07.12.2015

Tja, wie ihr vielleicht gemerkt habt, ist die Anzahl meiner Posts ganz schön zurückgegangen. Mittlerweile konnten wir die Drillinge mit nach Hause nehmen, weshalb mein Tag natürlich ganz schön durchgetaktet ist. Lesen tue ich in den Wickel-und Fütterungspausen zwar immer noch recht viel (gerade lese ich drei Bücher gleichzeitig), aber zum Schreiben komme ich einfach kaum. Deshalb habe ich nun endlich den passenden Anreiz für etwas, was ich schon lange einführen wollte: Kurzrezensionen

Die kennt ihr sicherlich schon von diversen Blogs und unter dem Namen "Kurz gesagt…" will auch ich euch nun in Zukunft ab und an in aller Kürze meine Meinung zu meinen gelesenen Büchern präsentieren, wenn mir die Zeit oder Lust für eine längere Rezi fehlt. Heute geht es los mit der englischen Ausgabe von "Blutrote Küsse" von Jeaniene Frost sowie einem bisher nur auf Englisch erschienenen Buch von meiner Lieblings-Liebesautorin Kristan Higgins:

Kurz gesagt...

… war es schon lange überfällig, dass ich noch einmal in Cat und Bones Welt eintauche. Zuletzt habe ich vor einigen Jahren reingelesen und war heute genauso begeistert wie damals. Im ersten Band lässt uns Jeaniene Frost in eine verdammt coole und alles andere als blutleere Urban Fantasygeschichte eintauchen, die ihresgleichen sucht und meiner Meinung nach Maßstäbe für das ganze Genre gesetzt hat. Die Halbvampirin Cat macht darin Jagd auf böse Vampire, deckt die üble Wahrheit hinter dem Verschwinden dutzende junger Mädchen auf und kriegt dabei Unterstützung von Bones, dem denkbar heißesten Vampir seit Spike aus der Serie Buffy. Blut, Gewalt, heißer Sex und humorvolle, schlagfertige (sowohl verbal als auch körperlich) Charaktere machen den Reiz dieser Geschichte aus. Garniert ist das Ganze mit einer packenden und zeitweise auch sehr brutalen Handlung. 

Lesenswert weil:
+ hier eine verdammt coole Protagonistin den bösen Jungs den Garaus macht
+ Bones unwiderstehlich ist *seufz*. Er wird euer neuer Schwarm ;-)
+ es herrlich zwischen Cat und Bones kribbelt und man über ihre Sprüche garantiert lachen muss
+ die Geschichte frischen Wind in das Vampirgenre bringt

Kurz gesagt...

... ist Kristan Higgins auch mit "Until there was you" wieder eine warmherzige Geschichte gelungen. Hier trifft Posey den früheren Bad Boy ihrer Highschool wieder, in den sie total verknallt war, bis er ihr das Herz gebrochen hat. Als der mittlerweile alleinerziehende Vater plötzlich wieder in ihrer Heimatstadt auftaucht und sich langsam tatsächlich Gefühle zwischen ihnen entwickeln, weiß Posey nicht, ob sie ihm die Vergangenheit wirklich verzeihen kann. Die Geschichte hat mich mit Romantik und Witz unterhalten und viel lachen lassen. Besonders die Episoden mit Poseys Adoptiveltern, den deutschstämmigen Osterhagens, waren zum Schreien komisch. 

Lesenswert weil:
+ Posey eine liebenswerte und ungewöhnliche Protagonistin ist
+ ein Happy End garantiert ist. Genau das Richtige fürs Herz
+ hier diverse Klischees über Deutsche bedient werden, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Ein bisschen Hering mit Bratkartoffeln gefällig? ;-)


Tagged:

Kommentare:

  1. Das finde ich eine tolle Idee! Zumal wahrscheinlich jeder vollstes Verständnis dafür hast, wenn du gerade eben nicht so viel zum Bloggen kommst. :-)

    Liebe Grüße!
    Jess

    AntwortenLöschen
  2. Aaaaaawwwwwwwww... ich liebe deine Worte zu Cat und Bones! "Maßstäber für das ganze Genre" ... oh ja, so habe ich das auch empfunden. Und Bones... hach Bones *schmacht* ... dem kann so schnell keiner das Wasser reichen =).
    Das macht mir direkt Lust, eins der Bücher aufzuschlagen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Reihe noch nicht bis zum Ende durchgezogen habe. Ich glaube ich hänge bei Band 5. Schande auf mein Haupt.

    Ich bin ein Fan von "Kurz gesagt", denn ich liebe es, wenn etwas auf den Punkt gebracht wird. Zu langes Geschwafel ist zu anstrengend für mich =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen