31.01.2014


»Es ist die Art, wie du denkst und wie du dich benimmst, die zeigt, wer du bist. Du bist nicht böse, Nathan. Nichts an dir ist böse. Du wirst eine mächtige Gabe haben, aber erst, wie du sie einsetzt, entscheidet, ob du gut oder böse bist.« (S. 126)

Seit frühester Kindheit wird Nathan vom Rat der Weißen Hexen überwacht, unterdrückt und verfolgt. Denn seine Mutter ist eine Weiße Hexe - und sein Vater niemand anderes als Marcus, der gefährlichste und mächtigste Schwarze Hexer ihrer Zeit, der für den Tod unzähliger Hexen verantwortlich ist. In Nathan sieht der Rat seine Chance gekommen: Welch besseren Köder könnte es geben um Marcus einzufangen als seinen eigenen Sohn? Und auch wenn Nathan ihm nie begegnet ist, wird er immer und überall misstrauisch beäugt und für seine dunkle Hälfte verurteilt. Kann er den anderen beweisen, dass er nicht böse ist? Oder ist er dazu verdammt, ein Schwarzer Hexer zu werden? 

26.01.2014


"Niemand riskiert seine Existenz für jemanden, den er gerade mal seit einer Woche kennt. Ich meine... zwischen uns ist nichts passiert, was es wert wäre, dafür alles aufs Spiel zu setzen. Das wäre absurd." Wills Blick wandert zu dem Post-it auf der Ablage. "Wir wissen beide, dass sehr wohl etwas passiert ist", sagt er leise. (S. 86)


Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters zieht Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder vom heißen Texas nach Michigan, wo es tatsächlich sogar im September schon Schnee gibt und auch sonst alles ätzend ist! Nur ihr neuer Nachbar Will, der gegenüber wohnt, bietet einen kleinen Lichtblick. Beide verlieben sich Hals über Kopf ineinander, so schnell, dass sie es selbst kaum glauben können, und erleben drei wundervolle Tage. Aber dann stellt sich ihnen das Leben mit aller Macht in den Weg und macht ihre junge Liebe zu einem Ding der Unmöglichkeit...  

22.01.2014


Hi ihr Lieben, neben dem Lesen liebe ich es, mehrmals im Jahr rumzureisen und neue Orte kennenzulernen, sei es nun in Deutschland oder in der weiten Welt. Und auch lesetechnisch komme ich an der Seite der Buchcharaktere ganz schön in der Welt rum. Passenderweise bin ich bei Carina und ihrem schönen Blog All About Books auf eine tolle Idee gestoßen, die ich mir sofort stibitzen musste: 

Ein ganzes Jahr lang will ich auf einer Weltkarte festhalten, welche Orte ich in Büchern bereist habe. 

Bei ca. 70-80 Büchern im Jahr dürfte das ganz schön viele bereiste Städte und Länder ergeben, und damit ich nicht den Überblick verliere, wird das Ganze jetzt in Google Maps festgehalten. So weiß ich dann auch am Ende des Jahres noch, in welcher Stadt z. B. Layken und Will aus "Weil ich Layken liebe" wohnen oder welchen Kontinent ich am meisten bereist habe. 

Um das alles noch etwas schicker zu machen, füge ich jedem Punkt noch ein paar Notizen und Bildchen zum Buch hinzu (einfach draufklicken). Ich bin echt gespannt, ob ich am Ende des Jahres alle Kontinente abhaken kann...





P.S: Wenn ihr das auch machen möchtet und Hilfe beim Nachbauen braucht, schreibt mir einfach einen Kommentar.

18.01.2014


Wir waren nicht nur ihre Sklaven, wir waren ihre Nahrungsquelle. Deshalb mussten wir für die Fehler der Menscheit bezahlen, und nicht die Amaurotiker. Wenn ich nur daran dachte, dass ich noch wenige Tage zuvor in London gewesen war und mein halbwegs normales Leben in Seven Dials gelebt hatte, ohne auch nur zu ahnen, dass diese Kolonie hier existierte... (S. 111/112)

Im Jahr 2059 ist unsere Welt eine andere. Seherisch begabte Menschen, die mit dem Äther und den darin lebenden Geistern Kontakt aufnehmen können, werden von Scion verfolgt und weggesperrt. Paige, die dieser Verfolgung durch den Schutz ihres Denkerfürsten entkommt, ist selbst unter den Sehern eine Besonderheit: ihr Bewusstsein kann ihren Körper verlassen und durch den Äther reisen. Doch als sie nach ihrem letzten Auftrag für ihren Denkerfürsten von fremden Mächten entführt wird, gerät sie gerade deshalb in höchste Gefahr. Denn die mysteriösen Rephaim - unsterbliche, mächtige Wesen - wollen Paiges Kräfte für sich haben, koste es, was es wolle... 

15.01.2014


"Bis vor wenigen Tagen hatte er ein ruhiges, glückliches Leben geführt und nun war seine Geliebte tot. Er selbst war in die Fänge blutrünstiger Monster geraten und was noch schlimmer war: Sie hatten ihn zu einem der ihren gemacht." (Pos. 691)

Der junge Valnar ist schockiert, als seine Freundin von einem mysteriösen Unbekannten vor seinen Augen ermordet wird. Und es kommt noch schlimmer: der Fremde, der ihm anbietet, ihm bei der Suche nach dem Mörder zu helfen, entpuppt sich als Vampir! Der vierhundert Jahre alte Asgar braucht Valnars Blut, um seine geliebte Alaine wieder von den Toten zu erwecken. Doch dabei wird auch Valnar zum Vampir - und verzweifelt fast an seiner untoten Existenz. Als er sich auf die Suche nach dem Mörder seiner Freundin macht, kommen er, Asgar und Alaine einem ungeheuren Geheimnis auf die Spur...

13.01.2014

Hallo ihr Leseratten, hach ja, das Jahr ist gerade mal zwei Wochen alt und schon stapeln sich hier die Neuzugänge. Denn natürlich bleibe ich auch im neuen Jahr nicht davor "verschont" und so wird die SUB-Reduzierung wohl ein unerreichbares Ziel bleiben :-) Während ich gerade noch ganz gebannt an meinem Weihnachtsgeschenk hänge - "The Bone Season - Die Träumerin" - haben mich folgende Schätze erreicht:




"Half Bad" klingt schon richtig cool, gute vs. böse Hexen und ein Junge, der genau dazwischen steht. Ich glaub, ich bin grad eh ein wenig auf dem Magie-Trip, jedenfalls bin ich total fasziniert von meiner momentanen Lektüre :-) Ansonsten hat mich noch "Das unerhörte Leben des Alex Woods" erreicht, ich kann ja schließlich nicht immer nur Jugendbücher lesen (naja, kann schon, aber ab und zu brauch ich auch etwas Abwechslung). Jennifer Estep ist vielen von euch scheinbar schon bekannt, aber für mich wird "Spinnenkuss" das erste Buch von der Autorin. Vielen Dank an Chianti für diesen Gewinn! Und dann kam noch "Independent Study" an, der englische Nachfolger von "Die Auslese". Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Malencia Vale weitergeht.

Und bei Maison de Livres habe ich diese zuckersüße Eulenkette gewonnen, vielen Dank noch einmal! Ist die nicht schick? :-D

Ansonsten plane ich gerade meinen nächsten Aufreger-Artikel, bastle an einer Lesekarte und freue mich ganz besonders über den ersten Trailer der Serie "Outlander", die auf den Büchern von Diana Gabaldon beruht. Hach ja, es wird echt Zeit, die Bücher über Jamie und Claire noch einmal hervorzukramen :-D So, und mit diesen aufregenden Bildern verabschiede ich mich und wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche!





10.01.2014

Hallo ihr Lieben, ihr habt es bestimmt schon gemerkt, momentan fluten jede Menge Beiträge zu einem bestimmten Buch die Bloggerwelt: "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl. Gemeinsam mit dem Oetinger Verlag haben wir eine großangelegte Blogaktion durchgeführt, bei der wir euch die Geschichte genauer vorstellen wollten. Das Buch thematisiert einen Amoklauf an einer Schule und zeigt anhand der fünfzehnjährigen Miriam, wie die betroffenen Schüler damit umgehen. 


Dieses Buch hat mich und die meisten anderen Beteiligten sehr nachdenklich gemacht. Viele von uns haben einen Themenbeitrag verfasst und sich näher mit Fragen nach dem „Warum“ beschäftigt - so habe ich euch vorgestellt, wie man Amokläufe an Schulen verhindern könnte. Aber in dem Buch geht es auch um weitere Fragen: Was bedeutet „Freundschaft“ heut zu Tage noch? „Schuld“, hätte ich etwas ändern können? Doch auch „Liebe, Wut & Vertrauen“ sind Eigenschaften, die in der Gesellschaft nicht immer gleich bewertet werden und in diesem Buch angesprochen wurden.

„Es wird keine Helden geben“ von Anna Seidl lädt ein, sich mit verschiedenen Eigenschaften & Verhaltensweisen auseinanderzusetzen, darüber nachzudenken wie man selbst auf seine Mitmenschen zugeht und wirkt.

Deswegen freue ich mich, unter euch einige Bücher verlosen zu dürfen, damit ihr euch ein eigenes Bild über dieses Buch machen könnt. Und zwar darf ich unter euch allen tatsächlich 10 Bücher verlosen! Das ist doch mal was, oder? ;-)
 

Was müsst ihr dafür tun? 


08.01.2014


Achtung, enthält Spoiler für Band 1 - "The Selection"!

"Maybe I'd still lose in the long run; maybe I wouldn't even want to win. But I would be as close to a princess as I possibly could, and I would make my peace with the Selection." (S. 239/240)

Die Wahl der neuen Prinzessin von Illéa geht in die finale Runde und zur Überraschung aller ist America Singer noch dabei. Nur noch sechs Mädchen kämpfen um die Krone - und natürlich um das Herz von Prinz Maxon. Doch während Maxons Zuneigung offensichtlich ist und auch America sich ihrer Gefühle für ihn endlich sicher zu sein scheint, ist ihr trotzdem nicht klar, ob sie tatsächlich die Eine sein will. Kann und will sie wirklich Prinzessin sein? Nicht nur sie selbst hat Zweifel, sondern auch das Volk und besonders der König. Und auch die Konkurrenz schläft nicht und versucht alles, um Maxon von seinen Gefühlen für America abzubringen...

06.01.2014


Mein Lesejahr hat mit einem Buch begonnen, welches mich aufgrund seiner Thematik sehr zum Nachdenken gebracht hat und welches uns in den nächsten Tagen in der Bloggerwelt beschäftigen soll: "Es wird keine Helden geben" von Anna Seidl. Zusammen mit anderen Bloggern möchte ich euch nicht nur das Buch vorstellen, sondern euch auch die darin enthaltenen Themen Mobbing, Amoklauf, Trauer, Freundschaft und Liebe näherbringen. Meine Rezension zum Buch findet ihr HIER.


School Shootings werden Amokläufe in der Literatur genannt und während meine Mitstreiter euch in ihren Beiträgen u.a. zeigen, was man darunter eigentlich versteht und welche Fälle es bisher gab, möchte ich euch an dieser Stelle mögliche und bereits umgesetzte Mittel und Wege aufzeigen, mit denen Amokläufe an Schulen verhindert werden sollen. 

Meine erste Erkenntnis, die ich bei meiner Recherche für dieses Thema gemacht habe: es gibt momentan keinen Standardweg, mit dem Amokläufe an Schulen verhindert werden sollen! Aber es gibt mehrere Punkte, an denen man intervenieren kann, denn ein Amoklauf ist "nur" das fürchterliche Ende einer lang andauernden Entwicklung.

Mobbing verhindern

Kaum etwas ist schmerzhafter für einen Menschen als Ausgrenzung. Als soziales Wesen können Beleidigungen, ständige Kränkungen und Ausgestoßensein uns schlimmer fertigmachen als alles andere. Wer jahrelang gemobbt wurde und immer wieder Demütigungen erfährt, entwickelt ein lähmendes Ohnmachtsgefühl. Rachegedanken und Hass sind dann nicht mehr weit entfernt. Der deshalb wohl wichtigste Ansatz ist es, Mobbing und Ausgrenzung zu verhindern, damit es gar nicht erst soweit kommt, dass jemand nur noch Mord als Ausweg sieht.

05.01.2014


"Mein erster Gedanke war einfach nur: Scheiße, ich muss hier weg. Dabei dachte ich nur an mich. Nicht an meine Lehrer und Mitschüler, nicht mal an Joanne. Im ersten Moment dachte ich nur an mich. Und ganz ehrlich? Ich weiß, dass es den anderen auch so ging." (S. 10)

Es ist nur ein kurzer Moment, der dein ganzes Leben verändern kann, eine falsche Entscheidung, ein zu viel gesagtes Wort. Als ihr Mitschüler Matias, der von Miriam und ihren Freunden immer wieder gemobbt wurde, in der Schule Amok läuft und vor ihren Augen ihren Freund Tobi erschießt, ändert sich für Miriam alles. Verschwunden ist das lebenslustige, selbstbewusste Mädchen. Zurück bleibt nur unfassbare Leere, Wut und die quälende Frage: Warum? Warum hat Matias das getan? Warum hat Miriam ihrem Freund nicht geholfen? Und warum soll sie jetzt eigentlich noch weiterleben wollen?

02.01.2014


Seit ihr Mann bei einem Autounfall gestorben ist, hat sich Lucy auf keinen Mann mehr eingelassen - immerhin war Jimmy ihre große Liebe und sein Tod hat sie in ein tiefes Loch gestürzt. Doch nun merkt sie, dass sie sich doch nach Liebe und einer Familie sehnt. Ihr neuer Mann soll bodenständig, nett (aber bloß nicht umwerfend) und vor allem kein Draufgänger sein, damit sie nicht noch einmal früh zur Witwe wird. Doch ihr verführerischer Schwager Ethan, der Lucy als bester Freund mit "gewissen Vorzügen" auch durch die schwerste Zeit geholfen hat, hat da noch ein Wörtchen mitzureden...

Hallo ihr Lieben, ein frohes und gesundes neues Jahr! Ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht. Pünktlich zum neuen Jahr starten viele neue Challenges. Und so hat Kleinbrina von Kleinbrinas Bücherblog auch dieses Jahr wieder zur Mira Taschenbuch Challenge aufgerufen. Ich war zwar letztes Mal noch nicht dabei, aber da ich 2013 immer öfter zu den Stimmungsaufhellern aus dem Verlag gegriffen haben, mache ich diesmal gerne mit. Kristan Higgins, Susan Mallery und Co. haben schließlich noch einige schöne Bücher zu bieten :-D


Ziel ist es, vom 01.01.14 bis 31.12.14 mindestens 15 Bücher aus dem Mira Taschenbuch Verlag zu lesen; Bücher aus dem Unterlabel Darkiss zählen auch. Auf dieser Seite werde ich meine Fortschritte festhalten. Und ihr findet vielleicht ein paar schöne romantische Leseanregungen :-)