Unter dem Vampirmond - Verführung - Siehe da, es wird besser

16:10

"Als ich Milo beobachtete, wurde mir zum ersten Mal richtig bewusst, dass Vampire keine Menschen sind. Sie mochten aussehen wie Menschen, doch das da - mein Bruder - das sich von Jane ernährte, war ein Tier und nichts anderes."


Alice glaubt, endlich die perfekte Balance zwischen ihrer normalen Welt und der von Jack gefunden zu haben. Peter ist fort und Alice kann endlich die Zeit mit Jack genießen. Doch dann bringt ein fürchterlicher Unfall ihr Leben durcheinander: Milo wird schwer verletzt und nur die Verwandlung zum Vampir kann ihn retten. Fortan ist Jack eher damit beschäftigt, Vampirdaddy zu spielen, als mit Alice um die Häuser zu ziehen. Und es kommt noch schlimmer: ein fremder Vampir ist auf Alice aufmerksam geworden. Und er geht über Leichen für ihr Blut... 

 -------

Na sieh mal einer an, wer hätte das gedacht. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch daran, dass ich vor einer Weile über Amanda Hockings Debüt "Unter dem Vampirmond - Versuchung" berichtet habe. So richtig begeistern konnte mich das Buch damals nicht. Die Heldin Alice ging mir mit ihrer übermäßigen Schwärmerei für den Vampir Peter gewaltig auf die Nerven und ihr selbstzerstörerisches Verhalten fand ich doch recht bedenklich. Aber ich wollte dem zweiten Band doch noch eine Chance geben. Und siehe da, es hat sich gelohnt, es wird besser!

Alice, die sich ein Leben ohne Jack und seine Familie mittlerweile nicht mehr denken kann, hat selbst erkannt, dass ihre Gefühle für Peter eine gefährliche Richtung eingeschlagen haben. Immerhin wollte sie sich sogar von ihm töten lassen, um seinem und ihrem Schmerz ein Ende zu bereiten. Doch nun ist Peter fort und Alice kann endlich ungestört die Zeit mit Jack genießen. Ich war dafür sehr dankbar, denn so, ohne ihre überwältigenden Gefühle für Peter, war mir Alice um einiges sympathischer. Sie ist ein Stück erwachsener geworden und will ihr Leben nun nicht mehr einfach bei der kleinsten Gelegenheit wegschmeißen. Obwohl besonders Jack immer noch möchte, dass Alice so bald wie möglich eine von ihnen wird. Im ersten Band waren mir die Gefühle zwischen Jack und Alice noch ziemlich egal, mittlerweile hoffe ich ganz stark auf ein Happy End für die beiden.

Ich finde, man merkt dem Buch tatsächlich an, dass sich die Autorin weiterentwickelt hat. Die ersten "Kinderkrankheiten" sind ausgemerzt und die Geschichte nimmt langsam richtig Fahrt auf. Die Charaktere, die mir im ersten Band noch etwas oberflächlich erschienen, gewinnen an Tiefe und wachsen mir tatsächlich ans Herz. Gut ist auch, dass Alice in diesem Band endlich mal die Schattenseiten des Vampirdaseins erfährt. Im ersten Band war sie ja sofort bereit, sich verwandeln zu lassen, ohne irgendwelche Bedenken, dass sie ja eigentlich noch zur Schule müsste oder nie Kinder kriegen wird. Doch nun muss sie erkennen, dass nicht alle Vampire so nett sind wie Jacks Familie. Ein fremder Vampir macht Jagd auf sie und bringt Alice in tödliche Gefahr.

Die Handlung ist um einiges komplexer als im ersten Band, was der Serie wirklich gut tut. Und da nicht zuletzt noch einige Ungereimtheiten offen sind (warum z.B. so ein starkes Band zwischen Alice und Peter besteht, obwohl das normalerweise nur bei Vampiren vorkommt), bin ich sehr gespannt auf die nächsten beiden Bände, die die Reihe abschließen. Weiter so, liebe Amanda! 

Unter dem Vampirmond - Verführung (#2) - Amanda Hocking
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: cbt (3. Oktober 2011)
ISBN-10: 3570161366
Preis: 12,99 Euro

Willis Fazit:



Ich bedanke mich herzlich beim cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Du willst wissen, wie es ausgeht? Hier wird das Ende verraten (zum Lesen markieren):
Peter, der plötzlich wieder in der Stadt ist, rettet Alice vor dem Vampir Lucian und gesteht ihr anschließend seine Gefühle. Das bringt Jack schier zum Verzweifeln, der nun keine andere Möglichkeit mehr sieht, als mit seinem Bruder um Alice zu kämpfen. Doch bevor es dazu kommt, verwandelt er Alice in einen Vampir, damit sie, komme was wolle, ein langes glückliches Leben führen kann...

You Might Also Like

0 Kommentare