28.11.2013

"Helen Macdowell kriegt einen Hockeyball ins Gesicht. So fängt es an. Jawohl. Der Anfang vom Ende. Von hier aus geht's nur noch bergab." (S. 13)

Das Leben mit fünf großen Schwestern, einer strenggläubigen Katholikin als Mutter und einem Bär von einem Mann als Vater ist schon nicht leicht für den dreizehnjährigen Iren Jim Finnegan. Als er sich dann auch noch unglücklich in die ältere Saidhbh verliebt, als Messdiener vom Pfarrer belästigt wird und sein Vater immer mehr vor sich hin kränkelt, kommt Jim zu dem Schluss, dass sein Leben fortan wohl nur noch schlechter werden wird. Doch neben vielen Schwierigkeiten soll Jim auch noch der großen Liebe begegnen, in der Londoner Metropole den tollsten Job der Welt finden und vielleicht sogar den Tod überwinden. Echt nichts für Anfänger, oder?

23.11.2013


Achtung, enthält leichte Spoiler für Teil 1, Soulless!

Die frischgebackene Lady Woolsey hat wieder allerhand um die Ohren: ein ganzes Werwolf-Regiment campiert in ihrem Vorgarten, ihr Gatte verschwindet in einer dringenden BUR-Angelegenheit nach Schottland und in ganz London verlieren Vampire und Werwölfe plötzlich ihre übernatürlichen Fähigkeiten. Zusätzlich halten sie eine neue Bekanntschaft und Miss Hisselpennys nicht standesgemäße Gefühle für einen Schauspieler auf Trab. Um trotz allem ihren vielbeschäftigten Ehemann auch einmal zu Gesicht zu bekommen, folgt Alexia ihm nach Schottland, wo eine schockierende Entdeckung die nächste jagt...

20.11.2013


»Diogo ist gestern verhaftet worden. Von den Engeln.« Ich zuckte erschrocken zusammen. »Was, warum?« Aber eigentlich kannte ich die Antwort auf meine Frage schon. Es war immer dasselbe. »Angeblich hat er die meisten seiner Zutaten von Dämonen bezogen. Krass, oder? Hätte ich ihm gar nicht zugetraut.« (S.1)
 
In einer Welt, in der die sogenannten Engel - Unsterbliche aus einer anderen Welt - die Herrschaft über die Menschheit übernommen haben, ist Noés Freundschaft zu dem Dämon Azriel hochgefährlich. Denn jeder, der mit den Dämonen paktiert, wird mit dem Tode bestraft. Doch wie schon ihr Vater, der für seine Beziehungen zu den Dämonen mit seinem Leben bezahlen musste, hält Noé sie nicht für böse. Im Gegenteil: immerhin hat Azriel ihr schon mehrmals das Leben gerettet. Doch nun kommen die Engel zur Überwachung auch an ihre Schule; und als Noé dort den Engel Nero kennenlernt, muss sie wirklich um ihr Geheimnis bangen...

17.11.2013

Hi ihr Lieben, heute möchte ich euch gerne auf eine von mir sehr gespannt verfolgte alljährliche Aktion von Lovelybooks hinweisen: die Wahl des Leserpreises 2013 steht wieder an. Der Leserpreis ist der größte von Lesern vergebene Buchpreis im deutschsprachigen Raum. Keine angestaubte Expertenjury bestimmt hier über die Sieger, sondern wir: die Leser und wahren Experten ;-)

Zum nunmehr fünften Mal hat jeder, der gerne liest, die Möglichkeit, seine Lieblingsbücher für den Leserpreis zu nominieren. Dabei kann man jedes Buch (und Hörbuch) vorschlagen, welches zwischen dem 01.12.2012 und dem 30.11.2013 erschienen ist. In 15 Kategorien können wir noch bis zum 20. November unsere liebsten Neuerscheinungen 2013 auf die Longlist des Leserpreises setzen.

Am Donnerstag, dem 21. November, startet dann die Abstimmung. Alle Leser können dann bis zum 28. November darüber abstimmen, welche Bücher den Leserpreis für das beste Buch 2013 verdienen. Dieses Jahr gibt es auch eine neue Sonderkategorie: "Beliebtester LovelyBooks Autor". Denn auf dem Portal treiben sich auch einige Autoren rum und vernetzen sich mit Lesern. Und wer ganz lieb zu seinen Lesern war, kriegt nun auch die Chance auf einen Titel :-)

Ich stimme natürlich wieder fleißig mit ab und hier seht ihr meine Nominierungen, die es hoffentlich auf die Shortlist schaffen.



Ich bin schon sehr gespannt, welche Bücher das Rennen machen werden; letztes Jahr wurden tatsächlich einige meiner Favoriten mit dem Preis ausgezeichnet. Ich werde dann natürlich auch berichten, wer die Sieger sind.

So, und jeder der nun noch sichergehen will, dass sein Lieblingsbuch 2013 auch vertreten ist, sollte schnell zur Nominierung eilen. Hier geht es lang: KLICK

15.11.2013


 Achtung, enthält Spoiler für alle bisherigen Teile (1-4) des Shadow Falls-Camps!

"It was there, the truth right under all the betrayal she felt. Lucas had lost everything for her. His dreams. His quests. Even if she did forgive him, sooner or later, he was going to hate her for this." (S. 168)

Nachdem Lucas sie durch seine Verlobung mit einer anderen so sehr verletzt hat, flüchtet sich Kylie zu ihrem Großvater, um dort zu lernen, wie sie ihre unglaublichen Kräfte als Chamäleon kontrollieren kann. Doch Mario, der Kylie schon lange auf seine Seite ziehen will, hat noch nicht aufgegeben und verletzt eine ihrer Mitschülerinnen, um sie aus ihrem Versteck zu locken. Kylie weiß, dass sie ihre Freunde nur schützen kann, wenn sie sich Mario stellt und ins Camp zurückkehrt. Doch was bedeuten die mysteriösen Worte ihres Geistervaters Daniel, sie würden sich bald wiedersehen? Wird Kylie etwa sterben?





Ich kann gar nicht mehr genau benennen, was es war, das mich damals am ersten Shadow Falls-Band so fasziniert hat. Aber eine unglaublich sympathische Hauptcharakterin, tolle Fantasywesen und eine abwechslungsreiche Handlung haben dafür gesorgt, dass ich jeden Band verschlungen habe. Nun habe ich zum letzten Mal an Kylies Seite das Shadow Falls Camp besucht und kann euch sagen, dass die Serie auch im letzten Teil nichts von ihrer Faszination verloren hat.

12.11.2013


Hallo ihr Lieben, heute möchte ich gerne mal wieder mit euch über ein kleines Thema reden, welches mir momentan auf den Nägeln brennt: Spoiler in Rezensionen.

Gestern wollte ich mir nämlich einen kleinen Überblick über die bisherigen Bewertungen von "Allegiant" verschaffen, dem Trilogieabschluss von Veronica Roth, der ja heiß umstritten ist. Und während ich so nichtsahnend durch die Bewertungen scrollte, blieb mein Blick plötzlich am FETTESTEN SPOILER ALLER ZEITEN hängen! Eine Rezensentin verriet in ihrer Besprechung einfach mal ganz dreist das Ende der Trilogie (keine Sorge, ich werde es hier nicht wiederholen) und das auch schon im allerersten Satz! 

Bildquelle: KLICK
Mir ist erstmal die Kinnlade runtergesackt und ich dachte mir so: "WTF?! Das meint sie doch wohl nicht ernst?!?!". Ich kann euch sagen, dass war kein kleiner unbedeutender Spoiler, sondern es wurde ganz konkret etwas enthüllt, was NIEMAND VORHER WISSEN WILL!!! (An dieser Stelle der Hinweis: guckt lieber NICHT nach, auch wenn es euch jetzt vielleicht reizt!!! Der Spoiler ist echt nicht zu übersehen, sondern steht unangekündigt gleich in der ersten Zeile!) 

Abgesehen davon, dass mir die Lust auf das Buch jetzt erstmal etwas vergangen ist, und die Vorgehensweise der Rezensentin ein absolutes No-Go ist (sie wollte alle warnen, denen das Ende vielleicht genauso wenig gefallen könnte wie ihr selbst), frage ich mich seitdem:
Wie viel Spoiler in Rezensionen sind okay?
Ich selbst versuche, meine Rezensionen möglichst spoilerfrei zu halten. Klar, wenn man Teil 3, 4, 5 etc. bespricht, bleibt es nicht aus, dass man über Dinge spricht, die in Teil 1 oder 2 noch unbekannt waren. In solchen Fällen habe ich es mir angewöhnt, am Anfang meiner Rezension eine Spoiler-Warnung zu geben. Wie aber sieht es bei Einzelbänden aus? Wie viel darf man vorab von der Handlung eines Buches verraten, um es dem Leser schmackhaft zu machen? Ist alles, was im ersten Drittel des Buches passiert, noch okay zu erwähnen oder geht das schon zu weit?

Wie haltet ihr das so mit Spoilern? Habt ihr selbst bestimmte Regeln oder eigene Vorgaben, an die ihr euch haltet?

09.11.2013


Hallo ihr Lieben, puh, eine emotional anstrengende und arbeitsreiche Woche liegt hinter mir, deshalb haben sich meine Postings diese Woche auch in Grenzen gehalten. Aber ich habe Neuzugänge zu verzeichnen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will :-) Im Oktober und November erscheinen immerhin ein paar der von mir meistersehnten Fortsetzungen/Trilogieabschlüsse, und diese hier haben mich diese Woche erreicht:

Ich denke, die meisten von euch sind schon sehr gespannt auf "Allegiant" von Veronica Roth. Ich muss sagen, das Ende des zweiten Teils hat ja viele geschockt, mich aber irgendwie nicht so sehr. Klar hatte ich DAS nicht unbedingt erwartet, was da kam, aber ich dachte mir auch nicht "Oh mein Gott, das ist ja soo unglaublich überraschend." ;-) Und dieses rote Cover macht mich irgendwie wuschig, diese agressive Farbe spricht mich einfach nicht an. Außerdem habe ich bei Collection of Bookmarks eine eher gemischte Rezension gelesen, die mich doch etwas vorsichtiger an das Buch herangehen lässt.

Vielleicht brenne ich deshalb nicht ganz so sehr darauf, es möglichst schnell zu lesen wie ich es bei meinem zweiten Neuzugang tue: "Champion" von Marie Lu. Hier kommt wieder das kleine Fangirl in mir durch, denn ich bin unglaublich begeistert von der Reihe und ich muuuuuussss wissen, was mit Day und June passiert. Obwohl ich glaube, dass es mir sehr schwer fallen wird, von den Beiden am Schluss Abschied zu nehmen, denn ich habe sie echt liebgewonnen. Und das Cover  ist auch ein echter Champion, ich finde es richtig super. Warum bloß hat der Loewe-Verlag sie nicht einfach 1zu1 für die deutsche Übersetzung übernommen?

05.11.2013


Tja, als ihr Horoskop vorhergesagt hat, dass ihr etwas Aufregendes passieren würde, hat Claire nicht damit gerechnet, dass ausgerechnet ihr Perlenladen überfallen werden würde. Oder dass sie nur kurz darauf bei einem schweren Unfall verletzt wird. Oder wollte das Horoskop etwa auf Riley McKnight hindeuten, den jüngeren und furchtbar attraktiven Bruder ihrer besten Freundin, der seit kurzem wieder in der Stadt ist und es sich nun zur Aufgabe gemacht hat, Claire zu helfen, bis sie wieder gesund ist? Ausgerechnet der Wildfang Riley, der schon seit seiner Jugend auf Claire steht...

03.11.2013

 
... und vergiss nicht, die Dinnerstühle wieder in den Keller zu bringen, Renfield! Und mit einem Laken abdecken, Spinnweben sind zwar eine tolle Deko, aber doch bitte nicht auf den Stühlen! Und entsorg endlich diesen Kopf, verdammt!!! Der fängt ja schon an zu schimmeln, widerlich!

Ach, da seid ihr ja wieder, liebe Besucher, schön, euch ein letztes Mal bei der Halloween-Horrorwoche begrüßen zu dürfen. Das Fest ist mittlerweile um und ich bin bereits am Aufräumen. Zum Abschluss möchte ich euch heute noch die gruseligsten Bücher vorstellen, die ich je gelesen habe. Und ich kann schon mal sagen, DAS gruseligste Buch konnte ich nicht bestimmen. Es gab nämlich so einige Bücher, bei denen ich mich beim Lesen aus dem ein oder anderen Grund richtig gefürchtet habe.

Da wäre zum Beispiel "Der Monstrumologe" von Rick Yancey. Dieses Buch ist nicht nur wegen seiner tollen Gestaltung gruselig (am Buchrand sind Sezierbestecke und ähnliches abgebildet), sondern auch aufgrund der Monster, die hier gejagt werden: Anthropophagen, kopflose Monster, die sich ausschließlich von Menschenfleisch ernähren. Glaubt mir, mein Brechreiz wurde bei diesem Buch öfter geweckt, buärrgh.


Gruselig fand ich auch "Carmilla die Vampirin". Dieser Roman ist noch gute alte Gruselschule und der erste Vampirroman überhaupt (!). Die Beschreibungen darin haben mir wirklich Gänsehaut erzeugt. Stellt euch vor, ihr liegt nachts in eurem Bett und seht eine Gestalt, die reglos am Fußende steht und euch anstarrt. Unheimlich, oder? Und das ist nur ein von vielen Gruselszenen. Wer Lust auf eine ganz klassische Schauergeschichte hat, dem kann ich das Buch nur empfehlen.

01.11.2013

Verdammt, Renfield, du hast schon wieder vergessen, die Blutpfütze im Foyer aufzuwischen, ich wäre fast ausgerutscht!! Und sieh nur, jetzt habe ich Flecken auf meinem schönen Kleid!!! Argh, kompetentes Personal zu finden ist nicht einfach, sag ich euch *grummel*. Na egal, hallo liebe Gruselbesucher, schön dass ihr erneut da seid. Gestern habe ich eine ausschweifende Halloween-Party gefeiert und Renfield ist grad noch mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Unterdessen möchte ich euch heute meine Lieblings-Horrorfiguren vorstellen.

Sind wir mal ehrlich, vor den früher ach so gefürchteten Vampiren gruselt sich dank Glitzi-Bitzi-Edward doch niemand mehr und auch Werwölfe sind in den heutigen Büchern meist sexy schottische Kerle, vor denen man garantiert nicht schreiend davonlaufen will ;-) Richtige Gruselgestalten sind selten geworden, aber ab und zu findet man doch noch welche, die dem "Wir sind jetzt sexy"-Trend entgangen sind.

Diese folgenden Buchfiguren oder Gestalten fand ich sehr gruselig:
   
Foto: Cinetext Bildarchiv
Ich glaube, jeder hat den bösen Clown Pennywise schon einmal gesehen, ob man den Film nun kennt oder nicht, oder? Pennywise stammt aus Stephen Kings "ES" und obwohl ich nur einmal einen winzigen Ausschnitt aus der gleichnamigen Verfilmung gesehen habe, zählt der Clown für mich wohl zu den schrecklichsten Gruselgestalten aller Zeiten. Das Buch selbst habe ich leider noch nicht gelesen, das wird aber definitiv noch nachgeholt.

Immer gruselig sind für mich auch Zombies, die trotz Büchern wie "Dark Love" oder "Mein fahler Freund" noch nicht verharmlost wurden. In "Unsterblich - Tor der Dämmerung" haben sogar die Vampire Angst vor den Zombies, die alles angreifen, was sich bewegt. Schlurfende, verwesende Gestalten, die es nach Gehiiiirn giert - üääh!