Mittwoch, 23. März 2011

"Geschichte, ihre Geschichte, die Geschichte aller, die sie kannte, wurde vor ihren Augen neu geschrieben. Eine Verschwörung, die so gewaltig war, dass sie sich nicht vorstellen konnte, was sie bedeutete."

Fünf Stunden hat Anaximander Zeit, die Aufnahmeprüfung abzulegen, die ihr den Zugang zur gerühmten Akademie ermöglichen soll, in die nur die Weisesten aufgenommen werden. Ihr gewähltes Thema: der Revolutionär Adam Forde, der ihre Gesellschaft erst zu der gemacht hat, die sie heute ist: von Frieden geprägt, vom Wissen geleitet, niemand muss hungern oder leiden.
Doch in den fünf Stunden muss sie erkennen, dass ihr Wissen über Adam lückenhaft ist und nicht alles, was es über ihn zu wissen gibt, an die Öffentlichkeit gedrungen ist...

______________
Meine Meinung

Ich befinde mich hier in dem Dilemma, dass ich nicht weiß, wieviel von der Handlung ich euch erzählen soll. Zu wenig macht euch vielleicht nicht neugierig genug auf dieses großartige Buch, aber zuviel mag die Spannung wegnehmen. Trotzdem möchte ich noch etwas mehr zur Hintergrundgeschichte sagen.

Anax beschreibt während ihrer Prüfung die Umstände, unter denen Adam Forde aufgewachsen ist, und enthüllt eine erschreckende Zukunftsvision. Sein Heimatland hat sich nach diversen Kriegen und einer verheerenden Seuche vom Rest der Welt losgesagt. Ein Zaun mitten im Meer um die Heimatinsel herum und ein sofortiger Schießbefehl soll verhindern, dass Menschen von draußen hineinkommen und die Seuche auch zu ihnen bringen könnten. Als Adam eines Tages den Schießbefehl verweigert und eine junge Flüchtige rettet, wird er eingesperrt, zusammen mit Art, einer Maschine mit überragender künstlicher Intelligenz, die der des Menschen scheinbar in nichts nachsteht.

Becketts Erzähltalent offenbart sich bei diesem Buch ganz besonders. Die ganze Handlung besteht nur aus Anax Schilderungen während der fünfstündigen Prüfung, wobei ihr die Prüfer immer wieder Fragen stellen, die die Handlung in die gewünschte Richtung treiben. Dabei wird man sehr lange im Unklaren gelassen, was die Akademie überhaupt ist und weshalb Anax dort gerne aufgenommen werden will. Dies steht aber auch gar nicht im Zentrum der Geschichte, denn hauptsächlich geht es um Adam und Art, die durch ihr Verhalten den Wandel herbeigeführt haben, der Anax Gesellschaft geformt hat.
Die Geschichte bietet dabei einen philosophischen Rundumschlag über das Wesen des Menschen und was ihn beispielsweise von einer denkenden Maschine unterscheidet, aber auch die Idealform der Gesellschaft wird analysiert und welche Mittel man nutzen darf, um diese zu erreichen.

Mein Urteil über ein Buch steht und fällt oft mit dem Schluss. Ich erlebe es häufig, dass mich ein Buch sehr begeistert, aber der Schluss eher mau ausfällt und mich nicht zufriedenstellen konnte. Oder ein Buch ist eher mäßig interessant, punktet aber mit einem so grandiosen Schluss, dass ich mein Urteil noch einmal überdenke. 
Bei "Das neue Buch Genesis" ist keines von beidem der Fall. Das Buch hat mich von Anfang bis Ende begeistert und  die Auflösung am Schluss ist so unerwartet wie genial, dass ich darüber kein weiteres  verräterisches Wort verlieren werde. Vorblättern verboten!

Mein Fazit: Wieder einmal konnte mich Bernard Beckett begeistern und ich möchte dieses Buch jedem von euch wärmstens ans Herz legen, denn es bietet nicht nur eine sehr spannende Geschichte, sondern auch philosophische Einsichten, die alles andere als staubtrocken daherkommen. Eine klare Leseempfehlung für alle Fans dystopischer Science-Fiction Literatur und solche, die es werden wollen!


Das neue Buch Genesis - Bernard Beckett
Broschiert: 171 Seiten
Verlag: Script5 (10. Januar 2011)
ISBN-10: 9783839001288
Preis: 5,95 Euro

Willis Fazit:





 Vielen Dank an Script5 für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Tagged: , , ,

Kommentare:

  1. Das Ende ist echt der Hammer. So ganz anders als erwartet. Mich hat das echt umgehauen.... hm, kann ja jetzt nicht viel schreiben ohne das zu verraten ;-)
    Aber empfehlenswert ist es auf jeden Fall!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ein wenig konnte man sich ja schon zusammenreimen, aber eben nicht das Ende :-)

    AntwortenLöschen
  3. Gut, dass du mir geraten hast nicht vorzublättern und ich es geschafft habe mich daran zu halten. Das Buch war wirklich wahnsinn! Einmal angefangen konnte ich es nicht mehr weg legen. Das Ende beschäftigt mich jetzt noch...

    AntwortenLöschen