12.05.2016




Taschenbuch | 480 Seiten | Blanvalet Taschenbuch Verlag | Hier kaufen

Layla ist eine verdammt gute Saxofonistin, drängt sich aber nicht gerne in den Vordergrund, weshalb sie auch nur das zweite Saxofon im Uni-Orchester spielt. Und auch sonst werden Laylas Talente eher verkannt, sowohl von ihrem Musikprofessor, für den sie als HiWi Zimtschnecken vom Bäcker holen darf, als auch von ihren aufmüpfigen Musikschülern, die sie unterrichtet. Bei all ihren Verpflichtungen bleibt für die Liebe kaum Zeit. Umso verblüffter ist Layla, als sie auf Julius trifft, selbst leidenschaftlicher Musiker, und noch am selben Abend mit ihm im Bett landet. Dumm nur, dass er ihr erst am nächsten Morgen gesteht, dass er eine Freundin hat...

Hach ja, ich kann es nicht anders sagen: Kyra Grohs Bücher machen einfach glücklich! Schon mit ihrem Debütwerk "Pinguine lieben nur einmal" konnte mich die junge Autorin begeistern und mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern, weshalb ich natürlich auch ihr neuestes Buch lesen musste. Wobei ich ja echt gespannt war, ob ich mit diesem Buch genauso glücklich werden würde wie mit ihrem Debüt. Fremdgehen ist für mich nämlich ein absolutes NoGo, weshalb ich etwas skeptisch war, ob ich mich Layla und Julius verbunden fühlen würde. Aber meine Sorgen waren unbegründet, Kyra Groh konnte mich wieder einmal überzeugen :-)

Auch hier war ich wieder begeistert von den frischen, liebevollen Charakteren mit Macken und Gernhabe-Potenzial, die mit alltäglichen Problemen zu kämpfen haben. Sei es der fahrige Professor, der Layla zum zwanzigsten Mal erzählt, wie einer seiner Ohrstöpsel fast mit einem Gummibärchen verwechselt wurde, bis hin zur esoterikversessenen Mutter, die Layla Universumskerzen anzünden lässt und Glücksseminare anbietet. Layla selbst war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist ein bodenständiges, ehrliches und liebes Mädchen, das sich nicht gerne in den Vordergrund drängt, sich leider aber auch einiges gefallen lässt. So zum Beispiel, dass Julius, obwohl es zwischen ihnen doch so sehr gefunkt hat, lieber bei seiner Freundin bleibt, als zu Layla zu stehen.

Natürlich hat er dafür seine Gründe, und die wurden mir auch im Verlauf der Geschichte verständlich gemacht, trotzdem fand ich ein paar seiner Entscheidungen einfach mies, genau wie Layla. Aber so hat Kyra Groh einen männlichen Gegenpart geschaffen, der mal nicht überperfekt ist, sondern authentisch wirkt. Und auch er hat natürlich seine zauberhaften Seiten, weswegen ihm Layla ja eben auch nicht so einfach widerstehen kann. Musik spielt natürlich eine große Rolle in dieser Geschichte, da nicht nur Layla, sondern auch Julius Musiker mit Leib und Seele sind. Daher greift Julius auch immer wieder auf bestimmte Lieder zurück, um seine Gefühle auszudrücken und Layla mitzuteilen, was ihm durch den Kopf geht. Dieser Kniff hat dem Buch gleich den passenden Soundtrack verliehen :-)

Die Geschichte glänzt mit einer frischen, natürlichen Sprache und viel Humor. Trotzdem war sie auch sehr gefühlvoll und ich konnte sehr mit Layla mitfühlen und ihren Herzschmerz richtig spüren, während sie versucht, zu ihren eigenen Interessen zu stehen. Und auf ein Happy End habe ich natürlich trotz meiner Diffferenzen mit Julius gehofft. Ob es das allerdings für die beiden gibt, müsst ihr natürlich selbst herausfinden ;-)

Mir jedenfalls hat das neueste Buch von Kyra Groh richtig gut gefallen und ich bin auch beim nächsten definitiv wieder mit dabei!



Tagged:

Kommentare:

  1. Hi!
    Das Buch hört sich sehr gut an. Eine Sehr schöne Rezension!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)

    Ich habe das Buch seit der LLC - Ende April - auf dem Schirm. Ich war bei einer Lesung der Autorin und das klangt alles schon mal nicht schlecht. Mal sehen, wann ich dazu komme. ♥

    LG,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Friedelchen,

    ich habe zwei Bücher von der Autorin hier stehen und noch keins gelesen *schäm*. Das sollte ich wohl endlich mal ändern. Deine Rezension macht richtig Lust auf die Geschichte und du konntest meine Skepsis ein wenig lindern ;-). Denn auch ich war mir bisher nicht sicher, ob das Thema so passend für mich ist. Nach der Rezension glaube ich aber schon, das es mir gefallen könnte ;-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Friedelchen,

    wie schön, du hast es gelesen! :) Ich finde in deinen Worten auch meinen eigenen Eindruck wieder - Julius wirkte auf jeden Fall authentisch, aber einige seiner Entscheidungen mochte ich auch nicht. Ich hoffe, wir müssen nicht so lang auf Nachschub von dieser tollen Autorin warten. ♥

    Liebe Grüße!
    Hanna

    AntwortenLöschen