Sometimes happy, sometimes sad

18:38

Meine Lieben, ich brauche eure Lesetipps! Etwas Balsam für die Seele soll es sein.

Wie man an meinen zuletzt besprochenen Büchern erkennen kann, habe ich in letzter Zeit hauptsächlich Bücher mit düsterer, schwer verdaulicher Thematik gelesen: Auslöschung der Menschheit durch Zombies, Kindesvernachlässigung, Inzest...  ich muss gestehen, das ist nicht spurlos an mir vorbeigegangen. Nach "The Forest of Hands and Teeth" habe ich mich richtig geschlaucht und emotional erschöpft gefühlt. Da waren "Zoe" und "Forbidden" eigentlich nicht gerade die passende Folgeliteratur für mich. Ich denke, in nächster Zeit werde ich erstmal einen Bogen um bedrückende Bücher machen (abgesehen von der Dystopie des Monats natürlich).

Ging es euch auch schon einmal so, dass ihr nach Beenden eines Buches richtig fertig wart? Welche Bücher haben euch emotional so mitgenommen? 

Und welche Bücher haben euch im Gegensatz dazu einfach nur glücklich gemacht und ein wohlig warmes Gefühl bei euch hinterlassen? Welche sollte ich mir zulegen, wenn ich mal wieder ein Buch lesen will, dass ich mit einem guten Gefühl seufzend zuklappe? Es darf auch gern dramatisch werden, so lang es am Ende ein Happy End gibt. Am liebsten wäre mir was aus dem Jugendgenre.

Also, wer kann mir weiterhelfen?

You Might Also Like

10 Kommentare

  1. Hatte ich gerade erst wieder: Delirium.
    Nicht mal der Inhalt, sondern vor allem das Ende hat mich irgendwie total fertig gemacht. Ich werd jetzt schon wieder so bedrückt, wenn ich dran denke -.-

    Ich brauch dann auch immer mal wieder etwas Abwechslung. Mich bringen zum Beispiel die Sookie Stackhouse Bücher immer wieder zum lachen.

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch, das bei mir immer eine kuschelig-wohlige Stimmung heraufbeschwört ist "Die Stadt der träumenden Bücher". Das ist und bleibt mein absolutes Lieblingsbuch :)

    AntwortenLöschen
  3. Wohlfühlbücher: Leon von Allen Kurzweil, Ismael von Michael G. Bauer, Die Pernderwicks und 4 verrückte Schwestern :) Ich brauch derzeit auch den Wechsel, Zoe war richtig schön, mal sehen, was ich nach Ashes lese.

    AntwortenLöschen
  4. Fertig gemacht hat mich Panem, der dritte Teil. Da hab ich zwei Stunden lang nur im Zug gesessen und aus dem Fenster gestarrt, bevor ich das Buch umgedreht und wieder von vorne angefangen habe. Animal Farm fand ich ganz schrecklich und "The Handmaids Tale" hat mich auch ziemlich deprimiert.

    Meine Wohlfühlbücher zum immer wieder lesen: "Gretchen Sackmeier" von Christine Nöstlinger, "Seelen" und natürlich die Twilight Reihe von Stephenie Meeyer und alle Bücher von Susann Elizabeth Phillips.

    AntwortenLöschen
  5. Ich war komplett entrückt und fertig nach "Shutter Island" und "Himmel & Hölle", ich konnte tagelang an nichts anderes denken, als wie es gewesen wäre, wäre es anders gekommen^^

    Dafür sind richtig schöne Bücher immer die von Sarah Dessen [Ganz besonders: "Zu cool für dich" und "Zwischen jetzt und immer"], außerdem "Faunblut" von Nina Blazon, "Die langen Nächte der Stille" von Edward van de Vendel und nicht zu vergessen "Schandtat" von Michael Harmon. Das sind jetzt ziemlich finde, aber die sind wirklich gut, nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer.
    Vielleicht gefällt dir ja etwas davon :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann Ulli nur zustimmen. "Die Stadt der Träumenden Bücher" von Walter Moers ist das perfekte Buch für Buchverrückte! Falls du es nicht schon kennst und neugierig geworden bist, ich habe eine Rezension geschrieben (http://rekymantos-rezensionen.blogspot.com/2011/09/die-stadt-der-traumenden-bucher.html).

    Ansonsten hat mich auch "Skulduggery Pleasant" sehr amüsiert - leichte Lektüre ohne absolut ohne Tragik und Tiefgang.

    LG Rekymanto

    AntwortenLöschen
  7. Meine Lach-Garantie sind "Die Bibel nach Biff" von Christopher Moore und "Anleitung zum Entlieben" von Conni Lubek. Ersteres, weil es einfach Christopher Moore ist, zweiteres, weil der "Co-Autor" Curd Rock einfach zum Knutschen ist. Vom zweiten gibt's inzwischen auch zwei Folgebände, die zwar schon hier liegen, aber noch nicht gelesen sind - zum ersten Band findet man bei mir eine Rezension.

    Wenn ich hier lese, dass "Himmel & Hölle" hart gewesen sein soll, dann freue ich mich sehr auf die Lektüre dieses Buches und seines Nachfolgers (erscheint im Dezember).
    Mich nehmen immer unterschiedliche Bücher mit, je nach Stimmung. Als letztes konnten mich "Der Märchenerzähler" und "Ich gegen dich" sehr zum nachdenken anregen. Beide haben noch lange nachgewirkt, eh ich die Rezension schreiben konnte.

    AntwortenLöschen
  8. "Solange es Wunder gibt" von Ben Bennett, war das 'schlimmste' was ich jemals gelesen habe. Ich habe glaube ich nur geheult beim lesen. Deswegen habe ich auch sehr, sehr lange gebraucht es auszulesen. Immer ein Kapitel nach dem anderen. Es war quasi mein 2. Buch.

    Witzig finde ich hingegen die Bücher von Katie MacAlister. Natürlich ist auch hier dein ein oder andere Herzschmerz dabei, aber das legt sich meist auch wieder. Die Autorin hat einen ganz eigenen schreibstil und überzeugt jedes Mal wieder mit ihrem einzigartigem Humor. :)

    AntwortenLöschen
  9. Auch von mir gibt's ein paar Tipps ;)

    Glückstreffer, K.A. Milne
    Tausend kleine Schritte, Toni Jordan
    Spooky Little Girl, Laurie Notaro
    Liebesperlen, Mariana Leky
    Juliet Naked, Nick Hornby
    Der Kaiser von China, Tilmann Rammstedt
    Mieses Karma, David Safier
    Die Schachspielerin, Bertina Henrichs
    Unfun, Matias Faldbakken
    The Good Fairies of New York, Martin Millar
    Ein todsicherer Job/Die Bibel nach Biff,Christopher Moore

    All diese Bücher haben mich dieses Jahr zum Lachen gebracht, vielleicht ist ja was für Dich dabei :D

    AntwortenLöschen
  10. Meine Wohlfühlbücher-Tips:

    "Für jede Lösung ein Problem" von Kerstin Gier
    "Feuer und Stein" Diana Gabaldon
    "Der Zauber von Ashgrove Hall" von Ursula Isbel
    "Hexendreimaldrei" von Claudia Toman
    "Julia" von Anne Fortier
    "Winterlicht" von Melina Marchetta
    "Blutrote Lilien" von Kathleen Weise

    So ein "schlimmes" Buch hatte ich eigentlich noch nicht, ich versuche allgemein immer Abwechslung zu wahren und wenn ein Buch mit einem ernsterem Thema gelesen habe, greife ich danach zu einem eher leichteren Buch mit Lach- oder Love-Faktor^^.

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen