Sonntag, 4. September 2011

Forbidden - Verbotene Geschwisterliebe

"Ich weiß, egal warum unsere Gefühle füreinander so sind, wie sie sind, egal wie sehr ich meine Liebe zu ihm zu rechtfertigen versuche, das wird alles nichts ändern: Lochan darf es nicht sein. Von den Millionen und Abermillionen Menschen auf dieser Erde ist er einer der ganz wenigen, die ich nicht haben kann. Und das ist etwas, das ich akzeptieren muss. Selbst wenn es mich innerlich auffrisst, langsam, aber unaufhörlich."

Seit ihr Vater sich von ihrer Mutter hat scheiden lassen, müssen sich die ältesten Geschwister Lochan und Maya um ihre jüngeren Geschwister kümmern. Ihre Mutter ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt und kommt tagelang nicht nach hause. Die Kinder zur Schule bringen, Hausaufgaben, Essen machen, die Wohnung aufräumen, die Kleinen ins Bett bringen, für all das sind die beiden verantwortlich. Nur ihre gegenseitige Unterstützung und das Wissen, dass sie sich immer aufeinander verlassen können, lässt sie nicht durchdrehen. Doch irgendwann merken beide, dass ihre Gefühle füreinander weit über das geschwisterliche Maß hinausgehen. Sie haben sich ineinander verliebt...

-----

Ich war mir zu Beginn nicht sicher, ob dieses Buch etwas für mich sein könnte, denn das Buch hätte aufgrund der brisanten Thematik schnell ins Reißerische abdriften können. Tabitha Suzuma hat mich aber sehr positiv überrascht, denn das Buch hat nichts obszönes oder perverses an sich. Viel mehr schildert es eine sehr dramatische, mitreißende Liebesgeschichte; weniger der Reiz des Verbotenen als das Erzähltalent der Autorin hat die Anziehungskraft dieses Buches ausgemacht.

Inzest ist immer noch eine sehr stark geächtete Thematik in unserer Gesellschaft. Warum eigentlich? Weil es uns unnatürlich erscheint, wenn Geschwister sich lieben und miteinander schlafen? Kann man da nicht argumentieren, dass beispielsweise Homosexualität genauso "unnatürlich" ist? Wenn in den Nachrichten von Inzest berichtet wird, sind es ja oftmals Schauergeschichten, bei denen sich ein Vater ans seinen Kindern vergreift und mit ihnen Kinder zeugt. Aber wenn sich zwei Menschen tatsächlich lieben, so wie Lochan und Maya, was ist dann daran so schlimm? 

Meine anfängliche Abneigung konnte mir das Buch schon nehmen, denn die Liebesgeschichte zwischen Lochan und Maya ist sehr gefühlvoll und ging mir wirklich nahe. Die Gefühle der beiden haben sich für mich sehr glaubhaft und nachvollziehbar entwickelt; sie sind nicht von Anfang an verliebt ineinander, sondern entdecken ihre Gefühle erst im Verlaufe des Buches. Und wie auch der Leser sind sie mit ihren Gefühlen im Zwiespalt. Natürlich ist ihnen bewusst, dass es falsch ist, wenn sie sich küssen und das Bedürfnis nach der Berührung des anderen haben, und so versuchen sie vergeblich, voneinander loszukommen, indem sie sich in Beziehungen stürzen. Gleichzeitig ist die Sehnsucht nacheinander jedoch unerträglich groß.

Ich will die verbotene Liebe zwischen den Geschwistern hier nicht für richtig erklären, aber ich will es auch nicht verteufeln, denn so einfach ist es natürlich nicht. Sicherlich spielen die sympathischen Charaktere und ihr gemeinsames trauriges Schicksal eine große Rolle, weshalb es mir nicht schwer fiel, die Liebe der beiden zu akzeptieren. Hätte ich es genauso akzeptieren können, wenn es beispielsweise ein Vater mit seiner Tochter, oder eine Mutter mit ihrem Sohn gewesen wäre? Vermutlich nicht. 

Abgesehen von der Liebesgeschichte und der damit verbundenen Dramatik geht es in dem Buch aber auch noch um eine sehr traurige Familiengeschichte. Seit ihr Vater sie verlassen hat, versinkt die Mutter immer mehr im Alkohol und Männergeschichten. Sie benimmt sich eher wie ein Teenie als eine Mutter, bleibt oft tagelang weg und überlässt es Lochan und Maya, sich um die drei Geschwister zu kümmern. Um diese nicht zu verlieren, erhalten die beiden die Fassade einer heilen Familie nach außen hin aufrecht, auch wenn sie selbst oft kaum noch die Energie für die Schule aufbringen. Besonders Lochan als Ältester ist oft kurz davor, unter der Last zusammenzubrechen; lediglich Mayas Unterstützung hält ihn aufrecht. Die Familie ist mir regelrecht ans Herz gewachsen und ich habe mir so sehr ein besseres Leben für alle Beteiligten gewünscht.

Obwohl sich die Geschichte nur in den eigenen vier Wänden oder in der Schule abspielt, ist die Handlung doch fesselnd und läuft spürbar auf einen Höhepunkt zu. Leider hat mir der Abschluss der Geschichte nicht ganz so gut gefallen, hier hat Suzuma etwas zu dick aufgetragen, weshalb es auch nicht die Höchstbewertung gibt. Das ist aber auch das einzige Manko eines ansonsten sehr gut gelungenen Jugendbuches um die verbotenen Liebe zwischen zwei Geschwistern.

Mein Fazit: Das Buch erzählt eine sehr traurige, dramatische Geschichte, dir mir persönlich sehr nahegegangen ist. Vernachlässigung durch die Mutter, eine verbotene Liebe, die Verantworung für ihre kleinen Geschwister - Maya und Lochan haben ein hartes Los zu tragen, welches mich tief berührt hat.

Forbidden - Tabitha Suzuma
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Oetinger (August 2011)
ISBN-10: 3789147443
Preis: 17,95 Euro

Willis Fazit:



Du willst wissen, wie es ausgeht? Hier wird das Ende verraten (zum Lesen markieren):
Maya und Lochan schlafen miteinander. Gerade da stürzt ihre Mutter ins Zimmer und ruft die Polizei. Lochan wird verhaftet und sieht keinen anderen Weg, als Selbstmord zu begehen, um auch Maya vor dem Gefängnis zu schützen, was ihn erwartet. Damit Maya sich weiter um die Geschwister kümmern kann, erhängt er sich in seiner Zelle, bevor es zum Prozess kommen kann.



Kommentare:

  1. Schöne Rezension, ich habe mich bei Lovelybooks für das Buch beworben gehabt, weil mich die Thematik des Buches sehr interessiert hat.
    Ich hatte leider kein Glück und habe daher schon überlegt, das Buch zu kaufen.
    Schön, dass es dir gefallen hat, ich habe jetzt schon ein paar tolle rezensionen zu dem Buch gelesen. Es lohnt sich wohl also^^


    Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab das Buch auch vor einer Woche etwa rezensiert und ich fand es auch sehr gut. Allerdings fand ich es schade, dass der eigentliche Plot durch die Hintergrundgeschichte so zurückgedrängt wurde...

    Es war auch nicht mein erstes Buch dieser Art, weswegen ich hier auch nicht sagen kann, dass Suzuma ein Tabu gebrochen hat - das haben vor ihr schließlich auch schon einige ebenso einfühlsam oder sogar noch besser gemacht ;)
    Aber eine schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe inzwischen schon einige positive Rezensionen gelesen und könnte mir gut vorstellen das Buch auch zu lesen. Auf jeden Fall eine gut geschriebene Rezension.

    LG Rekymanto

    AntwortenLöschen
  4. Hört sich ziemlich interessant an, das Buch! Eigentlich zu interessant, wenn ich mir meinen ungelesenen Bücherstapel hier angucke...

    Schöne Rezension.

    AntwortenLöschen
  5. Schön geschrieben! Hach Friedelchen, wie gut dass ich mir "Forbidden" nicht mehr kaufen muss. Es liegt auf meinem Schreibtisch. Mal sehen, wann ich es lesen werde. Fühl dich gedrückt!

    LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Ich frage mich bei diesem Buch eher, wie es sein kann, dass Inzest so romantisiert wird und dass diese Entwicklung dann auch noch einen solchen Anklang findet.
    Du hast eine schöne Rezi geschrieben, aber über das Buch kann ich nur den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    ich habe dir einen Award überreicht.

    http://rekymantos-rezensionen.blogspot.com/2011/09/ein-award-ein-gewinn-und-ein.html

    LG Rekymanto

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich eine schöne Rezension! Das Buch könnte auch was für mich sein..ich liebäugel schon eine ganze Weile damit :D

    AntwortenLöschen
  9. Nochmal ich :) Aufgrund deines Blogdesigns welches ich wirklcih sehr schön finde, habe ich dir einen Award vermacht:

    http://bookparadies.blogspot.com/2011/09/ach-da-war-ja-noch-was.html

    AntwortenLöschen
  10. @Bücherphilosophin:
    Ich kann deine Kritik verstehen, ich hatte anfangs aufgrund der Thematik auch Bedenken, aber das Buch hat mir doch gefallen. Allerdings ist das hier auch Fiktion, ich weiß nicht, ob ich dieselbe Meinung vertreten würde, wenn mir ein realer Fall begegnen würde.
    Ich habe das Buch über eine lovelybooks-Leserrunde erhalten und da haben wir auch lange darüber diskutiert, falls du mal gucken möchtest:
    http://www.lovelybooks.de/leserunde/Forbidden-von-Tabitha-Suzuma-723091067/?ov=aHR0cDovL3d3dy5sb3ZlbHlib29rcy5kZS8%3D&liste=modern

    AntwortenLöschen

Suchst du was?

Wird geladen...