Keturah - Das Mädchen und der Tod

11:04

Es war einmal ein junges Mädchen namens Keturah, dass am Waldesrand den verwunschenen Hirsch erblickte, über den sie am Lagerfeuer schon so viele Geschichten erzählt hatte. Fasziniert folgte sie ihm in den Wald, immer weiter, bis sie sich schließlich in seinen Tiefen verirrt hatte. Nach tagelangem Umherirren, ohne Wasser oder Nahrung, gab sie langsam die Hoffnung auf Rettung auf und wartete auf Gevatter Tod. Doch der war so angetan von dem schönen Mädchen, dass er ihr eine Gnadenfrist gewährte:

Würde es ihr gelingen, ihre wahre Liebe an nur einem Tag zu finden, dann würde er sie am Leben lassen. Schaffte sie dies nicht, würde sie stattdessen seine Braut werden und ihn in sein tristes Dasein begleiten. So wandte sich Keturah an die Hexe des Dorfes, um einen Zauber zu erlangen, der sie ihre wahre Lieber erkennen ließe. Doch die Zeit rannte ihr davon...

 -----

Klingt wie ein Märchen? Das ist kein Zufall. Denn auch wenn nicht die Gebrüder Grimm oder Hans Christian Andersen die Autoren sind, ist die Geschichte um Keturah doch klar märchenhaft. In kurzen, einfachen Sätzen erzählt uns Keturah ihre Geschichte. Schauplatz ist ein altertümliches Bauerndorf, welches von der Pest bedroht wird. Darin lebt Keturah bei ihrer Großmutter, denn ihre Mutter ist schon bei ihrer Geburt gestorben. Außer der Großmutter stehen ihr noch ihre zwei treuen Freundinnen zur Seite und unterstützen sie tatkräftig bei ihrer Suche. Der passende Kandidat scheint schnell gefunden, doch um den jungen Ben Marshall heiraten zu können, der in Keturah verliebt ist, muss sie zur besten Köchin des Dorfes gewählt werden.

Vom Stil her ist das Buch eher für junge Mädchen gedacht, ist es doch die Geschichte eines Mädchens auf der Suche nach seiner großen Liebe. Gerade deshalb war ich aber anfangs verwirrt darüber, dass Keturah so emotionslos vorgeht. Wahllos und fast schon unbeteiligt sucht sie mithilfe des Zaubers der Hexe nach dem richtigen Mann und es ist ihr egal, wer es wird. Wenn man aber bedenkt, dass Keturah der Tod quasi im Nacken sitzt, kann man ihr Handeln vielleicht besser verstehen. An großen Gefühlen oder Romantik hat es mir also lange Zeit gefehlt.

Es gibt aber Bücher, die begeistern mich die ganze Zeit über eher mäßig, bis plötzlich auf den letzten Seiten ein so schöner oder überraschender Schluss kommt, dass ich meine Meinung doch noch ändere. Und so ging es mir bei Keturah. Denn am Ende kamen endlich die tiefen Emotionen, die mir das ganze Buch über gefehlt haben und machen alles wieder wett. Wie bei einem Märchen üblich, darf man natürlich auch ein Happy End erwarten, auch wenn dieses anders ausfällt, als man denken mag.

Dieses Buch gehört zwar nicht unbedingt zu denen, die einen vor Spannung an den Seiten kleben lassen. Trotzdem ist es eine schöne, liebevoll durchdachte Geschichte der ruhigen Art. Und wer seine Erwartungen an herzzereißende Romantik und Gefühle etwas zurückschraubt, wird hier ein wundervolles Märchen vorfinden, in dem ein Mädchen versucht, den Tod zu besiegen. 

Keturah - Gefährtin des Todes - Martine Leavitt
Gebundene Ausgabe: 237 Seiten
Verlag: Hanser (8. Februar 2010)
ISBN-10: 3446234756
Preis: 14,90 Euro

Willis Fazit:



Ich bedanke mich sehr herzlich beim Hanser Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Ich war vom Ende auch total überrascht! Hätte wirklich nicht gedacht, dass sie sich so entscheidet - aber es war dann auch passend :D

    AntwortenLöschen