arena (Juli 2010)
ISBN-10: 340106486X
Preis: 9,95 Euro

Willis Fazit:




Vielen herzlichen Dank an den Arena Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Freitag, 19. November 2010

Schattenblüte - die Wölfe sind los!

                          Schattenblüte - Die Verborgenen - Nora Melling                                 


Einsam streift das traurige Mädchen durch den Wald,
ihr Name ist Luisa, in ihrem Herzen ist es kalt

Seit ihr kleiner Bruder sie verließ ist das Leben ein einziger Schmerz
Ohne sein fröhliches Lachen bricht ihr das Herz 

Im Wald sucht sie den Tod, doch stattdessen findet sie
Einen Jungen mit Schattenaugen, solche sah sie noch nie

Er rettet ihr Leben, liebt sie, gibt ihr Halt
Doch der Junge sehnt sich nach Vergessen und wandelt seine Gestalt

Als Wolf streift er durch die Wälder auf der Flucht vor seiner Vergangenheit
Und vergisst so seinen wahren Namen mit der Zeit

Kann Luisas Liebe ihn in der Menschenwelt halten, im jetzt und hier?
Oder verliert sie den Jungen für immer an das innere Tier?

Die Wölfe sind los, und das mitten in Berlin! „Schattenblüte“ ist der erste Band der Autorin Nora Melling um die zarte Liebe zwischen Luisa und Thursen, der sich auf der Flucht vor den Schrecken seiner Vergangenheit in einen Wolf verwandelt. Zusammen mit Gleichgesinnten, die einfach nur vergessen wollen, haust er im Berliner Grunewald und lebt in den Tag hinein. Bis er Luisa begegnet, die gerade dabei ist, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Beide sind sofort voneinander fasziniert und es entwickelt sich eine zarte Liebe. So ist es verständlich, dass sie Thursen nicht gleich wieder verlieren will, nachdem sie endlich wieder jemanden gefunden hat, den sie lieben kann. Aber jede Verwandlung macht es Thursen schwerer, wieder zum Menschen zu werden. Bis es irgendwann nicht mehr geht…

Der erste Band führt nicht nur die diversen Charaktere ein, sondern bietet auch eine spannende Geschichte, die Lust auf mehr macht. Und mehr soll man ja glücklicherweise auch bekommen. Wie die Aufmachung des Buches schon andeutet, geht es eher düster und traurig zu. Kein Wunder, denn es geht um ernste Themen. Jeder der Jugendlichen im Grunewald hat etwas Schlimmes erlebt, was ihn in die Wolfsgestalt flüchten lässt. Mobbing, Missbrauch, der Tod von geliebten Menschen. Eine zauberhaft verträumte Geschichte sollte man hier nicht erwarten. Trotzdem geht die Romantik nicht verloren.

Und obwohl Nora Melling einen sehr schönen Schreibstil aufweist, liegt die Besonderheit des Buches für mich woanders. Was dieses Buch von den vielen anderen Jugendbüchern der Romantasy-Sparte unterscheidet, ist der Realitätsbezug. Nora Melling schreibt so wirklich, so lebensecht vor der Kulisse Berlins, dass ich tatsächlich das Gefühl hatte, dass es genauso in der Realität passieren könnte. Es wird nicht krampfhaft versucht, eine Erklärung zu liefern für die wirkende Magie, die Thursen in einen Wolf verwandelt und das ist auch gar nicht nötig. Durch dieses Gefühl des Realen hebt sich "Schattenblüte" positiv vom Rest der doch irgendwie immer gleichen Jugend-Liebesgeschichten ab.

Mein Fazit: "Schattenblüte" bildet einen schönen Auftakt zu einer Jugendbuchreihe, die sicherlich auch Erwachsenen gefallen dürfte.


Schattenblüte - Nora Melling
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Rowohlt Polaris (1. November 2010)
ISBN-10: 3862520005
Preis: 14,95 Euro

P.S: Bitte verzeiht mir dieses noch ziemlich unausgereifte Gedicht, ich bin halt keine Poetin. :-)

Willis Fazit:


Donnerstag, 18. November 2010

Neuzugänge im November #5

Noch ein kleiner Nachtrag, denn auch heute hat die Bücherstube erneut Zuwachs bekommen.

Auf Stephies Blog habe ich "Das Tal - Der Sturm" gewonnen, danke dafür!

Das Tal - Der Sturm - Krystyna Kuhn

Es ist Winter und ein Sturm zieht im Tal auf. Nur wenige Studenten sind über das Wochenende im College zurückgeblieben. Doch als die Wetterverhältnisse sich zuspitzen, werden Rose, David und die anderen von der Außenwelt abgeschnitten. Kurz darauf beginnt ein Unbekannter, ein perfides Spiel mit ihnen zu treiben. Was versteckt sich in dem abgeschlossenen Kellerraum neben dem Computer Department? Wer ist dafür verantwortlich, dass erst die Stromleitungen und dann die Heizung manipuliert werden? Ein verzweifelter Wettlauf mit der Zeit beginnt...

Und dann habe ich noch von der österreichischen Autorin Angelika Diem ein Buchheftlein erhalten, welches unter ihrem Pseudonym veröffentlicht wurde und welches ich euch am Wochenende vorstellen werde. Danke sehr!

Zwischen den Toren - Susanne Nort 

Alana, Tochter der Tore, besitzt die Gabe, die Seelen Sterbender zum Todestor zu begleiten oder sie von dort zurückzurufen. An ihr ist es, die Rückkehr des Verlorenen in die Welt der Lebenden zu verhindern. Doch als Alana gezwungen wird, die Seele des ersten Kriegslords Jarell zurückzuholen, statt ihren sterbenden Vater zu begleiten, machen Zorn und Verbitterung sie unvorsichtig und angreifbar. Die Hinterlist des Verlorenen scheint aufzugehen …

Bald hat es sich ausgepottert

Der Anfang vom Ende hat begonnen. Und ich hab es mir angeschaut :-)

Unter uns Bücherwürmern gibt es wohl niemanden, der Harry Potter nicht gelesen hat. Gestern abend war ich nun im Kino und habe mir "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" angesehen und fand es toll. Leider ist der Film eher traurig/düster und lustige Szenen kann man wohl an einer Hand abzählen, aber gut, es ist halt Krieg.

Ich habe nicht vor, hier eine Filmrezension zu schreiben, da das so gar nicht mein Metier ist. Ich kann nur sagen, dass der Film sehr gut gelungen ist, ob er Nicht-Fans gefällt, kann ich nicht einschätzen. Die langwierige Suche nach den Horkruxen, die meine Geduld im Buch echt auf die Probe gestellt hatte, war hier auf eine erträgliches Maß gekürzt. Und in Godric's Hollow wurde es richtig gruselig und selbst der harte Kerl, der hinter mir saß, ist spürbar zusammengezuckt :-) Am Ende blieb der Eindruck, dass ich einfach immer hätte weitergucken könnnen. Aber gut, bis Juli ist es nicht mehr lang und es ist ja auch nicht so, dass ich das Ende des Films nicht erahnen könnte :-)

Hier nur mal mein Lieblingsbild vom Film:

Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.

 Wer von euch hat den Film auch schon gesehen? Wie hat er euch gefallen?

Mittwoch, 17. November 2010

Neuzugänge im November #4

Juhuuu! Der Arena-Verlag hat sich bereit erklärt, meinen Blog zu unterstützen und hat mir folgende tolle Bücher zugesandt, die ich euch in nächster Zeit vorstellen werde:


Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Gabriella Engelmann

Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein - doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.

    

FAQ - keine Show ist härter als das Leben - Daniel Bielenstein

Wie lange dauert guter Sex? Und warum hat Gott keine Facebook-Seite? Florian ist 17 und ein ganz normaler Teenager. Er geht zur Schule, hat eine Freundin, hängt mit seinen Kumpels ab - und er hat eine Menge Fragen. Ist jung sterben cool? Und woran kann er erkennen, ob er von Außerirdischen abstammt? Eines ist klar: Die wirklich entscheidenden Fragen kann nur das Leben selbst beantworten!



Éanna - Wildes Herz -Leonie Britt Harper

Irland, im Jahr 1845: Mehrere Missernten bescheren dem ganzen Land eine bittere Hungersnot. Wie viele andere verliert die junge Éanna ihr Zuhause und ihre Familie. Bettelarm ringt sie fortan jeden Tag aufs Neue um ihr Überleben. Doch dann trifft sie auf Brendan Flynn, der einen Ausweg aus ihrer verzweifelten Lage weiß. Denn wenn es ihnen gelingt, an genügend Geld für die Schiffspassage nach Amerika zu gelangen, haben sie noch eine Chance. Aber kann Éanna dem jungen Iren vertrauen?


 
Tunnel - Roderick Gordon/Brian Williams

Wills Vater ist plötzlich verschwunden! Gemeinsam mit seinem Freund Chester macht sich Will tief unter der Erde auf die Suche, denn nur dort kann sich der Archäologe aufhalten. Schon bald befinden sich die beiden Jungen auf einer rasanten Fahrt tief ins Erdreich hinein und landen mitten in einer unterirdischen Stadt. Beherrscht wird diese von dunkeln Gestalten, die Eindringlinge nicht dulden und Will und Chester schon längst entdeckt haben.


Vielen lieben Dank an den Arena-Verlag und Frau Blümcke für diese Rezensionsexemplare!

Dienstag, 16. November 2010

5000 Vorabexemplare zu gewinnen

Gerade bei Lesen bildet gesehen und mich gleich mal beworben:

Auf http://www.oksapollockfans.de/lesebotschafter/ werden 5000 Exemplare des Buches "Oksa Pollock: die Unverhoffte" noch vor dem offiziellen Erscheinen am 03.03.11 verlost. Dafür müsst ihr nur eine Leseprobe lesen und einen Eindruck schreiben. Und hoffen, dass ihr ausgelost werdet.

