Wie gefährlich sind die Gefährlichen Freundinnen wirklich?

Heute habe ich wieder eine Buchbesprechung für euch zum neuesten Buch von Cat Clarke - "Gefährliche Freundinnen". Erfahrt in meiner Rezension, wie gefährlich die Freundinnen wirklich sind und ob sich das Buch lohnt:


"Die Leute sagen, einen Zwilling zu verlieren sei so, als würde man sich selbst zur Hälfte verlieren, seine halbe Seele. Das stimmt nicht. Man verliert sich ganz. Man verliert alles, was einen zu der macht, die man ist." (S. 16)

Seit dem Tod ihrer Zwillingsschwester ist Harpers Leben nicht mehr dasselbe. Um Abstand von ihren trauernden Eltern zu gewinnen, flüchtet sie sich in das schottische Mädcheninternat Duncraggan Castle, wo sie schnell Anschluss an eine Clique findet. Als ein neues Mädchen ans Internat kommt, freundet Harper sich sofort mit ihr an, denn Kristy hat das gleiche erlebt wie Harper: auch ihre Schwester ist gestorben. Doch nach und nach wird Kristy immer einnehmender und scheint die Clique gegeneinander aufzubringen...

Cat Clarke mag einigen von euch vielleicht schon als Autorin von "Falsche Schwestern" oder "vergissdeinnicht" bekannt sein. Mit ihren Geschichten spricht sie problematische gesellschaftliche Themen an und verleiht ihnen einen leichten Hauch von Thriller. In ihrem aktuellen Buch geht es um die Dynamik in einer Clique, um Verlust und psychische Krankheiten und um den allgemeinen Wahnsinn, den sich Teenagermädchen manchmal gegenseitig antun :-P Und auch wenn es etwas weniger gefährlich zuging, als ich vom Titel her erwartet habe, hat mich die Geschichte doch sehr fesseln können.

Man sagt ja immer, dass die Beziehung zwischen eineiigen Zwillingen eine ganz besondere ist, dass sie sich näher sind als jeder andere und genau verstehen, was im Kopf des anderen vorgeht. Umso schmerzlicher trifft Harper der Verlust ihrer Schwester mit gerade einmal 15 Jahren an eine heimtückische Krankheit: Magersucht. Erst im Internat findet sie wieder Zugang zu anderen Menschen und gewinnt wahre Freundinnen. Doch als ein weiteres Mädchen zu ihrer Viererclique dazukommt, ändert sich plötzlich alles...

Harpers Gedanken und Verhalten fand ich sehr nachvollziehbar. Der Verlust ihrer Schwester hat sie tief erschüttert, was beim Lesen auch deutlich zu spüren war. Sie wirkt teilweise in sich gekehrt und abweisend, was verständlich ist, wenn man bedenkt, dass ihr die Leute ständig entweder mitleidig gegenüber auftreten oder neugierig, wenn sie vom Tod ihrer Schwester erfahren. Daher hält sie das am Internat auch geheim. Nur ihre besten Freundinnen wissen davon. Aber auch Kirsty hütet das gleiche Geheimnis, was beide natürlich schnell zusammenschweißt. Doch nach und nach fängt Kirsty an, sich merkwürdig zu benehmen. Ich hatte ja so einige Theorien, was mit ihr los sein könnte oder was sie plant, aber Cat Clarke konnte mich mit der Wendung, die sie uns am Ende präsentiert, doch überraschen. 

Die Autorin spricht hier einige ernste Aspekte an, die natürlich nicht nur im Mädcheninternat auftreten, dort aber besonders ins Gewicht fallen, weil die Mädchen eben ständig aufeinanderhocken, jeden Tag, 24 Stunden am Tag. Geheimnisse, Missgunst, Ausgrenzung - all diese Themen fand ich realistisch geschildert. Dazu kam dann noch dieses über allem schwebende bedrohliche Gefühl, dass etwas nicht stimmt, was herrlich untermalt wurde durch das altertümliche schottische Internat, in dem Harper und Co leben und das eine neblig-düstere, raue Stimmung beim Lesen erzeugt hat. 

Ein Aspekt wurde mir jedoch leider zu wenig behandelt, nämlich der Tod von Harpers Zwillingsschwester Jenna. Dieser wird am Anfang zwar angesprochen, im Laufe der Geschichte fällt Jennas Geschichte und die Magersucht-Thematik aber immer weiter hintenüber, während sich die Haupthandlung entwickelt. Das fand ich etwas schade, denn Jennas Tod war für Harper sehr charakterprägend und bestimmt vieles von ihrem Verhalten. Insofern fühlte sich das etwas unvollständig an.

Abgesehen davon konnte mich Cat Clarke aber auch mit diesem Buch wieder an die Seiten fesseln und hat mir spannende Lesestunden beschert. Wer nach einem guten Jugendbuch sucht, das sich nicht scheut, ernste Themen anzusprechen und sich dabei noch leicht thrillermäßig liest, ist hier richtig :-)


Weitere Rezensionen zum Buch bei:
About Books
Kasimira
Bücherfantasie

1 Kommentar:

  1. Hi du
    tolle Sternenvergabe, das du dich da selbst nimmst und das dann darstellst, finde ich genial!
    Also zu deiner Rezension, ich bin schon sehr auf das Buch gespannt, denn seit heute ist es auch in meiner Leseliste :).
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten von dir gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch das Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden.

Instagram