30.03.2016



Gebundene Ausgabe | 400 Seiten | Verlag: Bastei Lübbe | Übersetzung: Dietmar Schmidt | Kaufen?

Jeden Tag nimmt sich der junge Kalif von Chorasan eine Braut, nur um sie beim nächsten Sonnenaufgang hinrichten zu lassen. Als Sharzads beste Freundin Opfer dieses grausamen Treibens wird, meldet sie sich freiwillig als Chalids nächste Braut. Um den nächsten Morgen zu erleben und den Tod ihrer Freundin zu rächen, beginnt sie, dem Kalifen eine faszinierende Geschichte zu erzählen, nur um ihm das Ende bis zum nächsten Tag vorzuenthalten. Doch während sie heimlich Pläne schmiedet, den Kalifen zu töten, geschieht, was Sharzad nie erwartet hätte: sie entwickelt Gefühle für ihn...

Zorn und Morgenröte ist das erste einer Vielzahl von Jugendbüchern, die orientalisch angehaucht sind und nun nach und nach den Buchmarkt fluten. Renée Ahdieh lehnt ihre Geschichte dabei an das Märchen aus tausendundeiner Nacht an, schafft sich sehr schnell aber eine ganz eigene, eigenständige Geschichte. Die interessanten Charaktere und die frische neue Welt mit Wüsten, orientalischen Palästen und Magie hat mich von Anfang an in ihren Bann schlagen können.

Im Fokus steht Sharzad, die sich freiwillig mit dem jungen Kalifen Chalid verheiraten lässt, um den Tod ihrer besten Freundin rächen zu können. Denn bisher hat Chalid jede seiner Bräute am Tag nach der Hochzeit hinrichten lassen, so auch Sharzads Freundin. Um selbst dem Tod zu entgehen, beginnt sie, dem Kalifen eine Geschichte zu erzählen, deren Ende sie Nacht für Nacht hinauszögert. Und zum Erstaunen aller überlebt Sharzad einen Tag ums andere. Doch während sie langsam beginnt, mehr in dem jungen Kalifen zu sehen als nur einen Mörder, planen dunkle Mächte, den Kalifen zu stürzen.

Dickköpfig, selbstbewusst, manchmal sogar schon überheblich - Sharzad ist eine sehr starke Protagonistin, mit der ich aber erst warm werden musste. Manchmal ging mir ihr Verhalten etwas gegen den Strich, weshalb ich mit ihr nicht so mitfiebern konnte. Was mich beim Lesen jedoch wirklich gewurmt hat, war, dass Sharzad recht schnell vergessen hat, dass Chalid ihre Freundin ermordet hat oder zumindest ihre Anziehungskraft zum Kalifen größer war als der Wunsch nach Rache. Es ist zwar verständlich, dass sie nach und nach Gefühle für Chalid entwickelt, denn sie lernt den Mann hinter dem Mythos des grausamen Kalifen kennen, aber trotzdem fand ich es schade, dass sie ihre Pläne nach nur einem Kuss von Chalid quasi über den Haufen wirft. Aber gut, das war ja allein vom Klappentext her schon absehbar. Chalid bleibt lange Zeit sehr verschlossen und ist genauso geheimnisvoll und mysteriös wie der Grund, weshalb er bisher jede Braut beim nächsten Sonnenaufgang hat hinrichten lassen. Die Auflösung dieses Rätsels war es, die mich am meisten an die Seiten gefesselt hat.

Was mich aber auf jeden Fall auch verzaubern konnte war das Flair des Buches. Detailierte Beschreibungen der orientalischen Gewänder, der Palastbauten und der schmackhaften Speisen haben in mir richtig Sehnsucht geweckt und prachtvolle Bilder vor meinem inneren Auge entstehen lassen. Und auch die Märchen, die Sharzad dem Kalifen erzählt, haben mich genauso gefesselt wie ihn.

Obwohl es mir gut gefallen hat, war das Buch für mich trotzdem kein absolutes Highlight. Dafür habe ich mich den Charakteren einfach nicht verbunden genug gefühlt und die Handlung war mir stellenweise zu vorhersehbar. Trotzdem werde ich definitiv zum Nachfolger greifen, der im April bereits auf Englisch erscheint.


Tagged: ,

Kommentare:

  1. Eine wirklich schöne Rezension ♥ Bei mir steht das Buch auch noch auf der Wunschliste und bei dem, was du schreibst, klingt es ganz so, als würde mir die Geschichte auf jeden Fall gefallen :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch steht auf der Wunschliste ganz weit oben. Da der nächste Band, aber erst Frühjahr 2017 rauskommen soll, werde ich wohl noch ein wenig warten mit dem Lesen :P

    Liebste Grüße, Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte mir bereits vom ersten Teil die englische Version gekauft und kann deshalb einfach auf Englisch weitermachen :-)

      Löschen
  3. Hey,
    mir hat die Geschichte auch im Großen und Ganzen gefallen. Jedoch empfand ich ihre Rachepläne auch nicht stark genug. Anfangs wollte sie noch die Schwächen des Kalifen herausfinden, aber angesichts des am nächsten Tag drohnenden Todes waren ihre Pläne schnell vergessen und nur gelegentlich präsent. Außerdem hat sie sich später keine Gedanken dazu gemacht, ihrem "Freund" und Vater die Wahrheit zu sagen.
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das fand ich auch schade, und eben leider ziemlich vorhersehbar, dass es schnell "nur" noch eine Liebesgeschichte werden würde.

      Löschen
  4. Huhu,
    auch ich habe das Buch nun endlich mal gelesen und ich muss sagen: es hat mir nicht gefallen. Das Setting war super, der Duft von Gewürzen und das orientalische Flair waren wohl vorhanden, allerdings bin ich unendlich enttäuscht von der Ausarbeitung der Geschichte. Für mich hatte sie weder Hand noch Fuß, die Protagonistin war für mich völlig daneben und die Beweggründe des Kalifen, naja, das hätte man auch anders lösen können. Aber wie immer bei Büchern, jedem das Seine, eine richtige oder falsche Meinung gibt es nicht :)

    Band 2 wird von mir definitiv nicht gelesen, ich brauche mir aber sicherlich keine Gedanken darüber machen, dass das Buch untergehen wird, denn Fans hat es genug :)

    Alles Liebe und einen schönen Sonntag,

    Janine von LeseLiebe <3

    AntwortenLöschen