Weltvorlesetag - Das sind die beliebtesten Vorlesebücher meiner Drillinge

Heute ist Weltvorlesetag. Für mich Anlass, euch einmal die beliebtesten Vorlesebücher in unserem Kinderzimmer vorzustellen, die von meinen Drillingen für gut befunden wurden. Stiftung Drillingstest, quasi ;-)


15 Minuten am Tag sollte man Kindern etwas vorlesen, empfiehlt die Stiftung Lesen. Wir haben es uns zur Routine gemacht, den Mädels vorm oder zum Einschlafen immer noch eine oder mehrere Geschichten vorzulesen. Das hat sich bei uns so eingespielt, dass sie es auch von selbst einfordern, selbst wenn sie (oder Mama :-P) eigentlich schon hundemüde sind.

Von daher haben wir einfach schon sehr viele Vorlesebücher ausprobiert und heute möchte ich euch die Dauerbrenner vorstellen, die wir unseren Töchtern immer und immer wieder vorlesen (müssen :-P):  

Bilderbücher

Es müssen nicht immer Wörter sein. Reine Bilderbücher ermuntern dazu, sich selbst Geschichten auszudenken, egal ob das die Eltern oder Kinder tun. Besonders beliebt ist bei uns Ein Jahr im Wald, welches zeigt, wie sich der Wald und die Tiere von Monat zu Monat mit dem Wechsel der Jahreszeiten verändern. Die Zeichnungen sind herrlich detailliert und laden zum Entdecken ein. Und kleinere Kinder können auch einfach beschreiben, was sie sehen, bzw. sich auf die Suche begeben: Wo hat sich der Fuchs versteckt? Meine Kinder lieben dieses Suchspiel :-)


Etwas mehr Erzählaufwand von Seiten der Eltern erfordert dagegen das sozialkritische Maulwurfstadt. Hier wird nur ein einleitender Satz gegeben, bevor die Erzählung rein an die Bilder abgegeben wird. Vom Stil her wirken sie wie mit Sepia angehaucht, es dominieren warme Brauntöne. Das Buch zeigt, wie die Maulwurfstadt die Stadien der Industrialisierung durchläuft und welche Auswirkungen das rasante Wachsen der Stadt auf Tier und Umwelt hat. Für mich ein Buch, welches meine Kinder durch die Bilder und mich durch die Idee dahinter überzeugt.

Vorlesebücher

Hui, hier gibt es so einige und die Favoriten zu benennen, ist gar nicht so einfach. Und doch gibt es Bücher, die wir unseren Töchtern in den letzten Monaten und Jahren immer und immer wieder vorlesen mussten.

Die Vorlesebücher aus dem Magellan Verlag begeistern mich und meine Kinder stets aufs Neue. Wir haben gleich mehrere von Rachel Bright und Jim Field, unter anderem Der Löwe in dir und Trau dich, Koalabär. Das Besondere an ihnen: die Erzählung erfolgt in Reimen, und so können meine Kinder oftmals schon mitsprechen, weil es sich so herrlich einprägt. Mit demselben Prinzip glänzt auch Der Grüffelo, ebenfalls ein Dauerbrenner im Kinderzimmer. Ich wette, einige von euch könnten hier bestimmt auch sofort mitsprechen, oder? :-)


Ich selbst habe als Kind nie die Geschichten von Winnie Puuh gelesen, mittlerweile kenne ich mich dank Winnie Puuh und seine Freunde in der Welt aber doch aus :-) Wobei ich mich mit einigen Charakteren nicht so wirklich anfreunden kann, vor allem Winnie Puuh selbst, was schon etwas ungünstig ist :-D

Ein Buch, welches wir mittlerweile soooo oft gelesen haben, dass ich es tatsächlich auswendig kenne, ist Beste Brüder von Michaela Holzinger. Hier geht es um Geschwisterliebe und dass man manchmal etwas Abstand voneinander braucht - oder doch nicht?

Auch Die kleine Hummel Bommel wird in regelmäßigem Abstand vorgelesen. Das Tolle hier: zum Buch gibt es ein passendes Lied, welches wir uns selbstverständlich an der entsprechenden Stelle anhören müssen. Und die Zeichnungen sind einfach herzallerliebst.
Daneben haben wir natürlich noch jede Menge Märchenbücher und auch ein paar ältere Bücher mit Geschichtensammlungen, unter anderem Die Gute-Nacht Geschichten von Disney. Tatsächlich fällt mir bei diesen älteren Ausgaben allerdings ab und zu auf, dass sie nicht mehr wirklich zeitgemäß sind von den Geschlechterrollen her.



Das sind sie also, die Lieblingsgeschichten meiner Töchter. Habt ihr welche wiederentdeckt, die sich ebenfalls in euren Kinderzimmern finden?

Übrigens, falls ihr selbst nicht so viel Lesestoff Zuhause habt oder euch mehr Abwechslung wünscht, für den bietet die Stiftung Lesen etwas tolles an: jede Woche bieten sie eine neue Vorlesegeschichte kostenlos zum Download an. Schaut einmal HIER rein.

Also dann, fröhliches Vorlesen! :-)

Kommentare:

  1. Liebe Friederike,

    was für eine schöne Beitragsidee, zum Vorlesetag einfach mal Bücher vorzustellen, die bei deinen Kindern besonders beliebt sind. :) Ein wirklich bunte Sammlung ist dabei rauskommen! Darf ich fragen, was dich an Figuren aus "Winnie Puuh" stört? (Ich selbst liebe die Geschichten, mag auch die meisten Charaktere, auch wenn keiner von ihnen mich auf eine Art begeistert, wie ich es von anderen Kinderbüchern kenne).

    Was mich bei so tollen Büchern immer traurig macht: Seit 1,5 Jahren bin ich Tante und möchte den Neffen am liebsten mit Bilderbüchern und Vorlesebüchern eine Freude machen. Leider sind seine Eltern so gar keine Leser, lesen quasi nie vor und meine Buchgeschenke verstauben in der Ecke. Da zwischen uns 500 km liegen, sehe ich den Neffen auch nur wenige Male im Jahr und kann daher nicht wirklich selbst den Zauber von Büchern entfachen. :( Ich hoffe daher im Moment darauf, dass mein Neffe in einen Kindergarten kommt, wo Erzieher*innen sind, die Freude am Vorlesen haben und ihn so an viele tolle Geschichten heranführen können.

    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kathrin,

      hm, ich glaube, ich kann es gar nicht so richtig auf den Punkt bringen, was mich an Puuh stört. Ich glaube, dieses gedankenlose Verhalten, z.B. wie er sich bei Rabbit durchfuttert und gar nicht bemerkt, wie sehr das seinen Freund stört. Wie gesagt, ich kann es nicht richtig benennen.

      Ja, es ist wirklich immer schade, wenn man so etwas mitkriegt und leider nichts machen kann. Ich merke bei uns wirklich die Vorbildwirkung: meine Kinder sehen mich ganz oft mit Buch dasitzen und in der Kita wurde schon angesprochen, wie außergewöhnlich es ist, dass sich meine Kinder ganz oft sehr lange selbst mit Büchern beschäftigen und sich irgendwo in die Ecke setzen und Bücher angucken :-) Gerade während ich den Kommentar schreibe, habe ich eine meiner Töchter im Arbeitszimmer gefunden, wo sie sich durch mehrere Bilderbücher blättert :-D
      Ich hoffe, dass dein Neffe in der Kita auf mehr lesebegeisterte Kinder/Erwachsene trifft.

      Löschen
  2. Huhu Friedelchen, ab welchem Alter empfiehlst du "Das Jahr im Wald"? Das klingt nach einem tollen Buch! "Die Hummel Bommel" ist mir auch schon öfter über den Weg gelaufen. Meine Kleine ist jetzt 2 Jahre alt und wir haben schon ne richtige,kleine Bilderbuch-Bibliothek.

    LG
    BlueNa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi meine Liebe, für das Buch würde ich eigentlich keine Altersbeschränkung aussprechen, ich denke, ab 1 Jahr sollten die Augen gut genug funktionieren, um auch die detaillierten Bilder erkennen zu können.

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten von dir gespeichert, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch das Absenden des Kommentars erklärst du dich hiermit einverstanden.

Instagram