Und darum geht es:

Oksa ist nicht begeistert, als ihre Eltern beschließen, von Paris nach London zu ziehen. Ihr bester Freund Gus und seine Familie sind mit von der Partie und so muss sie glücklicherweise die Gemeinheiten des unsympathischen Lehrers McGraw nicht allein aushalten. Doch Oksa entdeckt plötzlich merkwürdige Dinge: Auf ihrer Handfläche lodert ein Feuerball, sie kann frei im Raum schweben und um ihren Nabel zeigt sich ein sternförmiges Mal. Erst jetzt erfährt sie von ihrer wahren Herkunft. Sie ist die "Unverhoffte", die das verschwundene Land Edefia retten soll und damit auch ihre Familie. Doch irgendwie scheint auch ihr Lehrer McGraw in die Geschichte verstrickt zu sein … Ein magisches Abenteuer beginnt. 

Lasst euch das nicht entgehen! Gleich bewerben unter http://www.oksapollockfans.de/lesebotschafter/.

Freitag, 12. November 2010

Der Fluch von Crowfield - Spürst du den Schauer im Nacken?

Irgendwo im Wald, hinter den dicken Klostermauern, soll es liegen: das Grab eines Engels. Jedenfalls flüstern das die Mönche untereinander, wenn sie denken, der junge William höre gerade nicht zu. Ist das vielleicht die Erklärung für die unheimlichen Geräusche, die nahe des verbotenen Pfeifenden Weihers erklingen, dem alle Dorfbewohner möglichst fernbleiben?
William, der seit dem Tod seiner Familie bei den Mönchen lebt, soll es bald herausfinden, als zwei mysteriöse Fremde ins Kloster kommen, die scheinbar auf der Suche nach dem Engelsgrab sind. Doch was wollen sie von dem toten Wesen? Als William beim Holzsammeln im Wald einen verletzten Kobold rettet, erfährt er mehr über die seltsame Geschichte: der Engel wurde vom Finsteren König der Elfen mit einem Pfeil erschossen. Aber können Engel überhaupt sterben? Und was geschieht mit William, wenn die beiden Fremden rauskriegen, dass er mehr über den Engel weiß, als er zugeben will?

--------

Mit einem für ein Kinder- und Jugendbuch gut verständlichen Schreibstil erzählt Pat Walsh Williams Geschichte. Und die ist mit diesem Buch noch nicht beendet, wie man den letzten Seiten entnehmen kann. Gut so, denn sonst wäre mir die Geschichte von der Handlung her etwas mager vorgekommen, auch wenn sie recht spannend geschrieben ist. So aber verzeihe ich dem Buch den etwas simplen Plot und freue mich darüber, eine schöne neue Buchreihe gefunden zu haben, in der Elfen, Kobolde und Engel den Wald bevölkern und Williams Weltbild ordentlich durcheinander wirbeln. In ihnen findet er auch Verbündete im Kampf gegen den Finsteren König, wie beispielsweise den lustigen Kobold Bruder Walter, dessen richtigen Namen er nicht erfahren darf, da er sonst Macht über das magische Wesen besitzen würde.

Trotz der düsteren Aufmachung des Buches ist es für den älteren Leser wahrscheinlich nicht gruselig genug, ich habe da etwas mehr erwartet. Aber unheimlich und spannend ist die Geschichte allemal, denn die Autorin beschreibt sehr anschaulich, wie der Nebel zwischen den Bäumen hängt oder seltsame Geräusche über den unheimlichen See hallen.

Somit ist „Der Fluch von Crowfield“ ein schöner, gelungener Auftakt zu einer Buchreihe, der jüngere Leser allerdings doch mehr begeistern dürfte als Erwachsene. Ich freue mich trotzdem auf die Fortsetzung.


Der Fluch von Crowfield - Pat Walsh
Gebundene Ausgabe
288 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (November 2010)
ISBN-10: 3551520119
Preis: 12,95 Euro

Willis Fazit:


Neuzugänge im November #3

Heute in der Bücherstube angekommen: Babel - Cay Winter

Als Hexe führt die junge Babel ein Doppelleben. Offiziell ist sie als Personal Trainerin bei einer Firma angestellt. Insgeheim erledigt sie jedoch mit Hilfe von Magie Aufträge ganz anderer Art. Als eine rätselhafte Mordserie die Stadt erschüttert, wird Babel von den Alben engagiert, um den Täter zu finden. Schon bald gerät auch ihr Ex-Geliebter, der Halbdämon Samuel, unter Verdacht, von dem Babel aus erster Hand weiß, wie gefährlich er werden kann. Als sie auch noch mit dem Alben Tom anbandelt und selbst unter Verdacht gerät, zieht sich die Schlinge um ihren Hals immer weiter zu. Um die Katastrophe abzuwenden, muss sie Kräfte nutzen, von denen sie sich geschworen hatte, sie nie wieder anzurühren.

Das schöne Buch habe ich bei literatopia gewonnen, danke dafür!

Heut nachmittag könnt ihr hier dann auch die Rezension zu "Der Fluch von Crowfield" finden, ich lese gerade die letzten Seiten.

