Posts mit dem Label Außerirdische werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Außerirdische werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 25. März 2012

Achtung, enthält Spoiler für Band 1 "Ich bin Nummer Vier" 

"Das hier ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Ihr werdet langsam zu stark für sie. Bald werden sie alles in den Kampf schicken, was ihnen zur Verfügung steht. Bald wird ihr Anführer auftauchen."

Der Kampf der Loriener Flüchtlinge geht weiter. Drei von ihnen sind schon tot. Sie haben auch versucht, Nummer Vier, John Smith, zu töten. Doch John konnte den Mogadori entkommen, dank der Hilfe von Nummer Sechs und seinem Freund Sam. Nun sind sie auf der Flucht, vor den Mogadori und der Polizei - und auf der Suche nach den anderen lorienischen Kindern, die sich irgendwo auf der Erde verstecken. Die Zeit ist gekommen, dass sie sich endlich zusammenschließen. In Spanien lebt Nummer Sieben, Marina, zusammen mit ihrer Beschützerin in einem Kloster. Sie hat die Nachrichten über John Smith verfolgt und setzt nun alles daran, ihn zu finden...


-------

Band 2 der Reihe "Das Erbe von Lorien" knüpft nahtlos dort an, wo "Ich bin Nummer Vier" aufgehört hat. Nachdem John und Nummer Sechs die Mogadori besiegen konnten und dabei seine alte Highschool in Schutt und Asche gelegt haben, sind sie auf der Flucht. Vor dem FBI, die sie für Terroristen halten und vor den Mogadori, die die Jagd natürlich nicht so einfach aufgeben.  

Donnerstag, 19. Januar 2012

"Neun von uns sind entkommen. Nummer Eins wurde in Malaysia getötet. Nummer Zwei in England. Nummer Drei haben sie in Kenia erwischt. Bevor sie die anderen erledigen, bin ich dran. Ich bin Nummer Vier."    

Als ihr Planet Lorien von den feindlichen Mogadori angegriffen wird, fliehen neun Kinder zusammen mit ihren Beschützern auf die Erde. John ist einer von ihnen. Er sieht zwar aus wie ein normaler Mensch, aber in ihm schlummern gewaltige Kräfte. Kräfte, die den Mogadori gefährlich werden können, weshalb sie die Kinder einen nach den anderen umzubringen versuchen. So sind John und sein Beschützer immer auf der Flucht, immer in einem neuen Ort und in einer neuen Schule. Doch in Paradise, Ohio, findet John zum ersten Mal Freunde - und verliebt sich...
 
-----

Bevor ich irgendwas anderes davon gelesen habe, habe ich zuerst von den Negativmeldungen über den Autor "Pittacus Lore" gehört. Hinter dem Pseudonym verbirgt sich eine Schreibschmiede, bei der verschiedene Autoren an einem Buch arbeiten. Soweit so gut, allerdings sollen die Autoren wohl sämtliche Rechte an ihren Ideen im Schaffungsprozess des Buches abtreten. Ich kenne mich mit der Buchbranche und den Rechten von Autoren nicht sonderlich aus, aber dieses Verhalten finde ich nicht so schön. Aber nun gut, ich wollte mich dadurch nicht davon abhalten lassen, das Buch zu lesen. Und ich habe es nicht bereut.

"Ich bin Nummer Vier" bietet nämlich eine gut gelungene Mischung aus Science-Fiction, Highschooldrama und Spannung. Wobei, Science-Fiction passt fast gar nicht so recht, denn abgesehen von seinen übernatürlichen Kräften ist John eigentlich ein ganz normaler Teenie, der sich immer wieder in einem neuen Umfeld zurechtfinden muss. An der neuen Schule gerät er sofort an den Kapitän der Football-Mannschaft, der es gar nicht gerne sieht, dass seine Ex Sarah sich von John angezogen fühlt. Aber John muss unauffällig bleiben und darf keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Denn die Mogadori können die Loriener nur in einer bestimmten Reihenfolge töten. Und John ist der nächste.

Bevor ich das Buch gelesen habe, hatte ich bereits den Film gesehen. In so einer Situation läuft man ja manchmal Gefahr, sich nicht selbst ein Bild von den Charakteren oder Schauplätzen machen zu können. Aber damit hatte ich keine Probleme, denn das Buch bietet durchaus mehr als der Film. Beispielsweise erfährt man noch viel mehr über Lorien und den Tag der Flucht, als die neun Kinder den Planeten verlassen mussten und über die Lebensweise der Loriener. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, den Film noch nicht zu kennen, denn so gab es natürlich keine großen Überraschungen mehr in der Geschichte. Aber naja, selbst schuld :-)

Die Geschichte ist einfach und altersgruppengerecht geschrieben und manchmal auch etwas klischeehaft. Dadurch und weil es eine spannende Geschichte ist, hat es sich aber sehr leicht weggelesen. Mir hat sehr gut gefallen, dass die Geschichte aus der Sicht eines Jungen geschrieben ist, denn John ist ein sympathischer Junge und so ist der Teil mit der Liebesgeschichte erfrischend unschnulzig geraten. Im Vordergrund steht ganz klar John und sein Kampf gegen die Mogadori und weniger seine Gefühle für Sarah.

Mein Fazit: "Ich bin Nummer Vier" bietet einen spannenden Einstieg in die Geschichte um die neun lorienischen Kinder, die dazu bestimmt sind, ihre Welt zu retten. Mit "Die Macht der Sechs" erscheint am 20.02.12 die Fortsetzung, welche schon sehr vielversprechend klingt. 

Ich bin Nummer Vier - Pittacus Lore
Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 1 (28. Februar 2011)
ISBN-10: 3351041284

Preis: 14,95 Euro

Willis Fazit:



Ich bedanke mich sehr herzlich beim Aufbau Verlag für das Rezensionsexemplar! 

Dienstag, 20. Dezember 2011

"Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde?"
 
Die Erde, irgendwann in der Zukunft: Die Menschen warten gespannt auf die außerirdischen Flüchtlinge vom verbündeten Planeten Loduun. Mias Leben ändert sich von Grund auf, als sie sich als freiwillige Helferin meldet. Sie wird mit der Betreuung der loduunischen Kinder beauftragt, die vor dem Krieg auf ihrem Heimatplaneten flüchten mussten. Bald schon hat Mia die Kleinen ins Herz geschlossen. Doch noch mehr zieht sie der geheimnisvolle Iason in den Bann. Aber ihre Gefühle für ihn stehen unter keinem guten Stern: auf Loduun herrscht Krieg, und Iason ist es bestimmt, als Wächter sein Volk zu beschützen. Doch auch auf der Erde droht den Kindern Gefahr, denn nicht alle Erdenbewohner blicken den Flüchtlingen so freundlich entgegen…


-------

Sternenschimmer ist das Debüt von Kim Winter. Dass es ihr erstes Buch ist, merkt man jedoch überhaupt nicht, denn sie schreibt, als hätte sie nie etwas anderes getan. Wo andere Autoren zu Beginn vielleicht noch etwas holprig wirken, ist „Sternenschimmer“ sprachlich und auch von der Geschichte her hervorragend gelungen. Das Buch steckt voller toller, umfangreicher Ideen und einer herzergreifenden Geschichte.