Dark Kiss - Ähm, hallo? Emotionen? Wo seid ihr?

15:24


Es ist ein Kuss, der ihr ganzes Leben verändert: als Samantha in einem Club von ihrem Langzeitschwarm geküsst wird, haut es sie sprichtwörtlich von den Socken. Sam wird ohnmächtig und als sie wieder erwacht, muss sie erkennen, dass sie sich verändert hat. Denn der Kuss hat ihr ihre Seele genommen und sie in eine Grey verwandelt; ein Wesen, welches sich selbst von anderen Seelen ernährt. Ein Umstand, der Himmel und Hölle nicht entgangen ist. Beide Parteien schicken ihre Vertreter auf die Erde, um der Bedrohung durch die Greys Herr zu werden. Und plötzlich steckt Sam mittendrin in einem Kampf mächtiger Feinde...


Tja, manchmal klingt ein Buch so, als würde es perfekt in das eigene Beuteschema passen und gefällt einem dann aber doch weniger, als man vermutet hätte. Dazu gehörte bei mir "Dark Kiss", welches mich von der Grundidee her sofort angesprochen hat, da ich gerade auf düstere Engelsgeschichten stehe und hey, wer kann schon heißen Engeln oder Dämonen widerstehen? ;-) Aber leider konnte mich "Dark Kiss" weit weniger mitreißen, als ich gedacht hätte. Zwar waren die richtigen Ansätze da, aber irgendwie konnte mich das Buch emotional einfach nicht wirklich ansprechen.

Dabei beginnt es eigentlich gleich spannend: Samantha wird in einem Club durch den Kuss ihres Langzeit-Schwarms ihrer Seele beraubt und so zu einer Grey verwandelt. Was genau das bedeutet und warum plötzlich viele Jungs so absolut köstlich riechen, erfährt sie erst, als sie einem scheinbar obdachlosen jungen Mann auf der Straße hilft: es handelt sich um einen Engel namens Bishop, der gemeinsam mit weiteren Engeln und Dämonen mit einer wichtigen Mission auf die Erde geschickt wurde - die Vernichtung der Greys! Denn eben jene Wesen rauben den Menschen durch einen Kuss ihre Seelen und gefährden so das Gleichgewicht zwischen Himmel und Hölle. Doch statt Sam auf der Stelle zu töten, ist Bishop auf ihre Hilfe angewiesen, denn beim Sturz aus dem Himmel hat sein Verstand ganz schön gelitten und nur Sam kann ihm helfen, seine Teammitglieder zu finden. Und so hat Sam bald nicht nur mit ihrem ständigen Hunger auf Menschenseelen zu kämpfen, sondern auch noch mit ihren Gefühlen für Bishop, der doch eigentlich ihr Todfeind sein sollte. Aber ein Engel und eine Grey, kann das gut gehen?

Na, das klingt doch eigentlich ganz gut, oder? Fakt ist aber, ich habe das Buch eher lustlos beendet. Die Grundidee war zwar interessant, aber für mich hapert es ganz klar an der Umsetzung: der Geschichte fehlt ein richtig packender Spannungsbogen und was mich am meisten gestört hat war, dass sich die ganze Geschichte für mich so emotionslos und oberflächlich anfühlte. Wirklich Gefühle konnte die Geschichte bei mir nicht wecken, was vielleicht daran liegen mag, dass ich auch keine starken Emotionen bei den Charakteren selbst wahrnehmen konnte. Zusätzlich blieben die Charaktere auch noch allesamt eher blass und uninteressant, viel Tiefe war da hinter der schönen Fassade nicht zu finden. Kein Wunder dass ich mich den Charakteren nur wenig verbunden gefühlt habe. 

Besonders Samantha als Hauptprotagonistin erschien mir im wahrsten Sinne des Wortes seelenlos - was vielleicht daran liegen mag, dass sie ihre Seele ja gleich zu Beginn verliert. :-) Aber da es nicht nur Sam betraf, war das wohl kein gewolltes Stilmittel. Und auch die Anziehung zu Bishop, die der ganzen Geschichte noch ein wenig Knistern hätte verleihen können, kam bei mir leider einfach nicht rüber und generell war Bishop irgendwie eher langweilig und farblos. Und das obwohl er eigentlich ein sexy Engel sein soll. :-(
Der einzige Lichtblick und für mich interessanteste Charakter war der Dämon Kraven mit seinem bissigen Humor. Er ist Teil des Einsatzteams und bildet den Gegenpol zum besonnenen Bishop und hat mich öfter mal zum Grinsen gebracht. Und seine Geschichte, über die man am Ende ein wenig erfährt, klingt wirklich vielversprechend und wird hoffentlich im zweiten Teil noch weiter ausgeführt.
 
Ich glaube, ich werde der Reihe trotz der Kritik vielleicht noch eine Chance geben, mich im zweiten Band mehr zu überzeugen, auch wenn mich die Geschichte emotional leider nicht so packen konnte wie erwartet. Aber wer weiß, vielleicht überrascht mich Michelle Rowen in der Fortsetzung ja noch mit ein paar unvorhergesehenen Entwicklungen...

Dark Kiss - Michelle Rowen
Broschiert: 380 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag (Mai 2013)
ISBN-10: 3862787311
Preis: 12,99 Euro

Willis Fazit:






You Might Also Like

8 Kommentare

  1. Das klingt ja jetzt alles nicht so berauschend - da sind deine dreifachen Willi´s ja noch sehr spendabel vergeben. Schade! An sich ist das mal wieder eine Story, die sich vom Hauptkonflikt her so typisch und gleichzeitig doch irgendwie innovativ anhört. Jedenfalls was die phantastischen Elemente betrifft. Ich wäre also durchaus versucht ... gewesen. Das mit den aber doch eher seelenlosen Charakteren schreckt mich ein wenig ab. Da schenke ich mir doch lieber den dunklen/tödlichen Kuss und widme mich erfreulicheren Büchern meines SuBs zu. Schöne Review! :)

    LG, Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Reni,

      den Eindruck hatte ich auch: irgendwie typische Story, aber trotzdem mit einem Funken Neuen. Nur leider wollte es emotionsmäßig halt einfach nicht klappen :-)

      Löschen
  2. Oje mine, klingt ja bescheiden :I Ich hoffe Band 2 macht das wieder wett!

    Tolle Rezension :)
    Viele liebe Grüße,
    Nana :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nana, danke und das hoffe ich auch, es wäre sonst schade um die gute Grundidee.

      Löschen
  3. Mir hat es auch nicht gefallen, hab den 2. Band dann abgebrochen...
    Sehr schönen Blog hast du und einen Leser mehr :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sunshine, das freut mich sehr :-)
      Echt, Teil 2 ist auch nicht besser? :-/

      Löschen
    2. Teil 2 ist schlechter, habs abgebrochen und nichtmal ne Rezi geschrieben. Wars mir nicht wert...

      Löschen
  4. Uiui, ich habe die ersten beiden Bände (in englisch) noch ungelesen auf dem Kindle...

    AntwortenLöschen