Mecker-Mittwoch: Welche buchigen Accessoires findet ihr überflüssig?

Es ist wieder Mecker-Mittwoch Zeit :-D Wie war eure Woche bisher? Schön oder stressig? Wenn letzteres der Fall ist, könnt ihr nun einmal etwas Dampf ablassen, denn heute möchte ich wieder eure Meinung zu folgendem Thema hören, das sogar recht gut zur Weihnachtszeit passt:


Will man einer buchsüchtigen Person ein schönes Geschenk machen und es sollen tatsächlich nicht gerade Bücher sein (wobei man da zumindest bei mir nie falsch liegt :-D), bietet die Industrie ja hunderte feine Sachen an, um unser Leseerlebnis noch schöner zu gestalten. Schmuck-Lesezeichen, Kerzen mit auf bestimmte Bücher abgestimmten Düften, T-Shirts mit Lieblingszitaten und und und... Aber mal ehrlich, einiges Merchandising ist doch auch echt überflüssig, oder?

Zumindest ich bin da eher etwas puristisch und brauche nicht viel außer meinem Buch und Licht zum Lesen (und Zeit, aber die gibt es leider nicht als Geschenk). Von daher ist das meiste Merchandising für mich recht überflüssig. Das für mich am wenigsten nützliche buchige Accessoire ist allerdings die Leselotte. Lese-whaaat? mögen jetzt einige von euch denken. Das ist ein kleines Kissen, auf dem man sein Buch festschnallen kann, damit man es gemütlich ablegen kann und nicht festhalten muss.

Für einige ist das bestimmt eine tolle Erfindung, für mich selbst wäre es aber absolut nutzlos. Das mag daran liegen, dass ich meine Bücher beim Lesen eben immer mit den Händen festhalte und sie nicht irgendwo ablege oder gegen lehne, um die Hände beim Lesen frei zu haben. Wozu auch? Ich muss doch eh ständig umblättern, da brauche ich meine Hände gar nicht erst irgendwo anders verstauen :-D

Was ich tatsächlich gut gebrauchen könnte wäre irgendwas, womit ich meine Bücher auch auf dem Rücken liegend lesen könnte, ohne dass das Buchfesthalten in ein fieses Armmuskel-Workout ausartet. Könnte da nicht mal jemand was erfinden, bitte? Sowas hier in der Art:

Fotoquelle: Reddit


Welcher Typ bist du? Minimalistisch - nur das Buch und du? Oder kann es gar nicht genug buchige Accessoires für dich geben?


Die nächsten Themen


02.01: Welchen Autor_innen habt ihr abgeschworen?
16.01: Welches Thema ist euer Meinung nach ausgelutscht?


Der Mecker-Mittwoch ist eine regelmäßige Mitmach-Aktion. Schnappt euch gern die Grafik, wenn ihr auf euren Blogs oder Social Media-Kanälen mitmeckern wollt :-)

Kommentare:

  1. huhu liebe FRIEDERIKE,

    Also was die Leselotte angeht, ja diese finde ich auch mehr als unnötig, hab sie mal bei einer Bekannten getestet, das Ding ist absolut nicht meins.
    Ansonsten bin ich ja doch eher der minimalistische Typ und mir reicht das Buch völlig.
    Wenn noch ein paar hübsche Postkarten / Lesezeichen dabei sind, ist das auch fein. Aber gleich T-Shirts oder Kerzen, oder Handyhüllen finden ich mehr als übertrieben.
    Gut von der "Ein Leben für die Pfeder Reihe" von Nele Neuhaus hab ich einen Stoffbeutel, denn hatte ich mal gewonnen, aber den benutze ich auch zum einkaufen, von daher eher nützliches Goodie =) und ansonsten hab ich recht wenige bis keine buchigen Accessoires .

    Beste Grüße Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Friederike,
    den Sinn einer Leselotte habe ich auch nie für mich erfasst, allerdings finde ich es manchmal praktisch, dass ich beim Lesen mit dem ebook-Reader die Hände frei habe und auch das Lesen über Kopf ist einfacher damit.
    Ansonsten sammel ich Lesezeichen (allgemein) und Postkarten passend zu Büchern. Ich freue mich, wenn ich von Autoren mal etwas geschickt bekomme für meine Sammlung. Alles andere ist für mich aber auch uninteressant, Fan-Artikel zu den Büchern interessieren mich nicht. Grundsätzlich reicht mir auch das Buch.
    Liebe Grüße,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich wusste gar nicht, dass es so viele verschiedene buchigen Accessoires gibt, aber von der Leselotte habe ich sogar schon gehört... Was aber auch nur daran liegt, dass meine Mutter einmal eine geschenkt bekommen hat... Und ich muss sagen, dass ich nicht verstanden habe, was daran praktisch sein soll... Ich würde meine Bücher so wie so nicht so wei aufmachen, dass ich sie einklemmen könnte...

    Ich bin da wohl ähnlich wie du. Ich brauche nicht viel zum Lesen. Ich finde allerdings noch Lesezeichen ganz praktisch und ich habe einen Leseknochen (den ich allerdings auch viel praktischer als eine Leselotte finde). Der Leseknochen nimmt mir zwar nicht wirklich viel 'Arbeit' ab, aber ich kann das Buch dagegen lehnen und so tendiere ich nicht mehr dazu, das Buch zu hoch zu halten, so dass es mir aufs Gesicht fiel... :D

    Ich wünsche dir noch eine schöne Adventszeit.

    Liebe Grüße,

    Marianne

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin gar nicht der Typ für "Krimskrams" und brauche absolut nichts an buchigem Merch oder Accessoires. Das ist auch der Grund, weshalb ich nie eine Buchbox kaufen würde: ich wüsste mit den ganzen Sachen gar nichts anzufangen und würde sie eh weggeben, weil ich keine Dinge rumliegen haben möchte, die ich nicht brauche. Also ganz klar Team Minimalismus :D
    Den Sinn einer Leselotte sehe ich aber auch nicht so recht, vor allem weil es schon mehr als genug Gegenstände gibt, an die man sein Buch im Zweifel anlehnen könnte. Bei mir lehnt es allerdings immer an den Beinen :D

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten von dir gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch das Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden.

Instagram