04.02.2012

"Ich war im Nachthemd, als man mich holte. Ich begriff erst im Nachhinein, dass Mutter und Vater mit uns hatten fliehen wollen. Doch wir schafften es nicht. Sie holten uns."

Litauen, Sommer 1941: Die fünfzehnjährige Lina trägt noch ihr Nachthemd, als man sie, ihre Mutter und ihren jüngeren Bruder Jonas abholt. Sie weiß noch nicht, dass die sowjetische Geheimpolizei auch ihren Vater an der Universität verhaftet hat. Und auch nicht, dass sie - wie zehntausende andere Balten - nach Sibieren deportiert wird. Von einem Tag auf den anderen ist Lina konfrontiert mit unvorstellbarem menschlichem Leid, mit Hunger, Krankheiten und furchtbarer Gewalt. Doch Lina fängt an zu zeichnen, in den Staub, auf jedes kleinste Stück Papier, das sie finden kann. Und sie verliebt sich in Andrius. Lina kämpft um ihr Leben und um das ihrer Familie. Doch wird sie stark genug sein? (Amazon.de)

-----

Viele der Jugendbücher auf dem Markt haben einen reinen Unterhaltungswert. Sie sollen uns ein paar schöne, spannende, romantische Lesestunden bescheren, in denen wir in fremden Welten versinken. Und das ist auch gut so. Immer mal wieder gibt es aber unter den Jugendbüchern auch kleine Perlen, die nicht nur unterhalten, sondern auch einen gewissen Lehrauftrag erfüllen wollen. Zu diesen Perlen gehört "Und in mir der unbesiegbare Sommer". Es erzählt die fiktive Geschichte von Lina Vilkas, einem fünfzehnjährigen Mädchen aus Litauen, welche im Jahr 1941 von den sowjetischen Soldaten zusammen mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Jonas verschleppt wird. Wie Vieh werden sie in Zügen eingesperrt, dicht aneinandergedrängt, und wissen nicht, wohin man sie bringen wird. In Sibirien sollen sie schließlich in Arbeitslagern landen, wo man sie zu 25 Jahren Zwangsarbeit verpflichten will. Doch wie kam Lina überhaupt in diese Lage?

1939 wurden die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland von der Sowjetunion besetzt und erst 1991 erlangten sie ihre Unabhängigkeit wieder. Die Einwohner, denen man eine antisowjetische Gesinnung unterstellte, wurden gefangen genommen, erschossen oder in Arbeitslager in Sibirien deportiert; besonders gehörten dazu Bürger der gehobenen Bildungsschicht. Wie Lina, deren Vater Universitätsrektor ist. Und was hab ich bisher darüber gewusst? So gut wie nichts, zu meiner Schande. Genau darum bin ich für solche Bücher dankbar, denn sie können mir solche Fakten besser vermitteln als so mancher Geschichtsunterricht.

Linas Geschichte mag fiktiv sein, sie beruht aber auf vielen Einzelschicksalen, die sich so tatsächlich zugetragen haben. Die Autorin hat selbst litauische Vorfahren und durch Gespräche mit Verwandten oder anderen Überlebenden hat sie eine möglichst realitätsgetreue Geschichte schreiben wollen, die als Zeitdokument dienen soll.

Einmal abgesehen vom geschichtlichen Aspekt ist "Und in mir der unbesiegbare Sommer" außerdem ein sehr berührendes und einfühlsam geschriebenes Jugendbuch, welches ich gebannt verschlungen habe, wobei ich mehr als nur einmal einen dicken Kloß im Hals hatte. Lina und ihre Familie müssen hungern, sie müssen in eisiger Kälte auf Feldern schuften und jederzeit damit rechnen, einfach wahllos von den sowjetischen Soldaten misshandelt oder gar getötet zu werden. In all dem Elend entspinnt sich eine ganz zarte Liebesgeschichte zwischen Lina und Andrius, die ihr ein wenig Hoffung verleiht und mir sehr ans Herz ging. Ruta Sepetys beweist ein großes Erzähltalent, denn trotz der fürchterlichen Qualen, die Lina und die anderen durchleiden müssen, war das Buch nie so bedrückend geschrieben, dass ich nicht weiterlesen wollte. Mitgenommen hat es mich trotzdem. Sogar sehr.

Eigentlich kann ich zu dem Buch gar nichts weiter sagen als: Lest es! Es ist eines der aufwühlendsten und wichtigsten Jugendbücher der letzten Zeit und wird kein Herz unberührt lassen.
  
Und in mir der unbesiegbare Sommer - Ruta Sepetys
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 2 (September 2011)
ISBN-10: 3551582548

Preis: 16,90 Euro

Willis Fazit:



Tagged: , , , , , , ,

Kommentare:

  1. Whow..ein schöner Blog! Schöne Rezi!

    LG Blue

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte das Buch in der Buchhandlung schon mehrmals in der Hand, konnte mich dann allerdings nicht dazu entscheiden, es zu kaufen... Tolle Rezi, ich denke, ich werde es bald kaufen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Genau dieses Buch habe ich mir erst vor zwei Wochen bestellt und wird hoffentlich bald gelesen werden. Ich bin durch einige begeisterte Rezensionen drauf gestoßen und nun schreibst du daselbe...freu mich schon drauf!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Super Rezension zu einem Buch was sich sehr gut anhört.
    Ich mag es ja gerne, zwischendurch, wenn ein Buch zum Nachdenken anregt.
    Kommt auf meine Wunschliste! =)

    Liebe grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Süße Bücherwürmer hast du da *_*
    Tolle Rezension!
    LG
    Lisa von http://fliegende-gedanken.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch hat wirklich ein spezielle Cover . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen