Dante Walker - Seelensammler - Unterhaltsam, aber zahmer als erwartet

15:01



Taschenbuch | 480 Seiten | Verlag: cbt | Übersetzt von Michaela Link | Hier kaufen


"Ich werde Charlies Seele einsammeln. Ich werde mich dabei nicht mies fühlen. Es ist mein Job. Es ist nichts Persönliches." (S. 72)

Dante Walker ist vor zwei Jahren gestorben. Seitdem arbeitet er als dämonischer Seelensammler für den Teufel, um weiterhin auf der Erde wandeln zu können. Sein neuester Auftrag: die Seele der naiven Charlie einsammeln, indem er sie zum Sündigen anstiftet. Dafür hat er genau 10 Tage Zeit. Kein Ding für Dante, den besten Seelensammler aller Zeiten. Doch dann lernt er das nerdige Mädchen besser kennen und zum ersten Mal fällt es ihm schwer, an seinem Auftrag festzuhalten...

Dantes Geschichte stand schon lange auf meinem Wunschzettel. Ich erwartete eine witzige und teuflische Geschichte mit einem coolen Protagonisten. Und größtenteils habe ich auch genau das bekommen und wurde gut unterhalten. Dante und Charlie könnten unterschiedlicher nicht sein, haben zusammen aber gut harmoniert und für viele witzige Momente gesorgt.

Dante hat mir am Anfang richtig gut gefallen. Arrogant, eingebildet, teuflisch gut aussehend, keine Moralvorstellungen - mit ihm präsentiert uns Victoria Scott einen herrlichen Antihelden. Leider erleidet Dante im Verlauf des Buches denselben Fluch, den auch schon viele andere Bad Boys vor ihm erlitten haben: kaum trifft ihn die Liebe, wird er handzahm. Nach und nach entwickelt er Gefühle für Charlie und ist hin- und hergerissen zwischen ihnen und seinem Auftrag (und damit seinem Entkommen aus der Hölle). Dadurch hat Dante leider immer mehr von seinem ironischen Charme und Biss eingebüßt. Charakterweiterentwicklung ist ja gut und schön, aber ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn Dante sich seine Art doch noch etwas länger beibehalten hätte, auch wenn ich seinen Charakterwandel schon nachvollziehbar fand.

Charlie dagegen war mir die ganze Zeit sehr sympathisch. Sie glaubt an das Gute im Menschen und hilft, wo sie kann. Von ihren Mitschülern wird sie aufgrund ihres Äußeren und ihrer unschuldigen Art allerdings sehr schlecht behandelt; da war ich sehr froh, dass sie Dante an ihrer Seite hat, der natürlich kein Problem damit hat, diesen Mitschülern die Strafe zuzuführen, die sie verdient haben.

Ich muss gestehen, irgendwie habe ich etwas mehr Höllenaction erwartet. Wenn schon ein Dämon für den Teufel Seelen sammeln soll, hätte ich doch gedacht, dass wir auch einmal einen Blick in die Hölle werfen können. Zumindest die Handlung des ersten Teils spielt allerdings nur auf der Erde. Dabei hätte mich sehr interessiert, wie die Hölle aussieht, aus der Dante unbedingt entfliehen will, koste es, was es wolle:

"Wenn ich diese eine magere Seele abliefere, werde ich zum Seelendirektor befördert. Wie Max sagte, bedeutet das die Erde als dauerhaften Einsatzort. Und eines will ich euch sagen: Nie wieder zurück in die Unterwelt zu müssen, ist eine hervorragende Motivation." (S. 25)

Emotional hat mich die Geschichte packen können und mir genau das geboten, was ich von ihr erwartet habe. Ich habe Mitleid mit Charlie gehabt, die wirklich lieb ist und die ich am liebsten öfter mal in den Arm genommen hätte, ich habe über Dantes arrogante Art und seine sarkastischen Sprüche gelacht und habe miterlebt, wie er mit seinen Gefühlen kämpft. Abgesehen davon, dass mir etwas Spannung gefehlt hat, da die Handlung recht simpel und vorhersehbar war, fand ich die Geschichte insgesamt aber doch unterhaltsam und werde vermutlich auch zum zweiten Teil greifen, um zu sehen, wie es mit Dante weitergeht. Das Buch kann man aber auch als Einzelwerk lesen, da die Geschichte an sich abgeschlossen wirkt.



You Might Also Like

5 Kommentare

  1. Huhu,

    ich fand das Buch auch gut, auch wenn du natürlich Recht hast und Dante recht zahm wird ;-)

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Desiree, für mich hätte er ruhig noch etwas länger "böse" bleiben können :-)

      Löschen
  2. Hallo meine Liebe,

    ich fand das Buch mega unterhaltsam :) Dante ist ein bisschen wie Patch aus "Engel der Nacht" vom Humor her.

    Ich habe "Half Lost" jetzt übrigens durch und das Ende ist furchtbar ... Rezi ist online.
    Bist du auf der Messe in Leipzig? Wir haben uns ja ewig nicht mehr gesehen!

    Lg
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sonja,
      furchtbar im Sinne von schlecht? Och nö :-(
      Ich werde wohl leider nicht zur Messe kommen können. Hab ja meine Drillinge gekriegt und einen ganzen Tag will ich meinen Mann da nicht alleine lassen. Nächstes Jahr bin ich aber wieder dabei.

      Löschen
  3. Hi Friedelchen,

    deine Rezension hat mir richtig weitergeholfen.
    Denn jetzt verfrachte ich das Buch doch noch auf meine unmittelbare Wunschliste. Ich war mir nämlich unsicher, genau wegen der "negativen" Punkte, die du angesprochen hast.
    Zwar ist es ein bisschen schade, dass Dante nicht die ganze Zeit so schön arrogant bleibt, aber solange er und Charlie nicht unsympathisch werden, ist es mir das Reinlesen wert.

    Liebste Grüße
    Effi

    AntwortenLöschen