Donnerstag, 11. November 2010

Silberlicht - eine stille Liebesgeschichte

Hier mal wieder eine meiner älteren Rezensionen, bis ich meine aktuellen Bücher fertiggelesen habe. Dass sich die Bücher vom Pan-Verlag durch aufwendig gestaltete Cover auszeichnen, dürfte mittlerweile bekannt sein. Eben über das Cover bin ich damals auf "Silberlicht" aufmerksam geworden. Die Klappentextbeschreibung hat auch ins Beuteschema gepasst, und so möchte ich euch dieses Buch heute vorstellen. Ich bin gespannt, ob es unter euch noch welche gibt, die es noch nicht kennen oder gelesen haben :-)

Helen ist schon seit über hundert Jahren tot. Doch bleibt es ihr verwehrt, in den Himmel zu kommen, aufgrund einer Schuld, die sie während ihres Lebens auf sich geladen hat. Stattdessen wandelt sie als Lichtgestalt auf der Erde herum, immer in der Nähe ihrer „Bewahrer“, Menschen mit schriftstellerischem Talent, denen sie als Muse Inspiration verleiht. Doch sehen und hören kann sie niemand; für ihre Umwelt bleibt sie immer unsichtbar. Bis ihr eines Tages ein junger Mann begegnet, der ihr zulächelt.

Im Körper des Jungen steckt James, ebenfalls ein ruheloser Geist. Bald wird den beiden klar, dass sie füreinander bestimmt sind, sind sie doch scheinbar die Einzigen ihrer Art; und so verlieben sie sich Hals über Kopf. Doch Helen hat keinen Körper, sie können einander nicht berühren. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach einem Körper für Helen, den sie in der fünfzehnjährigen Jenny finden, die innerlich leer ist; ihre Seele hat ihren Körper verlassen. Endlich können die beiden verlorenen Lichtgestalten zueinander finden. Doch nach der Übernahme des Körpers fangen die Probleme erst richtig an: Jennys Eltern sind strenggläubige Christen, die Helen den Umgang mit James verbieten. Und der Junge, den James besetzt hat, wird von der Polizei gesucht…

-----

"Silberlicht" ist ein eher ruhiges Buch. Hier gibt es keine lauernden Gefahren, die die Protagonisten ständig bedrohen. Der Fokus liegt auf der stillen Liebesgeschichte zwischen Helen und James, die pure Sehnsucht verströmt. Dadurch ist das Buch aber keinesfalls langweilig!

Besonders aufgefallen ist mir der schöne, poetische Stil der Sprache und Beschreibungen, mit denen Laura Whitcomb den Leser verzaubert und ihn eintauchen lässt in diese außergewöhnliche Liebesgeschichte. Helen und James müssen meiner Meinung nach Vergleiche mit den großen Liebespaaren der Literatur nicht scheuen.
Die Autorin schildert Helens Sehnsucht nach menschlichem Kontakt, nach Literatur, aber auch ihre Angst vor ihrer eigenen Vergangenheit und ihren Erinnerungen auf glaubhafte Weise und lässt mich verträumt die Seiten umblättern. Helens Liebe zur Literatur vermittelt Laura Whitcomb gekonnt durch diverse Anspielungen auf literarische Werke; so ist gleich ihre erste Bewahrerin Emily Dickinson.

Ich kann dieses Buch jedem, der auf fantasievolle Geschichten, Romantik ohne Kitsch und eine interessante Handlung steht, nur wärmstens empfehlen. Im Frühjahr 2011 erscheint ein neues Buch von Laura Whitcomb beim Pan-Verlag und ich brenne schon jetzt darauf, es zu lesen. 

Silberlicht - Laura Whitcomb
Gebundene Ausgabe
310 Seiten
Verlag: Pan-Verlag, Droemer/Knaur (11. März 2010)
ISBN-10: 342628328X
Preis: 14,95 Euro

Willis Fazit:






Dienstag, 9. November 2010

Julia - Ich bin verliebt in ein Buch!

Ich schreibe eigentlich selten Rezensionen zu Büchern, die ich noch nicht komplett durchgelesen habe, aber bei "Julia" steht mein Eindruck quasi schon von der ersten Seite an fest. Daher möchte ich euch heute dieses wundervolle Buch empfehlen, damit es noch rechtzeitig vor Weihnachten auf euren Wunschzettel wandern kann. :-)

Julia Jacobs ist am Boden zerstört, als sie vom plötzlichen Tod ihrer Großmutter erfährt. Doch es kommt noch schlimmer: die Großmutter, die immer so darauf bedacht war, Julia und ihre Zwillingsschwester Janice gleich zu behandeln, vererbt sämtlichen Besitz an ihre gierige Schwester, die sich vor Schadenfreude kaum halten kann. Ihr hinterlässt sie nur einen Brief, der ihr offenbart, dass sie in Wirklichkeit der Familie Tolomei angehört, einer der mächtigsten Familien Sienas seit dem Mittelalter, und der sie nach Italien führt. Ihre verstorbene Mutter hätte ihr dort einen wertvollen Schatz hinterlassen, der nur für sie bestimmt sei. So begibt sich Julia nach Siena, um nach ihrem Erbe zu suchen. Doch sie findet nur scheinbar wertlosen Plunder, ein paar alte Briefe und Tagebücher. Was soll daran wertvoll sein? Und warum wird sie seit ihrer Ankunft in Siena verfolgt und ihr Zimmer verwüstet? Ihr bleibt nichts anders übrig, als sich an den abweisenden Alessandro zu wenden, den attraktiven Sicherheitschef der Salimbenis. Doch gerade die Salimbenis sind seit dem Mittelalter mit den Tolomeis verfeindet. Warum, erfährt Julia wenig später aus den Tagebüchern: es scheint alles mit der größten Liebesgeschichte der Welt zusammenzuhängen. "Romeo und Julia"...

Siena, 1340: Romeo Marescotti ist wie gebannt, als er die schöne Giulietta Tolomei zum ersten Mal erblickt. Endlich hat er eine Frau gefunden, für die er sein freizügiges wildes Leben aufgeben würde. Und als sie sich auch in ihn verliebt, scheint ihr Glück perfekt zu sein und sie planen ihre Heirat. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, denn auch der Herr des Hauses Salimbeni will Giulietta zur Seinen machen und droht mit einer blutigen Familienfehde, wenn Giulietta nicht in die Ehe mit ihm einwilligt. Doch Romeo gibt nicht kampflos auf. Das berühmte Pferderennen, der Palio, soll die Entscheidung bringen: gewinnt Romeo, ist die Ehe zwischen ihm und Giulietta gottgewollt und Salimbeni soll sich zurückziehen. Doch beim Palio kommt es zu einem Mord, und Romeo muss in die Verbannung fliehen...



Ach, ich bin verliebt! In Romeo und Giuliettas Geschichte, in Alessandro und die Stadt Siena, die vor Mittelalter-Flair nur so sprüht, einfach in das ganze Buch! Anne Fortier schreibt so lebhaft, anschaulich und fesselnd, dass ich den dicken Wälzer kaum aus der Hand legen wollte.


Montag, 8. November 2010

Makellose Morde to go

Hat sich nicht insgeheim jeder von uns schon mal in einem Anfall von Wut gewünscht, ungeliebte Mitmenschen loszuwerden? Oder ihnen mal richtig eins auszuwischen? Selbstverständlich unterdrücken wir solche Impulse oder machen unserer Wut höchstens Luft, indem wir mal herzlich losbrüllen. Wer aber trotzdem einmal sehen möchte, wie Menschen diesen Wunsch in die Tat umsetzen, kann dieser Neigung, zumindest literarisch gesehen, mit „Makellose Morde to go“ von Susanne Henke nachgehen. 

Darin geht es unter anderem um einen Mann, der seinen nervigen neuen Nachbarn nicht mehr erträgt und dem verfressenen Kerl einen Eintopf der besonderen Art vorsetzt. Oder da wäre der Mann im Vorruhestand, der aus Langeweile perfide Spielchen spielt und das Leben unschuldiger Mitmenschen zerstört. Und wenn der Chef WM-Karten für denjenigen verspricht, der bis zur WM einen Stammhalter in die Welt setzt, ist es doch okay, der Freundin, die nie Kinder wollte, Placebos unterzujubeln, oder?

Dieser Art sind die 24 bitterbösen Kurzgeschichten, die uns Susanne Henke hier vorsetzt. Nicht immer geht es um Mord, oftmals auch um die kleinen Gemeinheiten des Lebens. Kurz und knackig erzählt, umfassen die Geschichten, die stets vor einer ganz alltäglichen Kulisse spielen, meist nur wenige Seiten. Mehr braucht es aber auch nicht, um mich vor Schadenfreude kichern zu lassen oder mich zu schockieren, wie leicht die Personen hier aus dem Leben scheiden können. Dabei kommt die Autorin ganz ohne blutrünstige Beschreibungen aus. Keine Szenerie-, keine Personenbeschreibungen, nur ein kurzer, simpler Plot sind ihre Geheimzutaten.  

Mein Fazit: „Makellose Morde to go“ bietet kurzweilige makaber-böse Unterhaltung für alle, die fiese Geschichten lieben oder sich einfach mal wieder über das Unglück anderer amüsieren wollen.  


Makellose Morde to go - Susanne Henke
Books on Demand- Verlag
123 Seiten
Preis: 9,90 Euro
ISBN: 3839192528

Ich bedanke mich für das Rezensionsexemplar ganz herzlich bei Susanne Henke und Books on Demand!

Willis Fazit:



Samstag, 6. November 2010

Neuzugänge im November #2

Puuuh, heute hatte meine Postfrau sehr viel zu schleppen. Neu angekommen in meiner Bücherstube sind:

Hexenkuss - Nancy Holder/Debbie Viguié

Holly Cathers Eltern sterben bei einem schrecklichen Unfall, und ihr bleibt nichts anderes übrig, als zu ihrer Tante Marie-Claire nach Seattle zu ziehen. Bis dahin hat sich Holly immer für eine normale junge Frau gehalten. Doch hier erfährt sie die Wahrheit, vor der sie ihr Vater immer hatte behüten wollen: Holly entstammt einem uralten Hexengeschlecht – und ihre Familie befindet sich im Krieg mit den mächtigen Hexern des Deveraux-Clans!


Aus meinem Überraschungspaket von Weltbild:

Ein irisches Weihnachtsfest - Patrick Taylor

Weihnachten in Ballybucklebo – mit Whiskey, Grog und guten Geschichten Voller Vorfreude sieht der junge Landarzt Barry Laverty seinem ersten Weihnachtsfest im beschaulichen Ballybucklebo entgegen. Schnee und Eis haben die nordirische Landschaft bereits in einen weißen Traum verwandelt. Doch gleichzeitig greift eine Grippewelle um sich. Auch Barrys exzentrischen Chef, Dr. O’Reilly, hat es erwischt. Der Alte kennt für sich und seine Patienten vor allem ein Rezept: Grog mit Whiskey und Zitronensaft. Aber Barry ahnt, dass er zur Weihnachtszeit mehr für die Menschen tun muss, als ihnen nur Hausmittel zu verschreiben ...


Die Ketzerbraut - Iny Lorentz

München zu Beginn des 16. Jahrhunderts: Die schöne Bürgerstochter Genoveva, genannt Veva, soll nach dem Willen ihres Vaters den Sohn eines Geschäftspartners aus Innsbruck heiraten. Doch auf dem Weg nach Tirol geschieht das Unfassbare: Der Brautzug wird überfallen, Vevas Bruder ermordet und das Mädchen selbst von den Räubern entführt. Zwar gelingt es nach wenigen Tagen, Veva zu retten, doch nun glaubt ihr keiner mehr, dass sie noch unberührt ist. In den Augen der Welt ist sie "beschädigte Ware", und ihr Vater beschließt, sie an den als Weiberheld und Pfaffenfeind berüchtigten Ernst Rickinger zu verheiraten. Nach Liebe werden die beiden nicht gefragt.

Kismet Knight - Lynda Hilburn

Der attraktive Vampir Devereux hat in den letzten 700 Jahren viel erlebt - doch nun lernt er eine Frau kennen, an der er sich die Zähne ausbeißen könnte: Die Psychologin Kismet glaubt nicht an das -Übersinnliche und hält Vampire für Hokuspokus. -Devereux versucht mit allen Mitteln, sie zu -überzeugen - Kismet findet für jede seiner übermenschlichen Fähigkeiten eine rationale Erklärung. Mehr noch: Sie ist sicher, einer neuen Geistesstörung auf die Spur gekommen zu sein und bietet »Betroffenen« ihre Dienste als Vampirpsychologin an. Natürlich bringt sie sich damit in größte Gefahr. Devereux ist versucht, die sturköpfige Frau in ihr Unglück laufen zu lassen - aber da er sich unsterblich in sie verliebt hat, muss er sie immer wieder retten ...

Dann noch von Lies und Lausch:

Die Buchdruckerin - Sabine Weiss

Straßburg um 1520. Margarethe Prüß hat gegen den Willen der Zunft eine Druckerei geerbt. Als die Reformation die Stadt erreicht, heiratet sie den ehemaligen Mönch Johannes. Doch ihr Mann sieht den Platz einer Frau im Haus. Allen Widerständen zum Trotz kämpft Margarethe für ihr großes Ziel: Jeder soll Bücher lesen dürfen.


Und zuguterletzt habe ich mir ertauscht:

Du - Zoran Drvenkar

Du kannst dir nicht trauen!
Nimm einen Mann, der durch ganz Deutschland reist und keine Gnade kennt. Wo er hinkommt, bleibt niemand am Leben. Nenn ihn Der Reisende, mach ihn zum Mythos und fürchte ihn.
Nimm fünf Freundinnen, die erst dem Chaos die Tür öffnen und dann die Flucht ergreifen. Nenn sie Die süßen Schlampen und meide sie.
Nimm einen Vater, der verfolgt wird von seiner Vergangenheit und über Leichen geht, um sein Ziel zu erreichen. Und jetzt stell dir vor, er will die fünf Freundinnen aufhalten. Um jeden Preis. Nenn ihn Der Logist und meide ihn.
Sie alle bewegen sich aufeinander zu, sie sind voller Rache und haben keine Ahnung, dass du sie beobachtest.


So, jetzt muss ich nur noch schnell zu IKEA fahren und mir ein neues Regal kaufen :-)

Freitag, 5. November 2010

Schwestern der Angst

"Sie würde den Schrecken überleben, den ich ihr bereitet hatte. Aber vergessen würde sie mich nie." 

Es gibt Bücher, die gehen einem an die Nieren, die beim Lesen ein mulmiges, ungutes Gefühl erzeugen. Nicht etwa, weil sie schlecht geschrieben sind, sondern aufgrund der schwierigen Thematik. Um solch ein Buch handelt es sich bei "Schwestern der Angst". Hier dreht sich alles um krankhafte Besessenheit, schmerzhafte Liebe, Missbrauch und grausame Rache.

Schon als Kind hat sich Renate nach dem Tod der Mutter aufopferungsvoll um ihre kleine Schwester Marie gekümmert und ihr eigenes Leben komplett zurückgestellt. Ihre ersten Jahre wuchs sie selbst bei ihren Großeltern auf, immer in Gefahr, dass sich der Großvater an ihr vergreifen könnte, wie er es schon bei ihrer Mutter getan hat. Nun lebt Renate jedoch beim liebevollen Stiefvater und ist für ihre kleine Schwester ganz und gar verantwortlich.

Obwohl ihre Freundschaften und ihre Schulbildung darunter leiden müssen, ist sie glücklich mit dieser Existenz, die sich nur um Marie dreht. Als diese älter wird, beginnen jedoch die Rivalitäten zwischen den beiden. Marie ist eifersüchtig und aggressiv, wenn sie nicht die nötige ungeteilte Aufmerksamkeit bekommt. Sie buhlen um die Liebe ihres Vaters und Marie schreckt auch nicht davor zurück, den Vater gegen Renate aufzuhetzen, so dass die Beziehung der beiden immer angespannter wird. Doch erst als sich die Schwestern in denselben Mann verlieben und dieser sich für Marie entscheidet, zerbricht ihr Verhältnis vollends. Renate versucht zwanghaft, die beiden ausinanderzubringen und verfolgt Marie fortan wie ein Schatten. Und sie schreckt vor keinem Mittel zurück, um wieder Kontrolle über Maries Leben zu erlangen...

-----
 
Lydia Mischkulnig schildert hier die Geschichte zweier Schwestern, deren Leben von sexuellen Übergriffen und gegenseitigen Machtansprüchen gezeichnet ist und sie zeigt, was Grausamkeit und Missbrauch, sei es körperlicher oder seelischer Art, mit einem Menschen anrichten kann. Renate und Marie führen eine ambivalente Beziehung. Eigentlich können sie in der Nähe der anderen nicht glücklich werden und wollen nichts mehr miteinander zu tun haben, aber sie kommen doch nicht voneinander los, die gemeinsam erlebten Jahre binden sie aneinander. Es hat mich traurig gemacht zu lesen, wie sich die beiden gegenseitig quälen. Wirklich warm wird man mit keiner der beiden Akteurinnen, denn dazu weisen sie einfach zu wenig sympathische Eigenschaften auf.

Die Autorin hat ihren ganz eigenen Schreibstil, der anfangs merkwürdig scheinen mag, aber gut zu Renates innerem Tumult passt. Die Erzählung springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit und gibt uns einen Einblick in Renates Kinder- und Jugendzeit, die erklärt, wie Renate zu dem geworden ist, was sie heute ist: eine besessene Stalkerin. Sie quält sich selbst mit Erinnerungen, sie ritzt sich die Haut, um das Gefühl der Anspannung loszuwerden, wird von Stimmen in ihrem Kopf geleitet. Gegen Ende des Buches wird der Erzählstil immer zerfahrener, kurze Sätze werden zusammenhangslos aneinandergereiht, als würde Renate alles aufzählen, was sie gerade sieht oder ihr in den Sinn kommt. Der erwartete Höhepunkt der Geschichte bleibt hier leider etwas aus, die Auflösung ist kurz und plätschert so dahin.

So lässt mich dieses Buch mit einem verlassenen Eindruck zurück, da auch am Ende der düstere Ton der Erzählung erhalten bleibt, der das ganze Buch durchzieht; Hoffnung auf eine Besserung der Beziehung gibt es nicht. Einen Psychothriller sollte man hier nicht erwarten, eher einen Einblick in die Psyche einer gequälten Frau.


Schwestern der Angst - Lydia Mischkulnig
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
248 Seiten
Verlag: Haymon Verlag; Auflage: 1., Aufl. (29. Juli 2010)
ISBN-10: 3852186420
Preis: 17,90 Euro

Willis Fazit:
 



Vielen Dank an Nicole Oberdanner und den Haymon Verlag für die Bereitsstellung des Rezensionsexemplares! 


Donnerstag, 4. November 2010

Frohe Botschaften

Heute keine Bücher, dafür eine Nominierung, ein Buchgewinn und ein verliehener Award :-)

Ich bin (mal wieder) bei der lovelybooks "Rezensions des Monats" Oktober nominiert, mit meiner Rezi zu "Die Reise zum Horizont". Ich habe es schon öfters probiert, aber leider gab es bisher immer eine Rezi, die der Jury besser gefallen hat. Aber vielleicht klappt es ja diesmal, dann würde mir ein Buchpaket winken, von den lieben LB-Mitarbeitern ausgesucht.
Wer sehen möchte, wer alles nominiert ist, macht hier einfach KLICK.


Deweiteren erreichte mich heute die frohe Botschaft, dass ich erneut zum "Kommentar des Monats" Oktober bei Weltbild ausgewählt wurde, das heißt, ich werde demnächst wieder ein Überraschungs-Buchpaket bekommen. Hui, zweimal hintereinander so ein Glück, ich kann euch nur raten, da auch mitzumachen. Die Bücher werden selbstverständlich hier präsentiert.


Und last but not least, gleich drei Bloggerinnen, namentlich die liebe Sarah von Lesen bildet, Sabine von Büchersüchtig sowie Evi von Zwillingsleiden, haben mir meinen ersten Blog-Award verliehen, vielen Dank dafür! So sieht das hübsche Teil aus. Laut den Regeln muss ich selbst auch weitere Blogs damit beehren und werde das in den nächsten Tagen auch tun.

