Half Wild - Gelungene Fortsetzung, wenn auch mit Schwächen

11:20


"According to Gus I'm not a true witch as I'm not pure Black or pure White. According to Gabriel I'm the ultimate witch, being the Reunion of Black and White. According to White Witches I'm Black. According to Van I'm just an ordinary witch. And according to my father... I'm not sure what he thinks." (S. 319)

Nachdem Nathan von seinem Vater die drei Geschenke erhalten hat, die ihn zu einem vollwertigen Hexer machen, ist er trotzdem weiterhin auf der Flucht. Und auf der Suche nach seiner liebsten Annalise, die von der mächtigen Hexe Mercury gefangengehalten wird. Doch sie zu finden ist nicht sein einziges Problem, denn Nathan hat Schwierigkeiten damit, seine neuen Kräfte zu kontrollieren, die ihm durch seinen Vater verliehen wurden. Und dann bitten die schwarzen Hexen ihn auch noch um Hilfe: Nachdem der grausame Soul O'Brien die Macht über den Hexenrat an sich gerissen hat, gehen die Hexenjäger nun nicht mehr nur gegen schwarze Hexen vor, sondern gegen jeden, der sich Souls Meinung nicht anschließt. Gemeinsam wollen die schwarzen und weißen Hexen eine Rebellenallianz gründen, und Nathan soll sich ihnen anschließen. Dabei will er doch eigentlich nur Annalise retten...


                                                              Meine Meinung                                                             

Ich mag ja Geschichten, die etwas düsterer und ernster sind, in denen es zeitweise auch brutal und hart zugeht und in denen der Hauptprotagonist vielleicht nicht gerade ein strahlender Held ist. Deshalb hatte es mir Half Bad auch so angetan, welches von dem jungen Hexer Nathan erzählt, der halb schwarz, halb weiß ist, und der eben deshalb von der Hexengesellschaft verfolgt und misshandelt wird. Nun ist mit Half Wild die gelungene Fortsetzung erschienen, auch wenn ich sagen muss, dass mich Teil 1 doch mehr gefesselt hat. Während wir im ersten Band mit Informationen über die Gesellschaft der weißen und schwarzen Hexen regelrecht überschüttet wurden, beschränkt sich die Handlung hier mehr auf Flucht, Kämpfe und die Vorbereitung für die finale Schlacht.

Seit den Geschehnissen des letzten Teils ist zwar gar nicht viel Zeit vergangen, doch Nathan hat sich trotzdem ziemlich weiterentwickelt. Endlich hat er seine drei Geschenke und damit auch seine Hexenkräfte erhalten. Doch genau die machen ihm nun zu schaffen, denn wie auch sein Vater verwandelt wer sich nachts in ein wildes Tier, welches kein Mitleid oder Gnade kennt und ohne Skrupel tötet. Tagsüber seht er sich nach wie vor nach Annalise und seinem Freund Gabriel, von dem er sich bei der Flucht vor den Jägern trennen musste. Doch statt auf Gabriel trifft Nathan eines Tages auf den Hexerhalbling Nesbitt, der ihm von einem geplanten Aufstand gegen den neuen Ratsvorsitzenden Soul O'Brien berichtet. Wenn er sich ihnen anschließt, könnten sie ihm dabei helfen, Annalise zu befreien...

Wie schon beim letzten Mal sitzt Nathan zwischen allen Stühlen und weiß nicht so recht, wem er sein Vertrauen schenken soll. Kann eine Allianz von schwarzen und weißen Hexen wirklich funktionieren? Will man ihn nur ausnutzen oder ihm tatsächlich helfen? Und wer ist eigentlich sein Freund und wer sein Feind?

Half Wild wartet mit einer echt großen Palette an neuen und faszinierenden Charaktere auf, wie die mächtige schwarze Hexe Viv oder ihr schräger Diener Nesbitt, die ich wirklich interessant fand. Wir erfahren aber auch mehr über altbekannte Charaktere, wie Nathans treuen Freund Gabriel, der alles andere als freundschaftliche Gefühle für ihn hegt und für mich eigentlich der heimliche Held der Geschichte war. Und endlich sehen wir auch mehr von Nathans mysteriösen Vater Marcus, der mächtigste und gefürchtetste schwarze Hexer überhaupt, der bisher eher nur wie ein dunkler Schatten über allem geschwebt ist. Das fand ich echt richtig interessant.

Rein von der Charakterentwicklung hat mir das Buch echt gefallen. Leider habe ich aber auch einen Kritikpunkt, der mich doch ziemlich gestört hat. Und der betrifft die Handlung, die diesmal zum Großteil nur aus Reisen von einem zum nächsten Ort besteht, wo dann kurz diskutiert und rekrutiert wird, bevor sie erneut die Flucht antreten müssen und zum nächsten Ort reisen, um Verbündete zu finden. Und zwischendurch müssen sie immer mal wieder gegen Hexenjäger kämpfen. Hm, so kam bei mir einerseits ein etwas rastloser Eindruck auf, andererseits fühlte es sich an, als würde man auf der Stelle treten und nicht wirklich vorankommen. Deshalb las sich Teil 2 für mich etwas zäh und unspannend.

Trotzdem werde ich mir auch Teil 3 definitiv nicht entgehen lassen, in dem Nathans Geschichte ihr hoffentlich spannendes und zufriedenstellendes Ende findet. Der Grundstein für eine aufregende finale Schlacht wurde jedenfalls gelegt und ich bin sehr gespannt zu sehen, wer sich als Freund oder als Feind entpuppt.

Half Wild - Sally Green
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Penguin (26. März 2015)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0141350881


You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Hmm hört sich recht interessant an! :) Werde ich mir mal ansehen und entscheiden, ob es mir zusagt! :)
    Danke für den Tipp!
    Liebst, deine Kate! <3

    AntwortenLöschen