Neues Jahr, neue Bücher - Was ich in 2018 lesen will (und was nicht)

12:43

Hallo ihr Lieben, ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht. Wusstet ihr eigentlich, dass "Rutsch" ein altes deutsches Wort für "Reise" ist? Hab ich neulich bei der Sendung mit der Maus gelernt :-D

Also dann, die Reise liegt hinter und ein neues Jahr vor uns. Und damit auch wieder viele Bücher, die gelesen werden wollen. Habt ihr schon Pläne gemacht, welche Bücher ihr alles lesen wollt? Bei mir gibt es ein paar Fortsetzungen, die auf jeden Fall bei mir einziehen werden. Davon abgesehen habe ich mir ein eher übergeordnetes Leseziel gesetzt.


Trendthemen: Dunkle Feen, Magie und regimestürzende Mädchen - mehr nicht?


Als ich im Dezember durch die englischen Vorschauen für den Januar geblättert habe, ist mir doch eins sehr bewusst geworden: viele Bücher klingen, abgesehen von Details, vom Grundplot her total ähnlich. Entweder geht es um Feen a la Sarah J. Maas, um Mädchen, die ihre magischen Kräfte entdecken und/oder Verschwörungen des Systems/Regimes/Königreichs aufdecken. So spannend die einzelnen Bücher auch sein mögen, habe ich doch viele der Klappentexte nur kurz überflogen, bevor ich gelangweilt zum nächsten geblättert habe.

Dabei ist der Trend natürlich verständlich, denn wenn etwas gut bei den Leuten ankommt, wird es immer auch Nachschub aus allen Richtungen geben. Nicht umsonst sind plötzlich auf jedem Produkt Einhörner zu finden. Davor waren es Eulen (was kommt eigentlich als nächstes?).

Aber will ich wirklich die hundertste Mädchen-Jugenddystopie lesen? Nein danke, die Luft ist einfach raus. Will ich von irgendwelchen High Courts der Feen lesen? Ach, kenn ich doch auch schon alles. Aber was will ich denn dann bitte?


Was ich in 2018 lesen will


Vor allem eins: divers! Schon in 2017 habe ich immer öfter zu Büchern außerhalb des Jugendbuch-Bereichs gegriffen und das werde ich auch dieses Jahr verstärkt tun. Denn dort finde ich genau das, was mir in der Jugendliteratur gerade fehlt: Abwechslung, innovative Themen, Charaktere abseits der gängigen Klischees. 

Diversität war schon ein Schlagwort, das im letzten Jahr fiel. Von meinem Gefühl her hat das allerdings hauptsächlich Gender-Themen betroffen und obwohl es da auf jeden Fall weiterhin Nachholbedarf gibt, ist das doch nicht alles, was ich mir von Diversität erhoffe. Für mich geht es dabei vor allem um vielfältige Themen. Das kann Religion, Geschlechteridentität oder Rassismus umfassen, aber auch Science Fiction-Themen wie künstliche Intelligenz oder Reisen durchs Weltall und und und... 

Natürlich werde ich den Jugendbüchern auf keinen Fall entsagen, denn auch wenn ich es vermutlich habe anders klingen lassen, gibt es auch hier viele spannende, abwechslungsreiche Geschichten. Aber ich bin, dadurch dass ich eben nicht mehr so viel Lesezeit zur Verfügung habe, sehr picky geworden, was meine Buchauswahl betrifft. Klingt ein Buch für mich klischeehaft, lasse ich eher die Finger davon. Sogar bei meinen Lieblingsautoren greife ich nicht mehr zu jedem Buch, wenn es anderen zu ähnlich klingt.

Die Diversität, von der ich spreche, habe ich im Jugendbuchbereich bisher vor allem im Königskinder Verlag gefunden, denn die Geschichten sind alle echt unterschiedlich. Bleibt abzuwarten, wo sich solche Geschichten in Zukunft verorten werden, wenn es den Verlag bald nicht mehr gibt.


Wie seht ihr das? Fehlt euch auch Abwechslung in den Jugendbuch-Programmen? Oder habe ich mir einfach nur die falschen Bücher angeschaut?

#diversereading

You Might Also Like

19 Kommentare

  1. Hallo Friedelchen,

    oh ja, wie Recht du hast! So geht es mir schon seit langem, wenn ich durch die Buchhandlungen streife, mir die auf den Tischen im Stapel ausgelegten Bücher anschaue und jedes gelangweilt wieder zurücklege, weil die Klappentexte alle gleich klingen (wenn überhaupt noch einer aufgedruckt wird und nicht irgendwelche nichtssagenden Zitate). Oftmals lassen sich die "Langweiler" ja schon an Cover und Titel erkennen, denn auch die sehen sich ja häufig ziemlich ähnlich.

    Ich trauere auch jetzt schon um den Königskinder Verlag. Zuletzt habe ich "Der Gesang der Nachtigall" und "Ein weiter Weg" gelesen und beide Bücher haben mich restlos begeistert und an mehreren Stellen zu Tränen gerührt – ein toller Start ins neue Jahr, mit dem andere Bücher jetzt erst mal mithalten müssen. Allgemein habe ich mich bei Jugendbüchern eher von Fantasy abgewandt und im letzten Jahr mehr zu realistischen Themen und Geschichten gegriffen. Da scheint die Abwechslung im Moment größer zu sein als in den fantastischen Genres.

    Also wenn du 2018 auf ein paar Buchschätze mit Abwechslung stößt, bin ich gespannt auf deine Meinung dazu! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den ersten Buchschatz habe ich schon gefunden und stelle euch bald vor :-)

      Löschen
  2. Ooooh, dass "Rutsch" ursprünglich "Reise" bedeutet, wusste ich auch noch nicht, finde das aber total schön - so wird aus dem unbeholfenen schlittern eine energiegeladene Reise ins neue Jahr! :D

    Deinen Vorsatz, etwas mehr in andere Genres zu schnuppern, kann ich nur unterstützen! Ich habe ja auch lange an der Jugendliteratur gehangen, aber irgendwann ging es mir wie dir: viele ähnliche Geschichten, oftmals zu stereotype Charaktere und etwas wenig Tiefgang. Natürlich sind nicht alle so (im Gegenteil fallen mir spontan zich Gegenbeispiele ein!), aber es ist doch toll, auch mal ein bisschen Abwechslung zu haben und andere Maßstäbe zu entwickeln. Und mich verlangt es trotzdem regelmäßig nach Jugend-/YA-Literatur, denn langweilig ist sie ja ganz und gar nicht :)

    Ich wünsche dir also ein spannendes (Lese-)Jahr und bin gespannt, welche Bücher du dir vornimmst :)

    Liebe Grüße
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mel, gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht. Ich glaube, die deutschen Jugendbuch-Verlage geben sich schon Mühe, ein abwechslungsreiches Programm zu gestalten, jedenfalls habe ich wieder viele Titel gefunden, die mich interessieren.

      Löschen
  3. Flamingos ist der nächste Schrei... zumindest laut Gummibärchentüten und allerlei Zeugs im Supermarkt.

    Ja, die Diversität fehlt mir auch - nicht nur im Jugendbereich, eher im kompletten Belletristikbereich. Egal, wo man hinschaut, ob Krimi, Fantasy, Historisch, überall sehr ähnliche Plots. Ich hab das Gefühl,dass das Bücherschreiben einfach nur noch ein Prozess ist, der mehr oder minder nach Schema F abgearbeitet wird. Das macht mir mein liebstes Hobby bei der wenigen Lesezeit, die ich zur Zeit habe, wirklich ein wenig kaputt.

    Liebste Grüße!
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Claudi, genreübergreifend ist mir das noch nicht so aufgefallen, da ich eben hauptsächlich Jugendbücher lese und darin ja unterschiedlichste Genres bedient werden. Umso wichtiger sind persönliche Empfehlungen von tollen, "anderen" Geschichten.

      Löschen
  4. Hallöchen =)

    ich bin das sowas von bei dir! Genau das werde ich auch versuchen! Ganz ohne Jugendbücher wird es nicht gehen, davor mag ich sie einfach zu sehr, aber ich möchte hier auch ein bisschen über den Tellerrand schauen. Ich bin wirklich gespannt, welche Bücher es bei dir dieses Jahr auf den Blog schaffen =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja, ich bin selbst auch gespannt, zu welchen Büchern ich greifen werde :-P Hoffentlich einiges an Science Fiction, da habe ich mir schon 2 Bücher rausgesucht.

      Löschen
  5. Hallo :)

    ich finde dein Ziel total schön! Ich bin ja eh nicht so der Jugendbuch-Fan, gerade weil es alles immer das Gleiche und voller Klischees ist. Natürlich gibt es Highlights, aber mir reicht das nicht. Ich lese ja eh alles queerbeet und könnte damit auch nicht aufhören!

    Ich wünsche dir, dass du ganz viele aufregende Geschichten entdeckst!
    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Meiky, querbeet nehme ich mir immer wieder vor, habe es bisher aber noch nicht wirklich geschafft. Mal sehen, ob es dieses Jahr anders wird :-)

      Löschen
  6. Ich habe kürzlich ja bei FB schon geschrieben, dass es mir ähnlich geht, vor allem im Fantasy-(Jugendbuch)-Bereich, wo automatisch das Konzept der Heldenreise greift. Aber das ist wohl auch dem eigenen Konsumverhalten der Vergangenheit geschuldet und wie du schon schreibst: Wenn sich ein Genre/Thema gut verkauft, dann kommt natürlich auch passender Nachschub von den Autoren/Verlagen. Ich denke manche Verlagsautoren sind da sicherlich auch zu einem gewissen Grad an die gerade angesagten Trends „gebunden“ und würden vielleicht manchmal selbst gerne innovativere Geschichten schreiben – meine Vermutung. Andererseits ist es als Autor bestimmt auch irgendwann schwer (bei dem gigantischen Marktangebot) etwas völlig neues zu kreieren. Schaue ich bei Thalia vorbei und stöbere ein bisschen in der (Liebes-)Romanecke, dann lesen sich die Klappentexte leider auch oft sehr ähnlich, sodass ich mich kaum für ein Buch entscheiden kann bzw. der Funke (so wie früher) einfach nicht mehr überspringen will und ich dann ohne Buch wieder verschwinde. Früher undenkbar!

    Was die Diversität anbelangt: Ich höre während der Arbeit gerne „Deutschlandfunk Kultur“. Da gibt es jeden Morgen die Sendung „Lesart“ (via Audiostream später auch nochmals zum Nachzuhören). Dort finden sich mMn gute Anregungen für neuen Lesestoff zu den verschiedensten Genres. Oder wenn man es sehr literarisch mag, empfehle ich den „Literaturclub“ (SRF). Obwohl der am meisten Spaß macht, wenn Elke Heidenreich und Philipp Tingler (am besten im Duo) ihren Senf dazugeben. Falls du beide Sendungen nicht schon kennst. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doreen, danke für deine Tipps, bisher habe ich mir noch keine Literaturclubs angeschaut/angehört, vielleicht sollte ich das doch einmal ändern. Am meisten lasse ich mich immer durch andere Blogger inspirieren, wenn dort Bücher vorgestellt werden, die ich vorher noch nirgends gesehen habe.

      Löschen
  7. Mir ist letztes Jahr auch schon aufgefallen, dass mir Jugendbücher oft nicht genug Abwechslung bieten und oft auch nicht tiefgründig genug sind. Mittlerweile greife ich bei etwa der Hälfte meiner gelesenen Bücher auf andere Romane zurück, was mir sehr gut gefällt. :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    Ich habe gute Erfahrungen mit den Büchern aus dem Magellan Verlag gemacht. Dort gibt es auch immer noch den besonderen Touch im Jugendbuchbereich. Das mit den Königskindern finde ich auch sehr schade. Da gibt es mal ein paar Buchperlen und dann ist es schon wieder vorbei.
    Ich bin gespannt welche Bücher du im Endeffekt 2018 lesen wirst. Wir werden es ja hoffentlich erfahren 😉 Viele Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Hallo meine Liebe

    Da hast du dir ein paar interessante Gedanken gemacht und tolle Versätze aufgelistet. "Divers" zu lesen tut uns allen gut und ich freue mich jeweils sehr, wenn ein Buch mich überraschen oder sogar ein wenig schockieren kann. So bleibe ich neugierig.

    Alles Liebe dir und ein tolles Lesejahr 2018
    Livia

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin im eigenen liter. Rückblick zum gleichen Ergebnis gekommen. Es ist ja schon eine Weile zu beobachten, dass viele Leser zu älteren Werken greifen und die meisten den Eindruck haben, es werden diverse Themen einfach bis zum geht nicht mehr wiederholt. Selbst würde ich mir wünschen, dass mehr Autoren "heiße Themen" in unserem Land und der Gesellschaft anfassen würden - ja, auch in Phantastik und/oder Jugendbuch - davon gibt es ja genug.
    Bin gespannt, was Du Dir alles heraussuchen wirst. :)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Friedelchen,

    ja, das mit de Jugendbücher ist tatsächlich ein Problem geworden. Ich lese zwar auch noch einiges davon, aber lasse von vielem auch die Finger. Geht mir aber bei vielen Genres mittlerweile so und ich möchte auch gerne versuchen, dieses Jahr so abwechslungsreich wie möglich zu lesen.
    Zudem möchte ich gerne versuchen mehr von meinem SuB zu lesen und aufgrund von Zeitmangel auch weitestgehend auf Rezensionsexemplare verzichten.

    Alles Liebe, Ela

    P.S. Ich glaube, nach den Einhörnern kommen Faultiere. Hab schon ein paar Produkte damit gesehen xD

    AntwortenLöschen
  12. Hi, i'm a new follower of your amazing blog, can you follow mine on my blog?
    https://amoriemeraviglie.blogspot.it/

    AntwortenLöschen
  13. Halli hallo

    Ich weiss was du meinst und kann dich sehr gut verstehen.
    Ich persönlich lese erst so seid 5 Jahren im Jugendbuchbereich vorzugsweise Fantasy und hatte natürlich einen enormen Nachholbedarf ;)
    Trotzdem habe ich immer auch Erwachsenen- Literatur gelesen und da eigentlich auch in vielen verschiedenen Genres.

    Habe ich wieder mal genug von den 08/15 Jugend- Fantasy- Büchern dann greife ich einfach zu einem Thriller, einem historischen Roman, einem NewAdult- Roman oder sogar zu Klassikern.
    Einfach nach dem Lust- Prinzip ;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten von dir gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch das Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden.