Salz für die See - Historischer Roman von erschreckender Aktualität

08:01



Gebundene Ausgabe | Königskinder Verlag | 416 Seiten | Übersetzung: Henning Ahrens | Hier kaufen

"Ich beugte mich zu dem Soldaten hinab, weil ich ihm sagen wollte, dass er seinen Sohn wiedersehen und ihm das Buch schenken würde. Er war schon tot. Der Zustand dieser Soldaten sprach vom Schicksal des Deutschen Reiches. Und zwar laut und deutlich. Niederlage. Trotzdem würde ich dafür sorgen, dass diese Verwundeten auf das große Schiff kamen. Die Wilhelm Gustloff war ihre Rettung." (S. 203)

Frühjahr 1945: Tausende Menschen sind auf der Flucht vor der Roten Armee und versuchen, im Westen Schutz zu finden. So auch die litauische Krankenschwester Joana, die junge Polin Emilia und der deutsche Soldat Florian. Sie alle hüten ihre dunklen Geheimnisse, die sie ebenso sehr verfolgen wie die Soldaten. Und alle versuchen sie, einen Platz an Bord eines Schiffes zu ergattern, welches sie Richtung Deutschland bringen soll. Doch die vermeintliche Sicherheit auf See trügt...

Der Untergang der Titanic sagt jedem von euch etwas, nicht wahr? Aber wie sieht es aus, wenn ich die Wilhelm Gustloff erwähne? Dass ihr Untergang im Jahr 1945 das schlimmste Schiffsunglück aller Zeiten mit über 9000 Toten ist, war mir bisher nicht bewusst. Genau um dieses Schiff geht es in Ruta Sepetys eindrucksvollem Jugendroman Salz für die See. Die Geschichte beruht auf historischen Fakten und schafft es spielend, sowohl literarisch zu unterhalten, emotional tief zu berühren als auch zu bilden.

Ruta Sepetys hat litauische Vorfahren, deren Schicksale sie in ihren Büchern verarbeitet, wie schon in ihrem Roman Und in mir der unbesiegbare Sommer. Sehr sensibel und doch schonungslos erzählt sie diesmal anhand von vier Einzelschicksalen, wie im Jahr 1945 tausende Menschen aus Polen, Ostpreussen und dem Baltikum fliehen und Schutz vor der Roten Armee suchen. Der hitlerfanatische Matrose Alfred, die litauische Krankenschwester Joana, der geheimnisvolle Florian und die junge Polin Emilia erzählen dabei in kurzen Episoden von ihrer Flucht oder ihrem Alltag auf dem Schiff Wilhelm Gustloff. Alle haben sie Dinge erlebt oder getan, die sie am liebsten für immer vergessen würden, doch alle werden im Verlauf der Geschichte von ihrer Vergangenheit eingeholt. Während wir an ihrer Seite fliehen, steckt man hautnah mit drin in ihrem Überlebenskampf, erfährt von Toten am Straßenrand, vergewaltigten Frauen, erfrorenen Menschen und spürt die Verzweiflung und Angst regelrecht selbst. Aber wir erleben auch Mitgefühl und Zusammenhalt zwischen Wildfremden, was mich immer wieder Hoffnung schöpfen ließ. 

Gerade in der heutigen Zeit, in der hunderttausende Menschen weltweit auf der Flucht vor Terrorismus und Gewalt sind, offenbart dieses Buch eine erschreckende Aktualität. Hunger, Kälte und Todesangst sind die ständigen Begleiter der Flüchtenden, damals wie heute. Damit weist die Geschichte immer wieder traurige Parallelen zu den Berichten auf, von denen wir tagtäglich in den Nachrichten hören.

Wie man sich denken kann wird es besonders zum Ende hin sehr dramatisch und ich habe das Buch mit Tränen in den Augen beendet. Aber obwohl die Thematik alles andere als leicht ist, war das Buch doch nie so bedrückend, dass ich nicht weiterlesen wollte. Der Erzählton behält stets eine hoffnungsvolle Note bei und damit beweist Ruta Sepetys, dass sie eine wirklich herausragende Jugendbuchautorin ist.

Mein Fazit: Ruta Sepetys hat mit Salz für die See einen beeindruckenden historischen Jugendroman geschaffen, der heute aktueller denn je ist und die schlimmsten, aber auch die besten Seiten der Menschen zeigt. Dieses Buch, welches mir nicht nur Wissen vermittelt, sondern mich auch für die aktuellen Geschehnisse sensibilisiert hat, klingt noch lange nach und gehört zu den Must Reads des Jahres. Lesen!


You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Mir sagt der Name "Wilhelm Gustloff" auch nichts! o.O Ich liebe es ja, mit guter Literatur Wissenslücken zu schließen. Und deiner Rezension nach zu urteilen, lohnt sich das in diesem Fall garantiert. Auch, wenn die Thematik ein ganz schöner Klopper ist, klingt das Buch absolut lesenswert. Grade vor der aktuellen politischen Situation, wie du ja schreibst. ist direkt auf meine Wunschliste gewandert :)

    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi MelMel, genau so geht es mir auch. Schon in ihrem ersten Buch habe ich echt viel über die Abschiebung in sibirische Arbeitslager gelernt, was ich vorher nicht so wusste. Die Thematik ist zwar nicht leicht, aber das Buch trotzdem echt lohnend.

      Löschen
  2. Hallo Friedelchen,
    ooooh das Buch habe ich hier schon liegen aber im Moment kann ich es nicht lesen da es mir mit Sicherheit sehr nahe gehen wird.Generell lese ich immer wieder Bücher mit der Thematik um Krieg, Kriegsverbrechen, Flucht und Vertreibung aber dazwischen muss ich einfach mal eine Pause von all dem machen.
    Deine Rezension macht mir jetzt doch wieder richtig Lust auf das Buch, wenn man das so nennen kann.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Kerstin
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  3. Hey Friedelchen,
    spannend, das Buch hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Dann hatte ich es gestern beim Carlsen Verlag in der Hand und Ute (Nöth) hat ganz doll davon geschwärmt. Und jetzt lese ich deine begeisterte Besprechung. Das ist wohl ein Zeichen, dass ich mir das Buch dringend nochmal genauer anschauen sollte.

    Viele Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen