04.04.2014


"Was für einen Wein möchtest du?" "Beeindrucke mich mit deiner Expertise." "Wir nehmen Rot." "Ich bin beeindruckt."

Alec Prentice, Undercover Agent, hält Dennie Banks für eine Verbrecherin, die mit dem Immobilienbetrüger Brian Bond gemeinsame Sache macht. Dabei ist die Journalistin doch eigentlich nur bei der Literatur-Tagung, um die erfolgreiche und emanzipierte Autorin Janice Meredith zu treffen, die Gerüchten zufolge kurz vor ihrer Scheidung steht. Und das, wo sie doch selbst Expertin für die Ehe ist - was für eine Schlagzeile! Als gutgläubiger Idiot verkleidet will Alec Dennie überführen. Dennie aber braucht Alec, um an die Autorin heranzukommen. Da sind Irrungen und Wirrungen vorprogrammiert! 


                                                            Meine Meinung                                                            

Für mich war es das erste Buch von Jennifer Crusie, so dass ich ohne jegliche Erwartungen mit dem Lesen begonnen habe. Die Autorin äußert sich im Vorwort, dass sie sich bei dieser Geschichte an den Screwball-Komödien der 30er und 40er Jahre orientiert hat, in denen es um den Kampf der Geschlechter geht, mit witzigen Dialogen und einer temporreichen Erzählung. Genau das beschreibt "Chaos auf High Heels" auch bestens. Es ist eine Verwechslungskomödie mit allerlei verbalem Schlagabtausch, in der man von Anfang an weiß, dass sich beide am Ende kriegen und mit der man für ein paar unterhaltsame Stunden einfach mal abschalten kann.

Dennie Banks hat ihren Job als Journalistin für ein Kleinstadt-Blättchen satt. Die sensationelle Meldung, dass ausgerechnet die Expertin für Eheangelegenheiten kurz vor ihrer Scheidung steht, soll für sie endlich das Sprungbrett sein, um von hier wegzukommen. Doch da hat sie nicht mit Alec Prentice gerechnet. Der hält sie nämlich durch einen dummen Zufall für die Komplizin eines Immobilienbetrügers. Um den in die Falle zu locken, soll Alecs wohlhabende Tante Victoria den Lockvogel spielen. Sehr zum Missfallen seines mürrischen Chefs, der Einmischungen von Zivilisten gar nicht mag. Und dann schleichen sich zwischen jeder Menge Verwechslungen auch noch die Gefühle ein...

Man merkt es sofort: Den Ton geben in dieser Geschichte die Frauen an. Die sind nämlich allesamt selbstbewusst und erfolgreich, wissen, was sie vom Leben wollen und sehen gar nicht ein, sich dabei von einem Mann in die Quere kommen zu lassen. Und wenn solche Frauen auf dickköpfige Männer treffen, ist ja wohl klar, dass es ein überaus unterhaltsamer Kampf der Geschlechter wird. Nicht nur Dennie und Alec geraten hier aneinander, sondern auch Alecs Chef und seine Tante, die weitaus gewitzter ist als der Ermittler vermutet hat. 

Die frechen und unterhaltsamen Dialoge, die sich besonders zwischen Alec und Dennie abspielen, sowie die ganze Verwechslungsgeschichte hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Darüber hinaus ist die Handlung aber leider sehr kurz gehalten. Klar, sie soll in erster Linie unterhalten und muss nicht mit Tiefe beeindrucken, aber meiner Meinung nach wäre trotzdem noch mehr drin gewesen. Zwar war die Erzählung auf den knapp 300 Seiten tatsächlich sehr temporeich, wie es sich für Screwball-Komödien gehört, aber genau dadurch kam bei mir auch ein eher oberflächlicher Eindruck zustande und am Schluss blieb nach dem Ende der Geschichte nicht viel bei mir hängen. 
Und auch die Beziehungsentwicklungen gingen mir durch das hohe Erzähltempo viel zu schnell vonstatten (immerhin findet hier alles innerhalb von 4 Tagen statt). Auch wirkte es auf mich etwas gezwungen, wie sich hier jeder in jeden verliebt. Die Hauptakteure, natürlich, das war von Anfang an klar. Aber auch sonst sprühen bei allen, die sich hier begegnen, die Funken, und das wirkte mir zu aufgesetzt und gezwungen.

So ist "Chaos in High Heels" gut für eine nette und lustige Unterhaltung zwischendurch, aber auch nicht mehr. Also, Erwartungen etwas runterschrauben, mit dem Drink in der Hand auf die Sonnenliege verziehen und einfach mal abschalten :-)

Chaos in High Heels - Jennifer Crusie
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (10. März 2014)
ISBN-10: 3956490010
Preis: 9,99 Euro

Willis Fazit:




Ich bedanke mich bei dem Mira Taschenbuchverlag und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar!

Tagged: ,

Kommentare:

  1. Schöne Rezension. :)
    Früher habe ich die Bücher von Jennifer Crusie verschlungen, aber mittlerweile bin ich davon geheilt (der Geschmack ändert sich auch mit den Jahren).

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sabine, hehe, ich hab das Gefühl, mein Lesegeschmack ist immer noch in der Teeniezeit steckengeblieben :-D

      Löschen
  2. Klingt ganz nett. Aber nichts was man unbedingt lesen muss ;-)
    Danke für deine tolle Rezension.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen