Samstag, 19. Mai 2012

Göttlich verloren - Götter im Überfluss!

Achtung, kann Spoiler für Band 1, "Göttlich verdammt", enthalten!

"Sie und Lucas würden nie ein Paar werden. Sie musste sich damit abfinden. Manche Leute waren eben nicht dazu bestimmt, glücklich vereint bis an ihr seliges Ende zu leben, egal was sie füreinander empfanden."

Jede Nacht steigt Helen in die Unterwelt hinab, um die Scions endlich vom Einfluss der Furien zu befreien und sie von ihrer Blutschuld zu erlösen. Doch das scheint schier unmöglich: Nacht für Nacht erleidet Helen Höllenqualen und rückt ihrem Ziel doch nicht näher. Auch von Lucas kann sie keine Hilfe erwarten, denn der verhält sich seit kurzem so kalt und abweisend, dass ihr selbst die trostlose Unterwelt fast schon freundlich erscheint. Da erhält sie schließlich Hilfe von unerwarteter Seite: Orion, ebenfalls ein Scion und Erbe des Hauses von Rom, wird von Helens Mutter an ihre Seite geschickt, um ihr im Kampf gegen die Unterwelt beizustehen...


Vor einem Jahr sind die griechischen Halbgötter ins Jugendbuchgenre eingezogen und haben mein Herz im Sturm erobert. Helen und Lucas waren für mich das neue Traumpaar und so habe ich natürlich gespannt auf den zweiten Teil der Göttlich-Trilogie hingefiebert, jedoch nicht ohne kleine Bedenken im Hinterkopf. Es kommt bei Trilogien ja öfter vor, dass der mittlere Teil eher lahm ist und nur wie eine Überbrückung bis zum Finale wirkt. "Göttlich verloren" dagegen ist glücklicherweise anders. Hier wird nicht überbrückt, hier geht es ordentlich zur Sache, sowohl gefühls- als auch handlungsmäßig!

Gerade einmal ein paar Tage ist es her, seit Hector seine Familie verlassen musste, weil er seinen Cousin Kreon umgebracht hat und Helen und Lucas entdeckt haben, dass sie miteinander verwandt sind. Um sich von dem Schmerz, niemals zusammensein zu können, abzulenken, widmet sich Helen ihrer prophezeiten Bestimmung. Als Deszenderin ist es ihre Aufgabe, in die Unterwelt hinabzusteigen und die Scions von der Blutschuld zu befreien, zu der sie von den Furien verdammt wurden. Lucas dagegen wird von seinem Vater ermahnt, sich von Helen fernzuhalten um keinen Krieg auszulösen, und stößt sie brutal von sich weg. Das sorgt natürlich für einigen Herzschmerz und Gefühlsverwirrungen, besonders, als der Halbgott Orion auf den Plan tritt, ein Ebenbild des schönen Adonis, der Helen Nacht für Nacht durch die Unterwelt begleitet und sie dort vor Gefahren schützt.

Während Teil 1 von den Halbgöttern beherrscht wurde, treten in diesem Band vermehrt die richtigen Götter auf den Plan. Helen begegnet dem Kriegsgott Ares, dem verführerischen Morpheus, Gott der Träume, dem Gott der Unterwelt selbst, Hades und noch einigen mehr. Absolute Neulinge in der griechischen Mythologie könnte diese Fülle vielleicht zeitweise etwas zu viel sein. Da ich aber gerade den mythologischen Aspekt so toll an diesen Büchern finde, hat es mich sehr gefreut, dass endlich ein paar der "Schwergewichte" auftauchen.
Aber auch den anderen bereits bekannten Charakteren wird mehr Raum gewidmet, und nicht die ganze Zeit nur von Helen und Lucas erzählt. Zwischen Helens Freundin Claire und Jason knistert es heftig und auch ihre Mutter Daphne tritt öfter auf den Plan und offenbart, dass noch längst nicht alle Geheimnisse gelüftet sind. Orion als neuen mächtigen Hauptcharakter fand ich toll, auch wenn ich es etwas vorhersehbar und klischeehaft fand, dass sich natürlich Gefühle zwischen ihm und Helen entwickeln. Das obligatorische Liebesdreieck lässt grüßen!

Leider ist mir diesmal auch öfter aufgefallen, dass die Autorin an vielen Stellen recht plump schreibt, seien es Gefühlsregungen, die zu heftig ausfallen (fast jeder Satz wird von Helen und Co. entweder herausgeschrien, gefleht oder geschluchzt) oder Ereignisse, die einfach etwas subtiler in die Geschichte hätten eingewoben werden können. Das war zwar im ersten Teil auch schon so, aber da hat mich das Gesamtkonzept des Buches einfach darüber hinwegsehen lassen. Hier ist mir das nicht immer gelungen. Sprachlich und stilistisch ist "Göttlich verloren" also an einigen Stellen eher mau, aber handlungsmäßig konnte mich das Buch doch echt überzeugen. Es wird geliebt, gelitten, gekämpft, geheime Pläne werden geschmiedet und das Schicksal herausgefordert. So legt das Buch den Grundstein für ein vielversprechendes packendes Finale im Mai 2013. Die Schlacht der Götter kann kommen!

Reihenfolgeinfo:
1. Göttlich verdammt
2. Göttlich verloren
3. Göttlich verliebt (erscheint Mai 2013)

Göttlich verloren - Josephine Angelini
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: Dressler (Mai 2012)
ISBN-10: 379152626X

Preis: 19,95 Euro

Willis Fazit:




Kommentare:

  1. Schöööne Rezi, meine Liebe! Hoffentlich kommt mein Buch endlich *gg*...

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch muss ich auch unbedingt lesen...Hab dich über Blogzug gefunden und bin gleich mal leser geworden, würde mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischaust ;) vielleicht gefällt dir ja mein Blog auch und du wirst Leser.

    AntwortenLöschen
  3. Dein Blog gefällt mir sehr gut,
    bin Leserin geworden & werde dich in
    Zukunft öfters besuchen. :) Vielleicht
    schaust du auch mal bei mir vorbei?

    http://aennisberrys-fashionblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin bzw. war mir bis heute nicht sicher ob ich mir den zweiten Teil kaufen soll oder nicht (wie du sagst dienen sie ja oft als "Überbrückung"), aber du scheinst ja wirklich davon überzeugt zu sein! Vielleicht ist es ja doch das Geld wert ;)

    xx
    Chris


    c-overthetop.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Suchst du was?

Wird geladen...