Miss You - Mehr Lebens- als Liebesgeschichte, aber reich an Dramatik und Emotionen

20:05


Broschiert | 576 Seiten | Diana Verlag | Übersetzung: S. Fahrner/B. Schröder | Hier kaufen
 
"Meinst du", fragt Tess, als wir nebeneinanderstehen und hinaufblicken, "wenn wir alle eine Art Peilsender hätten, ein winziges Licht, das man vom Weltraum aus sieht, dass dann alle Wege derart miteinander verschlungen wären wie unsere?" (S. 564)

Tess und Gus. Zwei junge Menschen, die sich wieder und wieder über den Weg laufen und scheinbar perfekt zueinander passen würden - wenn das Leben nicht immer wieder dazwischen käme. Während sich Tess nach dem frühen Tod ihrer Mutter um ihre kleine Schwester kümmern muss und dafür ihre eigenen Pläne vom Studieren fallen lässt, verfolgt Gus unwillig sein Medizinstudium und seine erste Beziehung. Beide merken, dass ihr Leben nicht so verläuft, wie sie es sich wünschen würden, doch bis sie einander endlich kennenlernen, müssen sie einige lebensverändernde Hindernisse überwinden...

Zu "Miss You" habe ich gegriffen in der Hoffnung, eine schöne und dramatische Liebesgeschichte voller Höhen und Tiefen zu bekommen. So ungefähr war es auch, auch wenn ich weniger Liebes- und mehr Lebensgeschichte gekriegt habe. Denn es dauert lange Zeit, bis Tess und Gus zueinanderfinden und bis dahin führen sie getrennte Leben, die gefüllter und dramatischer kaum sein könnten. Krankheit und Tod, Karriere und Kinder, Liebe und Betrug - Tess' und Gus' Schicksale decken die ganze Bandbreite ab. Dadurch gab es sehr viel Drama und Emotionen, was mich allerdings nicht gestört, sondern eher an die Seiten gefesselt hat.

Beide sind achtzehn, als sie im Urlaub das erste Mal aufeinandertreffen und sich sofort wieder verlieren. Was folgt, sind mehrere Beziehungen und Entscheidungen, die beide nie lange glücklich machen und ich als Leserin habe mir oft gewünscht, dass die beiden sich schnell wiederfinden, damit sie endlich glücklich sein können. Tess und Gus sind spannende, wenn auch nicht immer ganz einfache Charaktere. Sie sind alles andere als perfekt und machen Fehler, aber gerade das hat sie sehr real und menschlich erscheinen lassen, auch wenn meine Sympathie für sie dadurch manchmal ins Schwanken geriet. Mit ihnen mitgefiebert habe ich aber trotzdem die ganze Zeit.

Die Handlung erstreckt sich auf mehrere Jahre, in denen sich die beiden immer wieder über den Weg laufen, ohne es zu bemerken. Am liebsten hätte ich meinen Kopf ins Buch gesteckt und gerufen 'Dreh dich doch mal um, da ist er!', wenn Gus hinter Tess in der Einkaufsschlange steht oder sie in der Oper aneinanderrempeln. Einerseits war es frustrierend, dass sie einander einfach immer wieder so knapp verpassen, andererseits fand ich die Erzählweise sehr spannend, denn manchmal erleben die beiden auch Dinge, die das Leben des anderen drastisch beeinflussen, ohne dass sie es ahnen.

Schade fand ich, dass Tess und Gus sich tatsächlich erst so spät im Buch richtig kennenlernen, dass für ihre eigene Liebesgeschichte kaum noch Zeit bleibt. Nachdem ich ihre beiden einzelnen Lebenswege über so viele Jahre hinweg verfolgt habe, war ich etwas enttäuscht, dass man sie kaum zusammen erlebt. So bleibt ein bittersüßes Gefühl zurück, denn die große Liebe, die das ganze Drama des restlichen Buches hätte aufwiegen können, kam für mich einfach zu kurz. Schade.

Trotzdem war "Miss You" ein berührendes Buch, reich an Leben, aber auch an Dramatik, die einen die schönen Ereignisse im Leben mehr schätzen lässt, weil man vorher auch das ganze Dunkel miterlebt hat. Zwar hat mir weite Strecken lang das Feel Good-Gefühl gefehlt, welches ich bei einer Liebesgeschichte einfach brauche, aber trotzdem war es ein schönes Leseerlebnis.

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo :)

    mir ging es auch so! Irgendwie hatte ich such gehofft, dass die beiden sich viel öfter sehen oder viel eher zusammen kommend.. Mich hat es daher ziemlich enttäuscht. Die Lebensgeschichten waren zwar interessant, aber irgendwie auch langweilig :/

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Friederike,
    "Miss you" habe ich letztes Jahr gelesen und war, anders als du, richtig enttäuscht. Ich hatte mir eine Liebesgeschichte erwartet, die richtig ans Herz geht und bekam eine Lebensgeschichte, die sich irgendwie zog wie Kaugummi. Sehr schade. Aber okay, es können einem eben nicht alle Bücher gefallen.

    Ganz liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen