07.05.2015


"Alle möglichen Leute springen da runter. Und wie gesagt: jedes Kind kurz nach seinem fünften Geburtstag. Das ist hier in der Gegend so üblich." 
"Leben hier nur Verrückte?" 
"Ich hab's Ihnen doch schon erklärt: Wenn man hier lebt, muss man taff sein." (S. 212)

Am Tag seines dreizehnten Geburtstags muss sich Oskari beweisen: einen Tag und eine Nacht muss er allein in der finnischen Bergwelt verbringen und ein Tier erlegen, als Zeichen, dass er nun ein Mann ist. Doch bisher war der etwas kurz geratene Oskari noch nicht einmal in der Lage, den traditionellen Jagdbogen richtig zu spannen. Wie soll er das Ritual also erfolgreich bestehen? Aber dann fällt ihm völlig unerwartet eine ganz ungewöhnliche Beute vor die Füße: der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, dessen Flugzeug über Oskaris Jagdgebiet abgestürzt ist. Als militärisch gekleidete Männer beginnen, Jagd auf ihn zu machen, ahnt Oskari langsam, in was für ein riesiges Abenteuer er da eigentlich geraten ist...


                                                              Meine Meinung                                                             

Ein Junge, allein in der Wildnis. Plötzlich landet der mächtigste Mann der Welt vor seinen Füßen und ist auf seine Hilfe angewiesen, um zu überleben. Als ich das gelesen habe, dachte ich mir gleich, dass es sicherlich ein aufregendes und actiongeladenes Abenteuer werden würde. Und genau das habe ich in Big Game auch bekommen. Die Idee zu diesem Buch basiert ursprünglich auf einem Drehbuch, welches dem Verleger des Chicken House-Verlags so gut gefallen hat, dass er sich auch für eine literarische Umsetzung eingesetzt hat. Glücklicherweise, kann man sagen! Denn Big Game ist ein echt klasse Abenteuerbuch für Jung und Alt.

Im Mittelpunkt steht der junge Oskari, der aus einer Gesellschaft harter, bärtiger Jäger stammt, in der gilt, dass Männer stark sein und gut jagen können müssen. Beides trifft auf Oskari aber leider nicht wirklich zu. Kein Wunder, dass er sich davor fürchtet, bei dem Ritual zu versagen, welches seinen Übergang vom Jungen zum Mann markieren soll. Doch dann stößt er mitten in der Wildnis auf den Präsidenten der USA, der dringend seine Hilfe braucht, und Oskari ahnt, dass vielleicht doch mehr in ihm steckt. Denn der Wald gibt jedem, was ihm zusteht...

Big Game ist recht einfach geschrieben und an die Zielgruppe angepasst, zu der ich eigentlich rein vom Alter her nicht mehr wirklich passe. Trotzdem hat es mir hier an nichts gefehlt, weder an Details noch an Tiefgang. Die Charaktere sind interessant und vor allem mit Oskari ist dem Autor ein Charakter gelungen, mit dem man wirklich mitfühlen konnte. Seine Gefühle werden ehrlich und authentisch beschrieben, man konnte den Druck, unter dem er steht, seine Versagensängste, aber auch seine Entschlossenheit richtig spüren. Anfangs unsicher und überzeugt davon, dass er versagen wird, entwickelt er sich im Verlaufe des Buches zu einem echten Helden, der Mut und Stärke beweist, selbst im Angesicht größter Gefahr.

Seine Geschichte war von der ersten Seite an unheimlich spannend und temporeich und ich finde, daran hat man gemerkt, dass es sich ursprünglich um einen Filmstoff handelt. Alle beschriebenen Szenen konnte ich mir richtig bildlich vorstellen. Klar, manche Szenen wie die irre Hubschrauberjagd oder der Flugzeugabsturz sind wirklich hollywoodreif (von da stammen sie schließlich auch :-P), aber trotzdem wirken die Ereignisse immer real, als könnten sie tatsächlich so passieren. 

Und deshalb empfehle ich Big Game gerne jedem, der Lust auf ein actiongeladenes Abenteuer und einen sympathischen jungen Helden hat. Ihr seid noch nicht ganz überzeugt? Dann werft doch einmal einen Blick auf den tollen Trailer, der vermittelt die Stimmung des Buches wirklich sehr gut. Bereits im Juni erscheint der Film in den Kinos :-)



Big Game: Die Jagd beginnt - Dan Smith
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Chicken House (24. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551520739


Tagged: ,

Kommentare:

  1. Hey!
    Ich kann dir nur Recht geben. Das Buch liest sich wirklich toll, auch wenn wir dafür eigentlich zu alt sind. Ich freue mich schon auf den Film.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nochmal. Deine Bewertungsskala ist übrigens richtig toll!

      Löschen
  2. Ich fand es auch echt gut, auch wenn ich manchmal wirklich ein bisschen zu sehr das Gefühl hatte, ein Drehbuch zu lesen ;) Rezi folgt bei mir auch ganz bald! :)

    Aber der Trailer ist klasse, vor allem, weil sie wirklich einen finnischen Jungen mit Akzent genommen haben- da würde sich glatt lohnen, den in Originalsprache zu schauen!

    AntwortenLöschen
  3. Tolles Fazit! Ich muss sagen, dass ich den Inhalt zwar ganz cool fand bislang, aber immer das Gefühl hatte, dass ich einfach schon zu alt dafür bin. Aber nun überdenke ich das mal und schicke das Buch direkt auf meine Wunschliste. Danke dafür!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen