Montag, 31. Januar 2011

© René Durant
Andreas Eschbach ist mein liebster deutscher Autor, von ihm habe ich fast alle Bücher in meinem Regal zu stehen (und natürlich auch gelesen). Umso mehr freut es mich, dass er dieses Jahr endlich auch mal eine Lesung in Berlin abhält, was bisher erst ein- oder zweimal vorgekommen ist.

Am 1. März kommt er ins Literaturforum im Brechthaus. Das Motto der Veranstaltung lautet "Von der Zukunft erzählen" und Eschbach wird verschiedene kurze Texte vorlesen, die Ansatz zur Diskussion über die Zukunft in literarischen Werken liefern soll. Die Lesung findet im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zum Thema Science Fiction statt.
Ich hoffe nur, dass dort nicht ausschließlich Physiker und Hardcore-Science Fiction Fans um mich herum sind, denn dann würde ich mich doch etwas fehl am Platze fühlen. Aber vielleicht ist ja auch der eine oder andere Eschbach-Fan unter euch und an diesem Tag zufällig in Berlin. :-)

Falls ich hingehe, wäre das tatsächlich meine erste echte Live-Lesung. Welche Autoren habt ihr euch schon live angeschaut?

Auf seiner Homepage kann man sich übrigens eine online-Lesung von seiner Kurzgeschichte "Garten Eden" aus der Anthologie "Eine unberührte Welt" anhören: Klick hier

Tagged: ,

1 Kommentar:

  1. Ich habe letztes Jahr Maggie Stiefvater in Berlin bei einer Lesung erlebt, das war super :)
    Ansonsten hat man in Berlin nicht so viel Glück mit (internationalen) Autoren, finde ich.
    Dir viel Spaß bei Eschbach! :)

    AntwortenLöschen