Freitag, 26. November 2010

Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Schneewittchen mal anders

Passend zum Schnee vor meinem Fenster möchte ich euch heute ein Buch vorstellen, dessen Protagonistin Lippen rot wie Blut, Haare schwarz wie Ebenholz und Haut so weiß wie Schnee hat.

Nein, sie heißt nicht Schneewittchen, auch wenn sie gerne mal so gerufen wird, sondern Sarah Sandmann. Sie mag zwar wie die Märchengestalt aussehen, aber eigentlich ist sie ganz anders. Sarah geht gerne auf Partys und vergisst beim Tanzen alles um sich herum. Besonders verdrängt sie hier gerne Gedanken an ihre Stiefmutter Bella, die dem Mädchen seine Schönheit neidet und ihre Gegenwart kaum ertragen kann. Jeden Tag steht sie in ihrem Spiegelkabinett und beäugt kritisch den langsamen Verfall ihrer eigenen Schönheit. Dabei will sie doch die Schönste im ganzen Land sein! Wie soll das gehen mit diesem Mädchen unter einem Dach?

Als Sarahs Vater mal wieder zu einer Geschäftsreise aufbricht und Sarah zeitgleich einen Modelvertrag bei einer der größten Modelagenturen Deutschlands angeboten bekommt, platzt der Stiefmutter der Kragen: sie heuert einen Auftragskiller an, der das Mädchen umbringen soll. Als Beweis soll er ihr die Kette ihrer toten Mutter liefern, die Sarah immer um den Hals trägt und nie freiwillig hergeben würde.

Doch der Mann hat Mitleid mit dem jungen Mädchen und statt sie zu töten, befiehlt er Sarah, nie wieder zu ihrer Stiefmutter zurückzukehren. Zum Glück kennt Sarah den coolen Johnny D. und seine Mitbewohner, die sich selbst "Die 7 Zwerge" nennen, bei denen sie unterkommen kann. Aber wird ihre Stiefmutter nach dem missglückten Mordanschlag wirklich aufgeben?

__________________
Meine Meinung

Einfach und unterhaltsam geschrieben ist "Weiß wie Schnee..." eine moderne Adaption des Märchens Schneewittchen und enthält alle Zutaten des Originals, vom Märchenprinz bis hin zum vergifteten Apfel. Zwar hat mich das Buch nicht total überzeugen können, aber es ist trotzdem ein unterhaltsamer Lesespaß, auch wenn man leider schon von Anfang an weiß, wie die Geschichte ausgehen wird. Die Charaktere sind allesamt ziemlich klischeehaft, besonders die "7 Zwerge", wie z.B. der rastatragende DJ, der Cannabis anbaut oder der Esoteriker, der Sarahs Schicksal mit Tarot- und Engelskarten erkundet, aber gerade diese Mischung hat eine tolle WG ergeben, mit der Sarah und auch ich viel Spaß hatten. Ein zusätzliches Schmankerl bieten die zwei Rezepte, die man hinten im Buch finden kann. Einer der Zwerge ist nämlich ein professioneller Hobbykoch, der dank seiner Lieblingsköche JamieTim gerufen wird.

Am spannendsten fand ich allerdings die Stiefmutter Bella - ist sie einfach nur mordsböse oder doch schon psychisch gestört? Abwechselnd wird die Geschichte aus Sarahs und Bellas Sicht erzählt und so lernt man auch die Motivation der bösen Stiefmutter besser kennen.

Weshalb ich allerdings nicht die Höchstwertung vergebe:

Ich konnte zu Sarah alias Schneewittchen keine richtige Verbindung aufbauen. Immer wieder wurde sie von allen als so liebenswert bezeichnet, aber abgesehen davon, dass sie tierlieb ist und einfach durch ihre Schönheit bezaubert, konnte ich keine Eigenschaften feststellen, die sie übermäßig sympathisch machen. Auch konnte mich die Liebesgeschichte zwischen Sarah und ihrem Traumprinzen nicht überzeugen. Sie erschien mir etwas lieblos geschrieben. Die beiden treffen sich wenige Male und doch ist es für beide die große Liebe, auch wenn sie sich kaum kennen. Haben sie sich da von ihrem schönen Äußeren hinreißen lassen?

Mein Fazit: Trotz kleiner Kritik ist "Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid" ein schöner unterhaltsamer Jugendroman, der eine gelungene Adaption des Märchens an die Neuzeit bietet. Wer Schneewittchen mag, wird auch auf die modernen 7 Zwerge stehen. Zwar ist das Ende von Anfang an bekannt und gerade an dieser Stelle schwächelt das Buch, aber es konnte mich trotzdem fesseln.


Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Gabriella Engelmann
Broschiert: 261 Seiten
Verlag: Arena (Juni 2010)
ISBN-10: 3401064886
Preis: 13,95 Euro

Willis Fazit:





Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich sehr herzlich beim Arena Verlag!


Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension! Genau dieses Buch wollte ich vor ein paar Wochen kaufen, schnappte schliesslich ein anderes und habe es hinterher bereut nicht beide gekauft zu haben. Danach wollte mir der Titel partout nicht mehr einfallen. Deshalb: Danke für diesen Beitrag ;)

    wünsche dir ein schönes Wochenende, lg mirjam

    AntwortenLöschen
  2. Danke und es freut mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß nicht wirklich, ob das was für mich wäre. So Märchen waren nie was für mich, dann lasse ich wohl auch eher besser die Finger davon ;)

    AntwortenLöschen

Suchst du was?

Wird geladen...