Scythe: Die Hüter des Todes - Und wieder ist der große Wurf gelungen!

11:35

Bild des Covers zu Neals Shustermans Buch "Scythe: Die Hüter des Todes". Es zeigt einen Sensenmann mit schwarzem Mantel und Sense in der Hand
Gebundene Ausgabe | 528 Seiten | FISCHER Sauerländer Verlag | Übersetzung: P.Kurbasik / K.Lutze | Hier kaufen

"Ich wünsche mir, dass alle von uns im Inneren ein wenig sterben, wenn wir den Tod eines anderen miterleben. Denn nur der Schmerz der Empathie wird unsere Menschlichkeit erhalten. Es gibt keine Gottesversion, die uns noch helfen kann, sollten wir das jemals verlieren. 
AUS DEM NACHLESE-TAGEBUCH DES E.S. FARADAY" (S. 460)


In der Zukunft hat sich der uralte Menschheitstraum erfüllt: Krankheit und Tod sind ausgerottet und der Mensch ist unsterblich geworden. Um der Überbevölkerung entgegenzuwirken, wurden die Scythe geschaffen: moderne Sensenmänner, die die Rolle des Todes übernehmen und bestimmen, wer sterben muss. Citra und Rowan verabscheuen dieses grausame Vorgehen, doch gerade sie beide werden für die Ausbildung als Scythe auserwählt...

Ein neues Buch von Neal Shusterman? Hell YES!, war mein erster Gedanke, denn was konnte mich dieser Autor mit seinen Vollendet-Büchern begeistern :-) Seine Geschichten sind immer unheimlich packend, von der Thematik her sehr hart und schockierend, gesellschaftskritisch und einfach genial. In seinem neuesten Buch geht es nun um die Unsterblichkeit und ihre Konsequenzen. Und wieder ist Shusterman ein grandioses Buch ohne Gleichen gelungen. 

Dank des Thunderhead, einer künstlichen Intelligenz, die weltweit die Rolle der Regierung übernommen hat, geht es allen Menschen gut, jeder hat genug zu essen, ein Heim und Arbeit. Kriminalität gehört der Vergangenheit an, genau wie Krankheit und Tod. Doch damit dieser Idealzustand erhalten bleibt, muss eine Überbevölkerung verhindert werden. Diese Aufgabe übernehmen die Scythe, die die Bevölkerungszahl auf einem ertragbaren Level halten. Um Assoziationen zu früheren Mördern zu verhindern, "töten" sie jedoch nicht, stattdessen nennt man es "nachlesen".

Unter den ehrenwerten Scythe gibt es welche, die mit Mitgefühl nachlesen und solche, denen die Jagd auf Menschen Spaß macht. Und so müssen auch Citra und Rowan während ihrer Lehre entscheiden, welche Art Scythe sie werden wollen. Die Entwicklung der beiden mitzuverfolgen war unheimlich spannend. Zu Beginn lehnen sowohl Citra als auch Rowan die Tätigkeit der Scythe ab, kriegen während ihrer Lehre aber einen immer tieferen Einblick in deren Leben und ihren Kodex und langsam formt sich ihr Charakter, wenn auch nicht immer in eine Richtung, die dem Leser gefallen wird.

Die Geschichte konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite ans Buch fesseln und ist ungemein spannend. Es gab einige überraschende Wendungen, die mich schockiert und verblüfft haben, und natürlich war die Geschichte auch emotional sehr mitreißend. Immerhin erleben wir hier, wie eine kleine Gruppe Menschen willkürlich darüber entscheidet, ob ein Mensch (auch Kinder!) sterben muss oder nicht. Das hat mich schon das eine oder andere Mal schlucken lassen. Neben der emotionalen Intensität hat mich auch das coole Worldbuilding an die Seiten gefesselt, denn Neal Shustermans Zukunftsvision hat einiges zu bieten. Zum Beispiel die Revival-Zentren, in denen Menschen innerhalb weniger Tage aus dem "totenähnlichen" Zustand gerettet werden können. Oder auch der Thunderhead, dieser ominöse, gottgleiche Supercomputer, der quasi das ganze Leben für die Menschen regelt. Auf ihn bin ich besonders gespannt und erwarte dahingehend viel von Teil 2, denn der trägt im Englischen tatsächlich seinen Namen als Titel. 

Wie man es von Neal Shusterman gewöhnt ist, mangelt es auch hier nicht an Gesellschaftskritik. Was mit unserer Welt und den Menschen passiert, wenn niemand mehr krank wird oder sterben muss, offenbart sich hier immer wieder: die Menschen führen zwar ein sicheres, aber dafür auch weniger aufregendes Leben und viele fragen sich, was überhaupt der Sinn ihrer unsterblichen Existenz sein soll. Auch mich hat es immer wieder zum Nachdenken über die Notwendigkeit des Todes und über Fragen der Moral gebracht.

Mein Fazit: Shusterman ist wieder einmal der große Wurf gelungen: er erzählt nicht nur eine dramatische, packende und verdammt coole Geschichte, sondern bringt den Leser auch dazu, sich Gedanken zu machen über Richtig und Falsch, über die Folgen von Unsterblichkeit und was das Leben überhaupt lebenswert macht. Absolute Leseempfehlung!


You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen, ich finde aber, dass die Handlung noch ausbaufähig ist. Für meinen Geschmack ist hier etwas zu wenig passiert, um mich wirkich 100% zu überzeugen. Aber die Welt, in der die Geschichte spielt, hat mich gepackt und ich werden den Nachfolger sicher auch wieder lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, so unterschiedlich sind die Eindrücke :-) Ich fand, dass doch recht viel passiert ist. Umso gespannter bin ich, was uns Shusterman in Teil 2 bieten wird.

      Löschen
  2. Hi Friedelchen :)
    Scythe steht schon länger im englischen Original auf meiner Wunschliste, aber irgendwie habe ich es mir bisher einfach nie gekauft. Deine Rezi hat mich aber wieder unglaublich neugierig gemacht, das Buch klingt einfach nur toll. Leider habe ich die Vollendet Reihe nie beendet, aber mir haben dort die ersten beiden Teile damals auch richtig gut gefallen. Ich denke ich werde Scythe definitiv auch mal eine Chance geben, das Buch klingt einfach zu toll. :D

    glg Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nadja, genau so geht es mir auch, Teil 3 der Vollendet-Trilogie habe ich immer noch nicht gelesen. Scythe solltest du definitiv eine Chance geben!

      Löschen
  3. Hallo Friedelchen,

    mir hat das Buch auch unglaublich gut gefallen und ich kann es auch nur empfehlen. Allerdings hätte für mich die Spannung etwas früher einsetzen können, aber das ist jammern auf hohem Niveau ;)

    Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was uns im 2. Band erwarten wird.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe, ich fand es eigentlich von Anfang an spannend, auch wenn die große "Action" erst später kommt. Aber stimmt, wirklich jammern auf hohem Niveau :-D

      Löschen