Mittwoch, 3. November 2010

Neuzugänge im November #1

Endlich sind die ersten Bücher angekommen, die ich in den letzten Tagen gewonnen habe und auf die ich sehnsüchtig gewartet habe. Neu in Friedelchens Bücherstube sind:

Der Fluch von Crowfield - Pat Walsh

Crowfield, Winter 1347 Will kennt ein Geheimnis. Irgendwo im Wald hinter dem Kloster, in dem er lebt, gibt es ein Grab. Und darin soll ein Engel liegen. Aber Will ist nicht der Einzige, der davon weiß. Denn plötzlich stehen zwei unheimliche Fremde vor den Türen des Klosters. Und sie interessieren sich auffällig für dieses Grab, das tief im Schnee verborgen liegt. Es scheint, als gäbe es eine Verbindung zwischen den Mönchen und den dunklen Mächten, die im Wald regieren. Will bleibt nur eins - er muss der Sache auf den Grund gehen. Doch wem kann er trauen?

Vielen Dank an den Carlsen Verlag und an Anja von den Buchbotschaftern für das Rezensionsexemplar!


Ohnmachtspiele - Georg Haderer

Georg Haderers zweiter Schäfer-Krimi ein fesselndes Spiel mit Wahn und Wirklichkeit:
Nebel, Kälte, Innenpolitik als ob Major Schäfer nicht schon genug mit seinen Depressionen und Angstzuständen zu kämpfen hätte, treten ihm auch noch der Wiener November und ein reformwütiger Innenminister in die Rippen. Wie soll Schäfer unter diesen Bedingungen arbeiten zumal in der Gerichtsmedizin neben zwei ertrunkenen Frauen auch noch die mumifizierte Leiche eines Drogensüchtigen liegt. Unfall, Unfall, Überdosis, so soll es in den Ermittlungsakten stehen, wenn es nach dem Polizeipräsidenten geht nur keine überflüssigen Ermittlungen. Doch dass nicht nur mit dem toten Junkie etwas faul ist, steht für den sturen Schäfer fest. Bei seinen Untersuchungen entdeckt er Zusammenhänge, die auf einen Serientäter schließen lassen, der sich seine Opfer nach dem Schema eines Kartenspiels aussucht. Mit seiner Theorie steht Schäfer innerhalb der Polizei weitgehend alleine da was ihn aber nicht daran hindert, mit seinen Ermittlungen in die Offensive zu gehen.

Vielen Dank an Nicole Oberdanner vom Haymon Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Dienstag, 2. November 2010

Die hässlichste Frau der Welt

So, da ich für meine neuen Bücher noch ein wenig brauche, habe ich wieder eine alte Rezi für euch aus meinem Archiv gekramt und so möchte ich euch heute ein Buch vorstellen, welches ich vor fast genau einem Jahr bei lovelybooks gewonnen hatte:
"Die hässlichste Frau der Welt". Diese Lektüre hat mich sehr mitgenommen, geht es doch um das traurige Schicksal einer Frau, die im 19. Jahrhundert tatsächlich gelebt hat und als "Affenfrau" berühmt wurde.

Das Buch beschreibt das Leben der Julia Pastrana, auch als Affenfrau bekannt, die im 19. Jh. mit ihrem Impresario Theodor Lent quer durch Europa reist und als abnorme Kuriosität ausgestellt wird. Die Kritiker sehen Julia als Beweis der Herrschaft des Menschen über die Natur. Auf Kommando ihres Impresarios führt dieses Wesen beliebte Tänze auf und singt. Dass Julia, wenigstens innerlich gesehen, ein ganz normaler Mensch ist, entgeht den meisten. Sie ist eine mitfühlende, zarte Frau, die gerne näht, Tee trinkt und nur auf der Bühne das Tier spielt.

Nur die junge Rosie, die, eigentlich auf dem Weg nach Amerika, in England gestrandet ist und als Dienerin für Julia eingestellt wird, erkennt den Menschen hinter der hässlichen Fassade. Aus der anfänglichen Furcht vor Julia entwickelt sich bald eine tiefe Freundschaft, die auch mit dem Tod nicht endet. Doch verbindet die beiden noch mehr, nämlich ihre Liebe zu Theodor Lent, für den beide fast alles über sich ergehen lassen. Um noch mehr Geld aus Julias Person zu machen, heiratet und schwängert Theodor sie und sorgt so für einen riesigen Skandal... und klingelnde Eintrittskassen. Abends jedoch holt er sich die schöne Rosie in sein Bett, die nicht weiß, wie sie das ihrer Freundin gestehen soll...


Montag, 1. November 2010

Lesefazit Oktober

Neben unheimlich vielen Buchgewinnen (juhu :-)) habe ich diesen Monat auch fleißig gelesen. Mein Oktober-Fazit:

 Apocalypsia – Andreas Izquierdo

Winnetou unter Werwölfen – Peter Thannisch

Morbus Dei: die Ankunft – Bastian Zach/Matthias Bauer

Der zweitbeste Koch – Kurt Bracharz

Der verbotene Schlüssel – Ralf Isau

Der Monstrumologe – Rick Yancey

=  2460 Seiten


Rezensionen zu all diesen Büchern könnt ihr hier auf meinem Blog finden.

Auf wieviele Bücher seid ihr diesen Monat gekommen?




Suchst du was?

Wird geladen...