Mecker-Mittwoch: Welche klischeehaften Charaktere bringen euch auf die Palme?

Es ist wieder Mecker-Mittwoch, juhu :-D Regt ihr euch auch gerne mal über die Bücherwelt auf? Dann ist eure Stunde gekommen. Denn alle zwei Wochen soll der Mittwoch zum Mecker-Mittwoch werden, bei dem wir zu einem bestimmten Thema Dampf ablassen können. Heute geht es um folgendes Thema:


Wer kennt sie nicht, die tätowierten Bad Boys, die ultrasexy Milliardäre, die biestigen Cheerleader, die schüchternen Mauerblümchen, auf die wirklich jeder Typ abfährt, und und und?

In Jugend- und New Adult-Büchern laufen sie uns quasi ständig über den Weg. So oft sogar, dass ich bei einigen Klappentexten schon genervt die Augen verdrehe, wenn ich wieder was vom heißem CEO lesen muss. Klar, wenn Vampirbücher etc. gerade der Renner sind, springen natürlich viele auf den Zug auf und plötzlich wird man als Leser überschüttet mit "Mehr vom Gleichen". Und dann bekommt man ganz schnell das Gefühl, nur noch Klischees vor sich zu haben, alle Charaktere und Geschichten wirken irgendwie gleich.

Klischees helfen zwar, sich in unserer komplexen Welt leichter zurechtzufinden, weil man sich so ein schnelles Bild vom Gegenüber machen kann. Aber welcher echte Mensch entspricht bitte schön genau dem Klischee? Jede Person hat doch Eigenschaften, die sie einzigartig machen. Bei Buchcharakteren scheint das jedoch eher weniger der Fall zu sein :-P

Welches Charakter-Klischee nervt mich also am meisten? Ich glaube, es sind tatsächlich die heißen Milliardäre. Immer sehen sie unheimlich gut aus, und in der Unterhose sind sie genauso überwältigend bestückt wie auf ihrem Bankkonto. Dazu kommt eine tragisch-düstere Hintergrundgeschichte voller Gewalt oder Missbrauch und ein Hang, ihre Partnerin zu kontrollieren. Hui, da qualmt doch gleich das Höschen, oder? 

Was stört mich an ihnen so? Puh, so einiges. Ganz ehrlich, die wenigsten Milliardäre dürften diesem Buchklischee entsprechen (guckt euch doch mal Bilder von den 100 reichsten Männern der Welt an, halloo?!), von daher ist es einfach schon mal unrealistisch. Aber gut, ist ja Fantasie, da darf man sich seinen Traummann ja gestalten, wie man will. Aber muss er denn unbedingt so pervers reich sein? Schaut man sich die enormen Bucherfolge von Audrey Carlan, E.L. James, Geneva Lee etc. an, kriegt man das Gefühl, dass Typen nur dann attraktiv sind, wenn sie auch finanziell erfolgreich sind. Hätten sie auch diese Anziehungskraft, wenn sie eben nicht so reich wären? Ich glaube tatsächlich ja, denn Attraktivität hängt ja nicht vom Bankkonto ab (jedenfalls in meinen Augen). Aber dann würde das  Glamour-Setting verloren gehen, und das übt wohl auch einen großen Reiz aus.

Ehrlich gesagt, ich bevorzuge Liebesgeschichten, in denen die Typen keine überwältigenden Lichtgestalten fernab jeglicher Realität sind, die eben nicht dem Klischee entsprechen und mehr Facetten als nur Sexyness und Reichtum aufweisen können. Die normalen Typen von nebenan halt. Denn so unterhaltsam sich solche Geschichten zwischendurch auch schonmal lesen, bleiben mir ungewöhnliche Charaktere doch viel mehr im Gedächtnis als der Klischee-Charakter, der sich in meinem Kopf mit den Progatonisten aus drei anderen Büchern vermischt, die genau wie er sind, nur mit anderem Namen.

... Huch, das ist jetzt doch mehr ausgeartet, als ich eigentlich geplant habe :-D 

Jetzt seid ihr dran: Von welchen Klischee-Charakteren seid ihr besonders genervt?       


Die nächsten Themen

03.10: Was nervt euch auf Buchmessen am meisten?
 17.10: Welches Buch wird eurer Meinung nach unverdient gehypt?
 31.10: Welches Buch hat euch eine Gänsehaut beschert (und nicht auf die gute Art)?

Kommentare:

  1. So ein unterhaltsamer Post! Und ich kann es zu gut nachvollziehen, wie oft habe ich mich wohl schon über solche Klischees aufgeregt?

    Liebe Grüße aus dem Haus der bunten Bücher
    Mila

    AntwortenLöschen
  2. Halli hallo

    Sehr informativ und unterhaltsam danke <3

    Mich nerven allgemein stereotypische Charaktere, die einfach total austauschbar sind und mir auch überhaupt nicht lange im Gedächtnis haften bleiben werden.

    So richtig auf die Palme bringen mich aber definitiv diese 08/15 BadBoys und die dazugehörigen Mäddels...…

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen!

    Hahaha, wie recht du mit deiner Ausführung hast. :D Genauso denke ich auch über diese teuren Milliardäre. Ich stehe übrigens meist auf die Männer von Liane Mars (also aus ihren Büchern). Mein Gott, die sind einfach männlich! Nicht fehlerlos, aber einfach ... Haaaach... *räusper* sorry.

    Ich hab einen richtigen Hass auf diese unschuldigen, schüchternen, aber unbewusst unglaublich hübschen Mädchen entwickelt! Das ist doch echt unrealistisch. Vor allem verlieben sich an der neuen Schule natürlich alle sofort in sie, nachdem sie an ihrer alten Schule nur gemobbt wurde! Jaja...

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  4. Hey du!
    Ich bin total genervt von diesen Trullas, die total unselbstständig sind, naiv sind und gerettet werden müssen, vor allem in Fantasy-Büchern. Aber auch diese grauen Mäuschen die nix auf die Reihe bekommen nerven mich total. Schüchtern sein ist ja nicht schlimm, aber die zelebrieren das ja regelrecht.
    Oh und wenn dann noch ständig betont wird, dass sie ja total anders seien als normale Mädels.. aaaahhhh.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten von dir gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch das Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden.

Instagram