Freitag, 4. Mai 2012

Nathalie küsst - ...und wirbelt alles durcheinander

"Wenn sie den Satz »Ich bin glücklich« aussprach, hielt sie zuweilen inne: teils aus einer Art Aberglaube, teils aufgrund der Erinnerung an all die Momente, in denen das Glück schließlich in Unglück umgeschlagen war..."

Nathalie und Francois sind das perfekte Paar, das nichts trennen kann - außer der Tod. Als Francois eines Tages beim Joggen von einem Auto angefahren wird und stirbt, bricht Nathalies Welt zusammen. Sie zieht sich von allen zurück, vergräbt sich in ihrer Arbeit, und ignoriert die Avancen ihres Chefs, der nun endlich seine Chance bei ihr gekommen sieht. Bis zu dem Tag, an dem der Schwede Markus in ihr Büro kommt, um sie nach einer Akte zu fragen - und Nathalie ihn ohne Vorwarnung küsst...


------- 

Liebesgeschichten gibt es viele und in den verschiedenen Büchern erlebt man auch die unterschiedlichsten Stadien der Liebe mit. Oftmals begleitet man die Verliebten ein ganzes Stück, vom ersten Blick, zum ersten Date bis zum Happy End und manchmal auch darüber hinaus; ab und an erlebt man als Leser auch das schmerzhafte Scheitern einer Beziehung mit.
Nathalies und Markus Geschichte unterscheidet sich jedoch von den meisten anderen. Das mag daran liegen, dass der Autor Franzose ist. Ich jedenfalls habe oft den Eindruck, dass französische Schriftsteller doch oft etwas eigen sind; ihre Geschichten lesen sich einfach anders als die meisten Liebesgeschichten, die man so kennt.

So ist auch Nathalies und Markus Geschichte eher ungewöhnlich; man erlebt den vorsichtigen, zerbrechlichen Anfang ihrer Liebe mit allen Zweifeln, Hoffnungen und Missverständnissen. Dabei erscheint eine Beziehung zwischen den beiden einfach undenkbar; Nathalie und Markus wirken zunächst so unterschiedlich wie Tag und Nacht, dass kein Zusammenkommen möglich erscheint. Selbstbewusst, elegant und trotz ihrer persönlichen Tragödie doch stark, so wirkt Nathalie auf ihre Mitmenschen. Markus dagegen ist schüchtern, schlecht gekleidet und so unauffällig, dass sein Chef nicht einmal weiß, wer er ist.
Umso verwirrter ist Markus, als Nathalie in eines Tages aus heiterem Himmel küsst, als er ihr gerade eine Akte reichen will. Wieso hat sie das getan? Wie kann eine so unglaublich schöne, kluge und erfolgreiche Frau Gefallen an ihm finden? Und tut sie das überhaupt? Oder welcher Impuls hat sie zu dem Kuss getrieben?

Abwechselnd kommen Nathalie, Markus und ihr Chef Charles zu Wort und offenbaren uns die Wirrungen der Liebe. Ich muss gestehen, mit dem Schreibstil musste ich an manchen Stellen erst ein wenig warm werden. Etwas merkwürdig fand ich dabei den Wechsel zwischen teils schönen poetischen, teils sehr umgangssprachlichen Formulierungen, was aber nicht weiter ins Gewicht gefallen ist, denn letzlich geht es um Markus und Nathalie, und die konnten mich von sich überzeugen. Besonders Markus war mir sehr sympathisch, voller Selbstzweifel und mit seiner doch liebenswürdigen, charmanten Art, die auch Nathalie irgendwann erkennt und die dafür sorgt, dass man ihn am liebsten wie einen großen Teddybären knuddeln will. 

"Nathalie küsst" ist trotz der eingängigen Charaktere ein eher stilles Buch. Leidenschaftliche Gefühlsausbrüche, Schwüre ewiger Liebe und dramatische Entwicklungen sollte man von dieser zurückhaltenden Liebesgeschichte nicht erwarten. Hier liegt der Zauber mehr in den kleinen Dingen, wie beispielsweise der gemeinsam geteilten Leidenschaft für die PEZ-Süßigkeit. Und trotzdem werden Nathalie und Markus ihren Weg in die Herzen vieler Leser finden, da bin ich sicher. 

Nathalie küsst - David Foenkinos
Broschiert: 239 Seiten
Verlag: Beck; Auflage: 1 (8. März 2012)
ISBN-10: 3406635474
Preis: 16,95 Euro
Willis Fazit:




Ich bedanke mich sehr herzlich beim C.H. Beck Verlag und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar!


Interesse bekommen? Hier kaufen: KLICK

Kommentare:

  1. Ich finde auch das französische Bücher einen ganz eigenen Charme haben und liebe die Bücher gerade deswegen so! das Buch steht schon länger auf meiner Wunschliste - mal sehen wann ich zum Lesen komme!
    Übrigens ist deine Header wunderschön! Mir gefällt der türkise/hellblaue Farbton zusammen mit dem Braun sehr gut!

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anni,

      danke für das Kompliment :-)
      Ja, französische Bücher haben es mir mittlerweile auch angetan, vor kurzem habe ich "Das geheime Prinzip der Liebe" verschlungen, kennst du das schon?

      Löschen
  2. Das war bei "Heute wegen Glück geschlossen" auch so. Etwas eigen, aber sehr stimmungsvoll und viele sehr spezielle Charaktere ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich deine Rezi so lese, dann weiß ich, warum Audrey Toutou die Hauptrolle ind em gleichnamigen Film spielt! Für solche frz. Geschichten brauche ich immer die richtige Stimmung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke auch, dass Audrey Tautou bestimmt die Idealbesetzung sein dürfte, ich werde mir den Film wohl auch anschauen.

      Löschen
  4. Buch und Film stehen auch noch auf meiner "To Do Liste" und nach der Rezension bin ich wieder einen Ticken gespannter auf das Buch und werde es mir wohl endlich mal zulegen "müssen"!
    Auch wenn ich normalerweise nicht so der Romanzen-Fan bin habe ich doch festgestellt, dass mir einige Bücher erstaunlich gut gefallen - vor allem wenn sie irgendetwas spezielles an sich haben. Vielleicht entspricht "Nathalie küsst" ja genau meinem Geschmack...
    Liebe Grüße, muselmu :)

    AntwortenLöschen
  5. Von "Nathalie küsst" habe ich zuerst durch den Film gehört und hatte so meine Zweifel, ob das was für mich ist, aber deine Rezension macht mich jetzt sehr neugierig auf das Buch! Danke! :)

    AntwortenLöschen
  6. Selber gerade das Buch beendet, bin ich neugierig, was andere dazu sagen und so bin ich auf Deine Rezension gestoßen.
    Eigen, ja, das ist der Schreibstil. Und ich muss sagen, mir hat der Roman überhaupt nicht gefallen; der Klappentext klang vielversprechend, aber die Geschichte hat sich nicht in mein Herz geschlichen. Schade!

    Viele Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta, schade dass es dir nicht gefallen hat, aber manchmal packt einen ein Buch halt einfach nicht.
      Ich fand den Erzählstil am Anfang auch sehr emotionsarm und objektiv, vielleicht lag es daran.
      LG

      Löschen

Suchst du was?

Wird geladen...